Die Wirkung von Pregabalin » Alles, was du wissen musst

By IHJO

Überraschende 17.000 Todesfälle in Großbritannien in den letzten Jahren in Verbindung mit Pregabalin-Konsum – dieser erschreckende Statistik gilt es auf den Grund zu gehen. Pregabalin, ein Medikament, das bei Epilepsie, neuropathischen Schmerzen und Angststörungen eingesetzt wird, kann offenbar schwerwiegende Folgen haben, wenn es nicht korrekt angewendet wird. In diesem Artikel erklären wir die Wirkung von Pregabalin, seine Nebenwirkungen, Dosierung und Anwendung, aber auch mögliche Wechselwirkungen und Erfahrungen mit dem Arzneimittel.

Was ist Pregabalin?

Pregabalin ist ein Medikament, das bei Erwachsenen zur Behandlung von Erkrankungen wie Epilepsie ohne sekundäre Generalisierung, periphere und zentrale neuropathische Schmerzen sowie generalisierte Angststörungen eingesetzt wird. Der Wirkstoff Pregabalin gehört zur Gruppe der Antiepileptika und wirkt, indem er die neuronale Erregbarkeit im zentralen Nervensystem senkt. Dadurch entfaltet Pregabalin seine analgetische, antiepileptische und anxiolytische Wirkung.

Anwendungsgebiete

Pregabalin wird bei Erwachsenen zur Behandlung von Epilepsie ohne sekundäre Generalisierung, peripheren und zentralen neuropathischen Schmerzen sowie generalisierten Angststörungen eingesetzt. Der Wirkstoff pregabalin anwendungsgebiete umfasst damit ein breites Spektrum an Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Wirkstoff und Arzneimittelgruppe

Der Wirkstoff pregabalin wirkstoff gehört zur Gruppe der pregabalin arzneimittelgruppe, den Antiepileptika. Er wirkt, indem er die neuronale Erregbarkeit im Gehirn und Rückenmark senkt und so die Freisetzung von Neurotransmittern wie Glutamat, Noradrenalin und Substanz P beeinflusst.

Wirkmechanismus von Pregabalin

Pregabalin entfaltet seine Wirkung, indem es an spannungsabhängige Calciumkanäle auf Nervenzellen bindet und deren Erregbarkeit senkt. Dadurch wird die Freisetzung von Neurotransmittern wie Glutamat, Noradrenalin und Substanz P gehemmt. Diese “Dämpfung” der neuronalen Übererregung führt zu den therapeutischen Effekten von Pregabalin bei Epilepsie, neuropathischen Schmerzen und Angststörungen.

Beeinflussung der Nervenzellen

Der Wirkmechanismus von Pregabalin basiert auf seiner Bindung an spannungsabhängige Calciumkanäle, die sich auf der Oberfläche von Nervenzellen befinden. Durch diese Bindung wird der Einstrom von Calcium in die Zellen reduziert, was die neuronale Erregbarkeit senkt.

Wirkung auf Neurotransmitter

Als Folge der verminderten Calciumaufnahme in die Nervenzellen wird auch die Freisetzung wichtiger Neurotransmitter wie Glutamat, Noradrenalin und Substanz P gehemmt. Diese Neurotransmitter spielen eine zentrale Rolle bei der Übermittlung von Schmerz-, Krampf- und Angstsignalen im Körper. Durch die Dämpfung ihrer Ausschüttung entfaltet Pregabalin seine analgetischen, antiepileptischen und anxiolytischen Wirkungen.

See also  Mirtazapin Wirkung » Alles über das Antidepressivum

Pregabalin Wirkung

Pregabalin entfaltet eine analgetische (schmerzstillende) Wirkung, indem es die erhöhte Erregbarkeit von Nervenzellen bei neuropathischen Schmerzen reduziert. Darüber hinaus hat der Wirkstoff auch eine antiepileptische Wirkung und kann Krampfanfälle bei Epilepsie verhindern. Zudem wirkt Pregabalin anxiolytisch (angstlösend) und kann so bei generalisierten Angststörungen eingesetzt werden.

Diese vielfältigen Wirkungen machen Pregabalin zu einem breit einsetzbaren Medikament in der Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Pharmakokinetik von Pregabalin

Pregabalin wird nach oraler Einnahme schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, wodurch die maximale Plasmakonzentration bereits nach etwa einer Stunde erreicht wird. Die Bioverfügbarkeit beträgt circa 90 Prozent und ist unabhängig von der Nahrungsaufnahme. Pregabalin wird im Körper nur geringfügig metabolisiert, sondern größtenteils unverändert über die Nieren ausgeschieden. Daher ist bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion eine Dosisanpassung erforderlich. Die Halbwertszeit von Pregabalin beträgt etwa 6,5 Stunden bei Nierengesunden.

Resorption und Bioverfügbarkeit

Nach oraler Einnahme wird Pregabalin schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Die maximale Plasmakonzentration wird bereits nach einer Stunde erreicht. Die Bioverfügbarkeit beträgt etwa 90 Prozent und ist unabhängig von der Nahrungsaufnahme.

Metabolismus und Elimination

Pregabalin wird im Körper nur geringfügig metabolisiert, sondern größtenteils unverändert über die Nieren ausgeschieden. Daher ist bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion eine Dosisanpassung erforderlich. Die Halbwertszeit beträgt etwa 6,5 Stunden bei Nierengesunden.

Dosierung von Pregabalin

Die empfohlene Tagesdosis von Pregabalin liegt zwischen 150 und 600 mg, aufgeteilt auf zwei oder drei Einnahmen. Die Therapie kann mit 150 mg pro Tag begonnen und dann je nach Ansprechen und Verträglichkeit langsam gesteigert werden.

Für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion muss die pregabalin dosierung an die Kreatinin-Clearance angepasst werden. Beim Absetzen von Pregabalin sollte die Dosis immer über mindestens eine Woche ausschleichend reduziert werden, um Entzugserscheinungen zu vermeiden.

Kreatinin-Clearance Empfohlene Pregabalin-Dosis
≥ 60 ml/min 150 – 600 mg/Tag
30 – 60 ml/min 75 – 300 mg/Tag
15 – 30 ml/min 25 – 150 mg/Tag
25 – 75 mg/Tag

Diese Dosierungsempfehlungen tragen der verminderten Ausscheidung von pregabalin bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion Rechnung und sollen Nebenwirkungen minimieren.

Nebenwirkungen von Pregabalin

Wie bei allen Medikamenten können auch unter der Einnahme von Pregabalin Nebenwirkungen auftreten. Es ist wichtig, diese zu kennen und im Falle von Auffälligkeiten umgehend mit dem behandelnden Arzt Rücksprache zu nehmen.

Häufige Nebenwirkungen

Zu den am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen von Pregabalin zählen Benommenheit, Schläfrigkeit und Kopfschmerzen. Weitere sehr häufige Nebenwirkungen sind Mundtrockenheit, Verstopfung und Schwindel. Diese Symptome treten meist zu Beginn der Therapie auf, klingen aber in der Regel innerhalb von zwei Wochen wieder ab.

Seltene, aber schwerwiegende Nebenwirkungen

In seltenen Fällen kann die Einnahme von Pregabalin auch zu schwerwiegenderen Nebenwirkungen führen. Dazu zählen Atemstörungen, Sehstörungen oder Suizidgedanken. Besonders gefährdet sind Patienten mit Vorerkrankungen oder Risikofaktoren, die daher während der Therapie engmaschig überwacht werden müssen.

See also  Die Wirkung von Wermuttee » Alles über das beliebte Heißgetränk

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Da Pregabalin kaum metabolisiert wird, sondern überwiegend unverändert über die Nieren ausgeschieden wird, ist das Wechselwirkungspotenzial vergleichsweise gering. Dennoch sollte bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol oder anderen zentral dämpfenden Substanzen wie Opioide oder Benzodiazepine besondere Vorsicht walten, da die Gefahr von Atemstörungen und Bewusstlosigkeit erhöht ist.

Medikament Mögliche Wechselwirkung mit Pregabalin
Alkohol Erhöhtes Risiko für Atemstörungen und Bewusstlosigkeit
Opioide Erhöhtes Risiko für Atemstörungen und Bewusstlosigkeit
Benzodiazepine Erhöhtes Risiko für Atemstörungen und Bewusstlosigkeit

Obwohl das Wechselwirkungspotenzial von Pregabalin relativ gering ist, sollten Patienten bei der Einnahme anderer Medikamente besonders vorsichtig sein, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei der Einnahme von Pregabalin ist es wichtig, einige wichtige Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Zunächst darf Pregabalin nicht bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile des Medikaments eingenommen werden. In solchen Fällen besteht ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft sollte Pregabalin nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung angewendet werden. Studien haben Hinweise auf eine mögliche Reproduktionstoxizität des Wirkstoffs ergeben. Daher ist besondere Vorsicht geboten. Auch in der Stillzeit ist Vorsicht angebracht, da Pregabalin in die Muttermilch übergeht.

Eingeschränkte Nieren- oder Leberfunktion

Bei Patienten mit eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion muss die Pregabalin-Dosis entsprechend angepasst werden. Eine Anpassung der Dosis ist erforderlich, da Pregabalin hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden wird. Eine Überdosierung kann bei Patienten mit Nieren- oder Leberschäden zu gefährlichen Nebenwirkungen führen.

Entzugserscheinungen und Abhängigkeitspotenzial

Pregabalin weist ein gewisses Suchtpotenzial auf, vor allem wenn es in zu hohen Dosen eingenommen wird. Bei abruptem Absetzen können Entzugserscheinungen wie Schlafstörungen, Unruhe, Übelkeit und Kopfschmerzen auftreten. Daher sollte die Dosis immer langsam ausschleichend reduziert werden. Besonders gefährdet sind Patienten mit Vorgeschichte einer Suchterkrankung, die daher engmaschig überwacht werden müssen.

Um die Risiken von pregabalin entzugserscheinungen und pregabalin abhängigkeit zu minimieren, ist es wichtig, die Therapie sorgfältig zu planen und das Medikament gemäß den ärztlichen Anweisungen einzunehmen. Bei Anzeichen einer Abhängigkeit oder Entzugssymptomen sollte umgehend Rücksprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, um die weitere Behandlung anzupassen.

Mögliche Entzugserscheinungen bei Pregabalin Risikofaktoren für Abhängigkeit
  • Schlafstörungen
  • Unruhe
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Angstzustände
  • Zittern
  • Einnahme in zu hoher Dosis
  • Vorgeschichte von Suchterkrankungen
  • Einnahme ohne ärztliche Verordnung
  • Kombination mit anderen suchtgefährdenden Substanzen

Eine sorgfältige Überwachung und Begleitung der Patienten durch den Arzt ist daher unerlässlich, um pregabalin entzugserscheinungen und eine mögliche pregabalin abhängigkeit frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln.

Todesfälle in Zusammenhang mit Pregabalin

Ursachen und Risikofaktoren

In Großbritannien wurden in den letzten Jahren mehrere tausend Todesfälle in Zusammenhang mit Pregabalin-Konsum berichtet. Diese Todesfälle betrafen jedoch hauptsächlich Drogenkonsumenten, die Pregabalin in Kombination mit anderen Substanzen wie Opioiden oder Alkohol einnahmen. Pregabalin-Missbrauch und Überdosierung sind als Hauptursachen für diese schwerwiegenden Komplikationen zu nennen.

Situation in Deutschland

In Deutschland sind bislang deutlich weniger Todesfälle bekannt, die direkt auf Pregabalin zurückgeführt werden können. Allerdings kann es bei Missbrauch und Überdosierung auch hierzulande zu schwerwiegenden Komplikationen wie Atemstörungen und Bewusstlosigkeit kommen, die im Extremfall sogar tödlich enden können. Besonders gefährdet sind Patienten mit Vorgeschichte einer Suchterkrankung, die daher engmaschig überwacht werden müssen.

See also  Blütenpollen Wirkung » Alles über die positive Wirkung auf den Körper

Fazit

Pregabalin ist ein wirksames und gut verträgliches Medikament zur Behandlung von Epilepsie, neuropathischen Schmerzen und Angststörungen. Durch seine dämpfende Wirkung auf die neuronale Erregbarkeit entfaltet es analgetische, antiepileptische und anxiolytische Effekte. Bei korrekter Anwendung und Dosierung ist Pregabalin in der Regel sicher, kann aber bei Missbrauch und Überdosierung zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Eine sorgfältige Aufklärung der Patienten sowie regelmäßige Kontrolle der Therapie sind daher unerlässlich. Insgesamt bietet Pregabalin ein effektives Behandlungskonzept für verschiedene Erkrankungen des zentralen Nervensystems, sofern die Zusammenfassung der Risiken und Nebenwirkungen stets berücksichtigt wird.

Durch seine vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und das in der Regel gute Verträglichkeitsprofil hat sich Pregabalin als wichtiges Medikament in der Neurologie und Psychiatrie etabliert. Eine besonnene und patientenorientierte Anwendung ist jedoch unerlässlich, um von den Vorteilen des Wirkstoffs zu profitieren.

FAQ

Wofür wird Pregabalin eingesetzt?

Pregabalin wird bei Erwachsenen zur Behandlung von Epilepsie ohne sekundäre Generalisierung, peripheren und zentralen neuropathischen Schmerzen sowie generalisierten Angststörungen eingesetzt.

Wie wirkt Pregabalin?

Pregabalin wirkt, indem es an spannungsabhängige Calciumkanäle auf Nervenzellen bindet und deren Erregbarkeit senkt. Dadurch wird die Freisetzung von Neurotransmittern wie Glutamat, Noradrenalin und Substanz P gehemmt, was zu den analgetischen, antiepileptischen und anxiolytischen Effekten führt.

Wie wird Pregabalin aufgenommen und abgebaut?

Pregabalin wird nach oraler Einnahme schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert. Es wird kaum metabolisiert, sondern größtenteils unverändert über die Nieren ausgeschieden. Daher muss die Dosis bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion angepasst werden.

Wie hoch ist die empfohlene Dosis von Pregabalin?

Die empfohlene Tagesdosis von Pregabalin liegt zwischen 150 und 600 mg, aufgeteilt auf zwei oder drei Einnahmen. Die Dosis sollte langsam gesteigert werden. Bei eingeschränkter Nierenfunktion muss die Dosis an die Kreatinin-Clearance angepasst werden.

Welche Nebenwirkungen kann Pregabalin haben?

Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Benommenheit, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Verstopfung und Schwindel. In seltenen Fällen kann es auch zu schwerwiegenderen Nebenwirkungen wie Atemstörungen, Sehstörungen oder Suizidgedanken kommen.

Gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten?

Das Wechselwirkungspotenzial von Pregabalin ist vergleichsweise gering, da es kaum metabolisiert wird. Dennoch sollte bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol oder anderen zentral dämpfenden Substanzen wie Opioide oder Benzodiazepine besondere Vorsicht walten.

Wann darf Pregabalin nicht eingenommen werden?

Pregabalin darf bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder Bestandteile des Medikaments nicht eingenommen werden. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte es nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung angewendet werden. Bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion muss die Dosis angepasst werden.

Besteht ein Suchtrisiko bei Pregabalin?

Pregabalin weist ein gewisses Suchtpotenzial auf, vor allem bei Einnahme in zu hohen Dosen. Bei abruptem Absetzen können Entzugserscheinungen auftreten. Daher sollte die Dosis immer langsam ausschleichend reduziert werden. Patienten mit Suchtvorgeschichte müssen besonders engmaschig überwacht werden.

Kann Pregabalin tödlich sein?

In Großbritannien wurden in den letzten Jahren mehrere tausend Todesfälle in Zusammenhang mit Pregabalin-Konsum berichtet, meist in Kombination mit anderen Substanzen. In Deutschland sind bislang deutlich weniger Todesfälle bekannt, die direkt auf Pregabalin zurückgeführt werden können. Bei Missbrauch und Überdosierung besteht jedoch auch hierzulande ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Komplikationen bis hin zum Tod.

Quellenverweise