Schwarzkümmelöl Wirkung: Nutzen & Gesundheit

By IHJO

Kaum jemand ahnt, dass Schwarzkümmelöl eine wirklich erstaunliche Wirkung auf die Gesundheit haben kann. Laut einer aktuellen Studie verfügt das Öl über mehr als 100 verschiedene positive Wirkungen auf den menschlichen Körper. Kein Wunder, dass Schwarzkümmelöl in den letzten Jahren immer beliebter wird und von Experten als modernes Wundermittel bezeichnet wird.

Schwarzkümmelöl ist ein vielseitig einsetzbares Heilmittel, das sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden kann. Es wird aus den Samen der Schwarzkümmel-Pflanze (Nigella sativa) gewonnen. Zahlreiche Studien belegen die positiven Wirkungen von Schwarzkümmelöl auf die Gesundheit, u.a. seine entzündungshemmende, antibakterielle und immunstärkende Wirkung. Das Öl kann bei Beschwerden wie Diabetes, Allergien, Arthrose oder Krebserkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Schwarzkümmelöl enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe wie mehrfach ungesättigte Fettsäuren, ätherische Öle, Mineralstoffe und Vitamine.

Trotz seines Namens ist Schwarzkümmel nicht mit Kümmel oder Kreuzkümmel verwandt, sondern gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Das Gewürz hat einen nussig-pfeffrigen Geschmack und wird vor allem in der orientalischen Küche verwendet.

Was ist Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmel, botanisch Nigella sativa, gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse und hat mit dem Kümmel (Carum carvi) und Kreuzkümmel (Cuminum cyminum) nichts gemein. Der Schwarzkümmel hat einen nussig-pfeffrigen Geschmack, der an Anis, Muskat, Oregano und Kampfer erinnert.

Schwarzkümmel: Nicht zu verwechseln mit Kümmel und Kreuzkümmel

Die Pflanze stammt ursprünglich aus Südwestasien und wird heute auch in Nordafrika und im Mittelmeerraum angebaut. In Mitteleuropa ist Schwarzkümmel eher selten anzutreffen, lässt sich aber problemlos im Garten kultivieren.

Herkunft und Anbau von Schwarzkümmel

Die einjährige Pflanze bildet hübsche hellblaue bis lila Blüten, die viele Bienen und Hummeln anlocken. Die schwarzen Samen werden in Kapseln gebildet und können nach der Ernte im Spätsommer geerntet und getrocknet werden. Sie werden sowohl als Gewürz als auch für medizinische Zwecke verwendet.

Die Inhaltsstoffe von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl besteht hauptsächlich aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren, insbesondere Linolsäure (Omega-6-Fettsäure) mit einem Anteil von ca. 57%. Daneben enthält es auch einfach ungesättigte Fettsäuren wie Ölsäure (Omega-9) mit 22% und gesättigte Fettsäuren wie Palmitinsäure mit 14%. Der Anteil an Alpha-Linolensäure (Omega-3-Fettsäure) liegt bei ca. 1%. Damit weist Schwarzkümmelöl ein eher ungünstiges Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren auf. Allerdings wirkt das Öl trotzdem entzündungshemmend, was auf weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie ätherische Öle (v.a. Thymochinon) und sekundäre Pflanzenstoffe zurückzuführen ist.

See also  Natürliche Heilmittel für Hunde: Die Bedeutung für die Gesundheit Ihres Vierbeiners

Zusätzlich enthält Schwarzkümmelöl Mineralstoffe wie Selen, Zink, Magnesium und Kupfer sowie Vitamine wie Beta-Carotin, B-Vitamine und Vitamin C und E.

Inhaltsstoff Anteil in Schwarzkümmelöl
Linolsäure (Omega-6) ca. 57%
Ölsäure (Omega-9) 22%
Palmitinsäure (gesättigt) 14%
Alpha-Linolensäure (Omega-3) ca. 1%
Thymochinon (ätherisches Öl) Nicht quantifiziert
Selen, Zink, Magnesium, Kupfer Spuren
Beta-Carotin, B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin E Spuren

Schwarzkümmelöl Wirkung: Gesundheitliche Vorteile

Zahlreiche Studien belegen die vielfältigen positiven Wirkungen von Schwarzkümmelöl auf die Gesundheit. Aufgrund seines Gehalts an entzündungshemmenden Inhaltsstoffen wie Thymochinon kann das Öl bei chronischen Entzündungserkrankungen wie Rheuma oder Arthrose hilfreich sein.

Stärkung des Immunsystems

Schwarzkümmelöl stärkt nachweislich das Immunsystem und kann somit auch bei Erkältungen und Infektionen unterstützend wirken.

Unterstützung bei Diabetes Typ 2

Eine weitere wichtige Wirkung ist die blutzuckersenkende Eigenschaft des Schwarzkümmelöls, die in Studien bei Patienten mit Diabetes Typ 2 belegt wurde. Hier konnte der Nüchternblutzucker sowie das LDL-Cholesterin signifikant gesenkt und das HDL-Cholesterin erhöht werden.

Darüber hinaus gibt es Hinweise auf eine potenzielle krebshemmende Wirkung des Öls bei verschiedenen Krebsarten.

Schwarzkümmelöl bei Allergien und Asthma

Aufgrund seiner antihistaminergen Wirkung kann Schwarzkümmelöl auch bei allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen hilfreich sein. In einer Studie mit 38 Probanden, die an allergischer Rhinitis litten, konnte durch die tägliche Anwendung von Schwarzkümmelöl-Nasentropfen eine deutliche Linderung der Symptome wie laufende, verstopfte oder juckende Nase und Niesen erzielt werden. Dabei profitierten vor allem Teilnehmer mit milden bis moderaten Beschwerden.

Auch die Einnahme von Schwarzkümmelöl in Kapselform oder als Samen wird bei Allergien empfohlen, da das Öl die Symptome reduzieren und den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann. Allerdings sollte man bei der Anwendung von Nasentropfen sehr vorsichtig sein, da es wie bei unserem Erfahrungsbericht zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann.

Anwendung bei rheumatoider Arthritis

Auch bei rheumatischen Beschwerden wie rheumatoider Arthritis (Rheuma) kann Schwarzkümmelöl hilfreich sein. In einer ägyptischen Studie mit 40 Rheuma-Patienten zeigte sich, dass die tägliche Einnahme von 2 Kapseln mit je 500 mg Schwarzkümmelöl über einen Monat die Anzahl geschwollener Gelenke sowie die Morgensteifigkeit signifikant reduzieren konnte. Die entzündungshemmende Wirkung des Öls ist vermutlich für diese Verbesserungen verantwortlich. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass Schwarzkümmelöl auch bei Arthrose positive Effekte haben kann. Hier scheint es vor allem die Bewegungseinschränkungen und Schmerzen zu lindern.

Schwarzkümmelöl für eine gesunde Mundhygiene

Aufgrund seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften wird Schwarzkümmelöl auch im Rahmen der Mundhygiene eingesetzt. Eine Studie konnte zeigen, dass die Behandlung von Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) mit einem alkoholischen Schwarzkümmelextrakt zu einer signifikanten Reduktion der Entzündungen und Plaquebildung führte.

See also  Löwenmähne Wirkung » Alles über die positive Wirkung der Löwenmähne

Ölziehen mit Schwarzkümmelöl

Zudem empfehlen Experten das sogenannte “Ölziehen” mit Schwarzkümmelöl. Dabei wird ein Teelöffel des Öls für 10-20 Minuten im Mund bewegt und durch die Zähne gesogen, bevor es wieder ausgespuckt wird. Dieses ayurvedische Reinigungsritual kann die Mundgesundheit zusätzlich unterstützen.

Mögliche Krebshemmende Wirkung

Neben den bislang genannten positiven Wirkungen gibt es auch zunehmend Hinweise darauf, dass Schwarzkümmelöl eine krebshemmende Wirkung haben könnte. Verantwortlich dafür ist vor allem der Wirkstoff Thymochinon, der im ätherischen Öl des Schwarzkümmels enthalten ist. In Laborstudien konnte Thymochinon vielversprechende Effekte bei verschiedenen Krebsarten wie Darm-, Leber-, Brust-, Gebärmutterhals-, Lungen- und Prostatakrebs zeigen. Die genauen Wirkmechanismen sind noch nicht vollständig erforscht, aber es gibt Hinweise darauf, dass Thymochinon die Krebsentstehung und -ausbreitung hemmen kann. Weitere klinische Studien sind jedoch nötig, um die Wirksamkeit von Schwarzkümmelöl in der Krebsbehandlung abschließend zu belegen.

Krebsart Laborstudien mit Thymochinon
Darmkrebs Vielversprechende Ergebnisse
Leberkrebs Vielversprechende Ergebnisse
Brustkrebs Vielversprechende Ergebnisse
Gebärmutterhalskrebs Vielversprechende Ergebnisse
Lungenkrebs Vielversprechende Ergebnisse
Prostatakrebs Vielversprechende Ergebnisse

Die Forschung zur krebshemmenden Wirkung von Schwarzkümmelöl und seinem Hauptwirkstoff Thymochinon befindet sich noch in einem frühen Stadium. Weitere klinische Studien sind erforderlich, um die Wirksamkeit in der Krebsbehandlung abschließend zu belegen.

Anwendung und Dosierung von Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Für die

äußerliche Anwendung

eignet sich das Öl beispielsweise zur Haarpflege, zur Linderung von Neurodermitis oder zur Behandlung von Zeckenstichen bei Haustieren. Hier empfiehlt sich die direkte Auftragung auf die betroffenen Hautpartien.

Für die

innere Einnahme als Nahrungsergänzung

wird meist ein Teelöffel (5 ml) Schwarzkümmelöl pro Tag empfohlen, idealerweise zusammen mit etwas Honig. Bei Allergien oder Diabetes können auch höhere Dosen von bis zu 3 Kapseln à 500 mg pro Tag sinnvoll sein. Grundsätzlich sollte man Schwarzkümmelöl nicht auf nüchternen Magen einnehmen, da es sonst zu Magenbeschwerden kommen kann. Schwangere sollten zudem von der Einnahme absehen.

Schwarzkümmelöl kaufen: Worauf sollte man achten?

Beim Kauf von schwarzkümmelöl kaufen sollte man auf einige wichtige Punkte achten. Zum einen empfiehlt es sich, auf schwarzkümmelöl bioQualität zu setzen, da so der Einsatz von Pestiziden und Chemikalien ausgeschlossen ist. Außerdem ist es ratsam, auf das Prädikat “nativ” oder “kaltgepresst” zu achten, da diese Öle die wertvollen Inhaltsstoffe besser bewahren. Das Öl sollte möglichst dunkel abgefüllt sein, um es vor Lichteinwirkung zu schützen. Bei der schwarzkümmelöl lagerung ist es wichtig, das geöffnete Öl im Kühlschrank aufzubewahren und es innerhalb von circa 2-3 Monaten aufzubrauchen. Generell empfiehlt es sich, schwarzkümmelöl qualität in der Apotheke oder in Bioläden zu erwerben, um die Qualität sicherzustellen.

Rezept mit Schwarzkümmel

Schwarzkümmel lässt sich vielfältig in der Küche einsetzen und verleiht Gerichten eine exotische Note. Neben dem Würzen von Broten, Suppen oder Eintöpfen eignet sich Schwarzkümmel auch hervorragend für eine leckere Gewürzmischung. Dafür einfach Schwarzkümmelsamen zusammen mit getrocknetem Orangenschalenabrieb, Sesamsamen, Thymian und Senfkörnern in einer Küchenmaschine zerkleinern und in einem Glas aufbewahren. Diese Mischung passt hervorragend zu Gemüsegerichten, Salaten oder Currys.

See also  Lindenblütentee Wirkung » Alles über die gesundheitsfördernde Wirkung

Ein Rezept-Tipp wäre auch ein Rote-Bete-Dip mit Schwarzkümmel: Dafür die Rote Bete schälen, mit Knoblauch, Sesampaste, Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Schwarzkümmelsamen pürieren und mit frischer Petersilie garnieren.

Fazit

Schwarzkümmelöl erweist sich als vielseitiges und wertvolles Naturheilmittel mit zahlreichen positiven Wirkungen auf die Gesundheit. Zahlreiche Studien belegen die entzündungshemmende, antibakterielle, immunstärkende und antioxidative Wirkung des Öls. Es kann daher bei einer Vielzahl von Beschwerden wie Allergien, Diabetes, Rheuma oder Krebserkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

Die Schwarzkümmelöl-Zusammenfassung zeigt, dass das Öl aufgrund seiner vielfältigen Inhaltsstoffe und Wirkungen einen wertvollen Beitrag für die Gesundheit leisten kann. Die Gesundheitsvorteile von Schwarzkümmelöl reichen von der Linderung chronischer Entzündungen bis hin zur möglichen Krebsprävention. Somit ist Schwarzkümmelöl eine natürliche und gut verträgliche Ergänzung zur klassischen Medizin.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass Schwarzkümmelöl ein vielseitig einsetzbares Naturheilmittel ist, das aufgrund seiner nachgewiesenen positiven Wirkungen auf die Gesundheit eine hohe Empfehlung verdient.

FAQ

Was ist Schwarzkümmelöl und woher kommt es?

Schwarzkümmelöl wird aus den Samen der Schwarzkümmel-Pflanze (Nigella sativa) gewonnen. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Südwestasien und wird heute auch in Nordafrika und im Mittelmeerraum angebaut. Schwarzkümmel ist nicht mit Kümmel oder Kreuzkümmel verwandt, sondern gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse.

Welche Inhaltsstoffe enthält Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmelöl besteht hauptsächlich aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren wie Linolsäure (Omega-6). Darüber hinaus enthält es ätherische Öle, Mineralstoffe wie Selen, Zink, Magnesium und Kupfer sowie Vitamine wie Beta-Carotin, B-Vitamine und Vitamin C und E.

Welche gesundheitlichen Wirkungen hat Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmelöl hat eine entzündungshemmende, antibakterielle und immunstärkende Wirkung. Es kann bei Beschwerden wie Diabetes, Allergien, Arthrose oder Krebserkrankungen unterstützend eingesetzt werden.

Wie kann Schwarzkümmelöl bei Allergien helfen?

Aufgrund seiner antihistaminergen Wirkung kann Schwarzkümmelöl bei allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen hilfreich sein. Studien zeigen, dass es die Symptome wie laufende, verstopfte oder juckende Nase und Niesen lindern kann.

Kann Schwarzkümmelöl auch bei rheumatischen Beschwerden helfen?

Ja, Studien belegen, dass Schwarzkümmelöl aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung auch bei rheumatischen Beschwerden wie rheumatoider Arthritis (Rheuma) und Arthrose positive Effekte haben kann. Es kann die Anzahl geschwollener Gelenke sowie die Morgensteifigkeit reduzieren.

Wie kann Schwarzkümmelöl zur Mundhygiene beitragen?

Das Ölziehen mit Schwarzkümmelöl, bei dem ein Teelöffel des Öls für 10-20 Minuten im Mund bewegt und durch die Zähne gesogen wird, kann die Mundgesundheit zusätzlich unterstützen. Studien zeigen, dass Schwarzkümmelöl auch bei Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) hilfreich sein kann.

Gibt es Hinweise auf eine krebshemmende Wirkung von Schwarzkümmelöl?

Ja, es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass Schwarzkümmelöl aufgrund seines Wirkstoffs Thymochinon eine krebshemmende Wirkung haben könnte. In Laborstudien konnten vielversprechende Effekte bei verschiedenen Krebsarten wie Darm-, Leber-, Brust-, Gebärmutterhals-, Lungen- und Prostatakrebs gezeigt werden.

Wie sollte Schwarzkümmelöl angewendet und dosiert werden?

Schwarzkümmelöl kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Für die äußerliche Anwendung eignet es sich beispielsweise zur Haarpflege oder Linderung von Neurodermitis. Für die innere Einnahme als Nahrungsergänzungsmittel wird meist ein Teelöffel (5 ml) pro Tag empfohlen, idealerweise zusammen mit etwas Honig.

Worauf sollte man beim Kauf von Schwarzkümmelöl achten?

Beim Kauf von Schwarzkümmelöl empfiehlt es sich, auf Bio-Qualität, “nativ” oder “kaltgepresst” sowie eine dunkle Abfüllung zu achten. Das geöffnete Öl sollte im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von circa 2-3 Monaten aufgebraucht werden.

Quellenverweise