Oxycodon Wirkung » Alles über die schmerzlindernde Wirkung

By IHJO

Über 20 Millionen Oxycodon-Verschreibungen werden jedes Jahr in Deutschland ausgestellt – ein alarmierender Wert, der die weitreichende Bedeutung dieses hochwirksamen Schmerzmittels unterstreicht. Oxycodon gehört zur Gruppe der Opioide und entfaltet seine starke schmerzlindernde Wirkung durch Bindung an Opioidrezeptoren im Gehirn und Rückenmark. Mit einer etwa doppelt so hohen Potenz wie Morphin kann es bei verschiedensten Schmerzformen wie neuropathischen Schmerzen, Krebsschmerzen oder postoperativen Beschwerden eingesetzt werden. Allerdings birgt der Einsatz von Oxycodon auch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen und Abhängigkeitsentwicklung.

Was ist Oxycodon?

Oxycodon gehört zur Gruppe der Opioide, die synthetisch hergestellte Schmerzmittel sind. Opiate hingegen sind natürlichen Ursprungs und werden aus dem Schlafmohn gewonnen, wie beispielsweise Morphin und Codein. Oxycodon ist ein Dihydroderivat des Morphins und hat eine ähnliche chemische Struktur.

Opioide vs. Opiate

Opioide sind synthetisch hergestellte Schmerzmittel, während Opiate natürlichen Ursprungs sind und aus dem Schlafmohn gewonnen werden. Oxycodon zählt zu den Opioiden und ist mit Morphin und Codein verwandt.

Chemische Struktur von Oxycodon

Die chemische Struktur von Oxycodon ähnelt der von Morphin, da es sich ebenfalls um ein Derivat des Opiums handelt. Oxycodon besitzt zusätzlich eine Hydroxygruppe an Position 14, was zu einer etwas stärkeren analgetischen Wirkung im Vergleich zu Morphin führt.

Wie wirkt Oxycodon?

Oxycodon entfaltet seine Wirkung als Opioid-Agonist, indem es an μ-, κ- und δ-Opioidrezeptoren in Gehirn und Rückenmark bindet. Durch diese Aktivierung der Opioidrezeptoren wird die Weiterleitung von Schmerzsignalen im Zentralnervensystem gehemmt und eine analgetische, also schmerzlindernde Wirkung erzielt. Zusätzlich kann Oxycodon auch sedierend und angstlösend wirken.

Bindung an Opioidrezeptoren

Die Bindung von Oxycodon an die Opioidrezeptoren führt zu einer Blockade der Schmerzweiterleitung im Gehirn und Rückenmark. Dadurch wird die Wahrnehmung und Verarbeitung von Schmerzsignalen reduziert, was die schmerzlindernde Wirkung von Oxycodon erklärt. Oxycodon ist etwa doppelt so potent wie Morphin und kann daher bei mittelstarken bis sehr starken Schmerzen eingesetzt werden.

See also  Königskerze: Wirkung und Anwendung » Alles über die Heilpflanze

Nebenwirkungen auf das ZNS

Neben der analgetischen Wirkung kann Oxycodon auch das Zentrale Nervensystem (ZNS) beeinflussen. Mögliche ZNS-Nebenwirkungen sind Sedierung, Schwindel, Euphorie, Verwirrtheit und Atemdepression. Diese Nebenwirkungen resultieren ebenfalls aus der Bindung an Opioidrezeptoren im Gehirn und Rückenmark. Die Intensität dieser Nebenwirkungen hängt von der Dosierung ab und kann bei längerer Einnahme zunehmen.

Oxycodon Wirkung

Aufnahme und Abbau

Nach oraler Einnahme wird Oxycodon über den Magen-Darm-Trakt zu 42-87% resorbiert. Die maximale Plasmakonzentration wird nach etwa 1-1,5 Stunden erreicht. Bei Retardtabletten erfolgt die Resorption zweiphasig, mit einer initial kürzeren Halbwertszeit von 0,6 Stunden für einen Teil der Dosis und einer langsameren zweiten Resorptionsphase über 6,9 Stunden. Oxycodon wird in Leber und Darm über das CYP450-Enzymsystem abgebaut und renal eliminiert. Die Halbwertszeit liegt bei 4-6 Stunden.

Wirkdauer

Die analgetische Wirkung von Oxycodon tritt nach etwa 60 Minuten ein und hält in der Regel 4 Stunden an. Es gibt jedoch auch Retardpräparate, deren Wirkung bis zu 14 Stunden anhält. Die Wirkdauer hängt von der Darreichungsform und Einzeldosis ab.

Wann wird Oxycodon eingesetzt?

Oxycodon gehört zu den sehr starken Schmerzmitteln und wird zur Behandlung von starken bis stärksten Schmerzen verwendet, die nur unter Einsatz von Opioiden adäquat therapiert werden können. Dazu zählen neuropathische Schmerzen bei Nervenschädigungen, Krebsschmerzen sowie postoperative, traumatische oder entzündliche Schmerzen. Oxycodon ist etwa doppelt so stark wirksam wie Morphin.

Neuropathische Schmerzen

Neuropathische Schmerzen, die durch eine Schädigung oder Erkrankung des Nervensystems verursacht werden, können mit Oxycodon behandelt werden. Aufgrund seiner starken analgetischen Wirkung ist Oxycodon ein wichtiges Medikament in der Therapie von Nervenschmerzen.

Krebsschmerzen

Oxycodon findet auch Anwendung bei der Behandlung von Schmerzen, die im Zusammenhang mit Krebserkrankungen auftreten. Die starke schmerzstillende Wirkung des Opioids kann Krebspatienten mit starken Schmerzen eine deutliche Linderung verschaffen.

Darreichungsformen von Oxycodon

Oxycodon ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich, um den individuellen Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden. Die am häufigsten verwendeten Formen sind Retardtabletten, herkömmliche Tabletten und Kapseln sowie Lösungen zum Einnehmen.

Retardtabletten

Retardtabletten von Oxycodon zeichnen sich durch eine langsame und gleichmäßige Freisetzung des Wirkstoffs aus, wodurch eine längere Wirkdauer von bis zu 14 Stunden erzielt werden kann. Diese Darreichungsform enthält Oxycodon-Hydrochlorid in Dosierungen von 5 mg, 10 mg, 20 mg, 40 mg oder 80 mg.

Tabletten und Kapseln

Neben den Retardtabletten sind Oxycodon auch als herkömmliche Tabletten und Hartkapseln in Dosierungen von 5 mg, 10 mg oder 20 mg erhältlich. Diese Darreichungsformen setzen den Wirkstoff schneller frei und führen zu einer kürzeren Wirkdauer von etwa 4 Stunden.

See also  Corona in der Schwangerschaft – Risiken & Tipps

Lösungen zum Einnehmen

Für Patienten, die Tabletten oder Kapseln nicht schlucken können, gibt es auch Lösungen von Oxycodon zum Einnehmen. Diese enthalten den Wirkstoff in Konzentrationen von 1 mg/ml oder 10 mg/ml und ermöglichen eine flexiblere Dosierung.

Dosierung von Oxycodon

Die Dosierung von Oxycodon muss individuell an die Schmerzintensität und Verträglichkeit des Patienten angepasst werden. Für opiatnaive Patienten beträgt die Startdosis in der Regel 10 mg alle 12 Stunden bei Retardpräparaten. Die Dosis kann dann schrittweise bis zur gewünschten Einnahme und Schmerzlinderung erhöht werden. Aufgrund des Suchtpotenzials sollte eine Oxycodon-Therapie nicht plötzlich beendet werden, sondern die Dosis langsam reduziert werden.

Darreichungsform Startdosis Steigerung Maximaldosis
Retardtabletten 10 mg alle 12 Stunden Schrittweise Erhöhung Individuell
Tabletten/Kapseln 5-10 mg alle 4-6 Stunden Schrittweise Erhöhung Individuell
Lösung zum Einnehmen 1-2 mg/kg Körpergewicht alle 4-6 Stunden Schrittweise Erhöhung Individuell

Häufige Nebenwirkungen

Zu den sehr häufigen Nebenwirkungen unter Oxycodon-Therapie zählen Verstopfung (Obstipation) und eine Verengung der Pupillen (Miosis). Diese Symptome resultieren direkt aus der spezifischen Wirkung des Opioids auf die Opioidrezeptoren im Körper.

Verstopfung und Miosis

Die Verstopfung tritt oft als unerwünschte Begleiterscheinung auf, da Oxycodon die Darmaktivität verringert. Die Miosis, also die Verengung der Pupillen, ist ebenfalls eine charakteristische Nebenwirkung, die durch die Bindung an Opioidrezeptoren im Gehirn ausgelöst wird.

Schwindel, Übelkeit und Erbrechen

Weitere häufige Nebenwirkungen sind Sedierung, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Diese Symptome resultieren aus der dämpfenden Wirkung des Oxycodons auf das Zentralnervensystem. Die Intensität dieser Nebenwirkungen kann im Laufe der Behandlung abnehmen, wenn sich der Körper an die Substanz gewöhnt.

Psychische Nebenwirkungen

Oxycodon kann auch das Befinden und die Psyche des Patienten beeinflussen. Häufig werden Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit, Verwirrtheit oder Euphorie beobachtet. Diese psychischen Nebenwirkungen sind ebenfalls auf die Wirkung des Opioids im Zentralnervensystem zurückzuführen. Bei längerem Gebrauch können sie zunehmen.

Seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkungen

Neben den häufigeren Nebenwirkungen können unter Oxycodon-Therapie auch seltene, aber potenziell lebensbedrohliche Komplikationen auftreten. Dazu gehört insbesondere die Atemdepression, die durch die zentrale Wirkung des Opioids auf das Atemzentrum im Gehirn verursacht wird. Diese Nebenwirkung stellt eine medizinische Notfallsituation dar und erfordert ein rasches Eingreifen.

Atemdepression

Die Atemdepression ist eine der schwerwiegendsten Nebenwirkungen, die bei der Einnahme von Oxycodon auftreten kann. Sie resultiert aus der dämpfenden Wirkung des Opioids auf das Atemzentrum im Gehirn und kann lebensbedrohlich sein. In solchen Fällen ist eine sofortige medizinische Intervention erforderlich, um die Atmung des Patienten zu unterstützen.

Krampfanfälle

In seltenen Fällen kann die Einnahme von Oxycodon auch zu Krampfanfällen führen. Dies betrifft vor allem Patienten mit bereits bestehender Epilepsie oder erhöhter Krampfneigung. Die genauen Mechanismen hierfür sind nicht vollständig geklärt.

See also  Morganit Wirkung » Alles über die heilende Kraft des Edelsteins

Anaphylaktische Reaktionen

Ebenfalls sehr selten, aber äußerst gefährlich, sind anaphylaktische Reaktionen, also schwere, lebensbedrohliche allergische Reaktionen, die unter Oxycodon-Therapie auftreten können. Sie erfordern eine sofortige medizinische Notfallversorgung.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bei der Einnahme von Oxycodon ist es wichtig, einige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu beachten. Oxycodon kann die Wirkung von anderen zentral-dämpfenden Substanzen wie Beruhigungsmitteln, Muskelrelaxanzien, Antidepressiva oder Alkohol verstärken. Dies erhöht das Risiko für Nebenwirkungen wie Atemdepression. Daher sollte die gleichzeitige Einnahme solcher Wirkstoffe sorgfältig abgewogen werden.

ZNS-dämpfende Wirkstoffe

Die gleichzeitige Einnahme von Oxycodon mit anderen Substanzen, die das Zentrale Nervensystem (ZNS) dämpfen, kann die Wirkung beider Arzneimittel verstärken. Dies betrifft beispielsweise Beruhigungsmittel, Muskelrelaxanzien, Antidepressiva oder Alkohol. Das Risiko für Nebenwirkungen wie Atemdepression steigt dadurch erheblich. Eine sorgfältige Abwägung und Überwachung der Patienten ist in solchen Fällen unerlässlich.

CYP3A4-Inhibitoren und -Induktoren

Der Abbau von Oxycodon erfolgt über das Cytochrom-P450-Enzymsystem, insbesondere über CYP3A4. Hemmstoffe dieses Enzyms, wie bestimmte Antibiotika oder Antimykotika, können die Konzentration von Oxycodon im Körper erhöhen und somit die Wirkung verstärken. Umgekehrt können CYP3A4-Induktoren den Abbau von Oxycodon beschleunigen und die Wirkung abschwächen. In solchen Fällen muss die Oxycodon-Dosis entsprechend angepasst werden.

Antikoagulantien

Die gleichzeitige Einnahme von Oxycodon und Antikoagulantien (gerinnungshemmende Medikamente) kann das Blutungsrisiko erhöhen. Patienten, die beide Präparate einnehmen, müssen daher sorgfältig überwacht werden.

FAQ

Was ist Oxycodon?

Oxycodon ist ein hochwirksames Schmerzmittel, das zur Gruppe der Opioide gehört. Es entfaltet seine schmerzlindernde Wirkung durch Bindung an Opioidrezeptoren im Gehirn und Rückenmark.

Worin besteht der Unterschied zwischen Opioiden und Opiaten?

Opioide wie Oxycodon sind synthetisch hergestellte Schmerzmittel, während Opiate wie Morphin natürlichen Ursprungs und aus dem Schlafmohn gewonnen werden.

Wie wirkt Oxycodon?

Oxycodon bindet an μ-, κ- und δ-Opioidrezeptoren und hemmt dadurch die Weiterleitung von Schmerzsignalen im Zentralnervensystem, was zu einer schmerzlindernden Wirkung führt. Zusätzlich kann Oxycodon sedierend und angstlösend wirken.

Wie wird Oxycodon im Körper aufgenommen und abgebaut?

Nach oraler Einnahme wird Oxycodon zu 42-87% resorbiert. Die maximale Konzentration wird nach etwa 1-1,5 Stunden erreicht. Oxycodon wird in der Leber und im Darm über das CYP450-Enzymsystem abgebaut und renal eliminiert. Die Halbwertszeit liegt bei 4-6 Stunden.

Wann wird Oxycodon eingesetzt?

Oxycodon wird bei starken bis sehr starken Schmerzen eingesetzt, wie neuropathischen Schmerzen, Krebsschmerzen oder postoperativen Schmerzen. Es ist etwa doppelt so wirksam wie Morphin.

Welche Darreichungsformen von Oxycodon gibt es?

Oxycodon ist als Retardtabletten, Tabletten, Hartkapseln und Lösungen zum Einnehmen erhältlich. Die Retardpräparate setzen den Wirkstoff über einen längeren Zeitraum langsam frei.

Wie wird Oxycodon dosiert?

Die Dosis muss individuell an den Patienten angepasst werden. Für opiatnaive Patienten beträgt die Startdosis in der Regel 10 mg alle 12 Stunden bei Retardpräparaten. Die Dosis kann dann schrittweise bis zur gewünschten Schmerzlinderung erhöht werden.

Welche häufigen Nebenwirkungen kann Oxycodon verursachen?

Zu den sehr häufigen Nebenwirkungen zählen Verstopfung, Pupillenverengung, Sedierung, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Auch psychische Nebenwirkungen wie Stimmungsveränderungen können auftreten.

Welche seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen sind möglich?

Seltene, aber potenziell lebensbedrohliche Komplikationen sind Atemdepression, Krampfanfälle und anaphylaktische Reaktionen.

Welche Wechselwirkungen muss man bei der Einnahme von Oxycodon beachten?

Oxycodon kann die Wirkung von anderen zentral-dämpfenden Substanzen wie Beruhigungsmitteln, Antidepressiva oder Alkohol verstärken. Außerdem können CYP3A4-Hemmer oder -Induktoren die Konzentration von Oxycodon im Körper beeinflussen.

Quellenverweise