Fluoxetin Wirkung » Alles über das Antidepressivum

By IHJO

Erstaunliche 13,4% der Deutschen leiden an Depressionen – eine Tatsache, die viele Menschen nicht realisieren. Fluoxetin, ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), ist ein Wirkstoff mit antidepressiven Eigenschaften. Es greift direkt in den Hirnstoffwechsel ein, indem es die Wiederaufnahme des Botenstoffs Serotonin (auch “Glückshormon” genannt) in die Ursprungszelle verhindert. Dadurch kann Serotonin seine stimmungsaufhellende und angstlösende Wirkung länger entfalten. Die antidepressive Wirkung von Fluoxetin stellt sich etwa ein bis zwei Wochen nach Therapiebeginn ein.

Inhaltsverzeichnis

Wirkungsweise von Fluoxetin

Fluoxetin, ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), entfaltet seine antidepressive Wirkung, indem es direkt in den Hirnstoffwechsel eingreift. Es verhindert die Wiederaufnahme des Botenstoffs Serotonin, auch als “Glückshormon” bezeichnet, in die Ursprungszelle. Dadurch kann Serotonin seine stimmungsaufhellende und angstlösende Wirkung länger entfalten.

Fluoxetin als selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)

Die genauen Ursachen von Depressionen sind noch nicht vollständig geklärt, aber ein Serotonin-Mangel kann zumindest ein Grund für depressive Erkrankungen sein. Fluoxetin hebt die Serotonin-Konzentration im Gehirn an und entfaltet so seine antidepressive Wirkung.

Stimmungsaufhellende und angstlösende Wirkung

Durch die Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme kann der Botenstoff länger in der Synapse verweilen und seine positiven Effekte auf die Stimmung und Angstreduktion entfalten. Fluoxetin nutzt somit die Schlüsselrolle von Serotonin, um depressive Symptome zu lindern.

Erhöhung der Serotonin-Konzentration im Gehirn

Fluoxetin steigert die Serotonin-Konzentration im Gehirn, was zu einer Verbesserung der Stimmung und Linderung von Angstzuständen führt. Dieser Mechanismus erklärt die antidepressive Wirkungsweise des Medikaments.

Anwendungsgebiete von Fluoxetin

Die Anwendungsgebiete von Fluoxetin, einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), umfassen sowohl depressive Störungen, Zwangsstörungen als auch Bulimie (“Ess-Brech-Sucht”). Während Fluoxetin bei depressiven Episoden und Zwangserkrankungen hauptsächlich eingesetzt wird, erfordern Bulimie-Patienten zusätzlich eine psychotherapeutische Betreuung.

See also  Schachtelhalmkraut Wirkung » Alles über die Heilpflanze

Depressive Störungen (Major Depression)

Fluoxetin hat sich bei der Behandlung von Depressionen (Major Depression) als sehr wirksam erwiesen. Die Substanz greift direkt in den Hirnstoffwechsel ein, indem sie die Wiederaufnahme des Botenstoffs Serotonin verhindert, was zu einer Erhöhung der Serotonin-Konzentration im Gehirn führt. Dadurch kann Fluoxetin seine stimmungsaufhellende und antriebssteigernde Wirkung entfalten.

Zwangsstörungen

Neben Depressionen zählen auch Zwangsstörungen zu den Anwendungsgebieten von Fluoxetin. Patienten mit Zwangserkrankungen wie Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen können von der serotoninergen Wirkung des Medikaments profitieren, da diese Symptome oft mit einem Serotonin-Mangel im Gehirn in Verbindung gebracht werden.

Bulimie (Ess-Brech-Sucht)

Bei der Behandlung von Bulimie, einer Essstörung mit Essanfällen und anschließendem Erbrechen, kann Fluoxetin ebenfalls eingesetzt werden. Allerdings müssen Patienten mit Bulimie zusätzlich eine psychotherapeutische Betreuung erhalten, da die rein medikamentöse Therapie in diesem Fall nicht ausreichend ist.

Unabhängig vom Anwendungsgebiet sollte die Therapie mit Fluoxetin in der Regel mindestens sechs Monate dauern, um das Rückfallrisiko zu minimieren.

Dosierung und Einnahme von Fluoxetin

Fluoxetin, ein weit verbreitetes Antidepressivum, wird in der Regel als Tablette oder Hartkapsel eingenommen, meist einmal täglich morgens. Die empfohlene Dosierung variiert je nach Anwendungsgebiet und individuellem Ansprechen des Patienten.

Übliche Dosierung bei Depressionen und Zwangsstörungen

Bei Depressionen und Zwangsstörungen liegt die übliche Dosierung von Fluoxetin in der Regel bei 20 Milligramm pro Tag. Bei unzureichender Wirkung kann die Dosis schrittweise auf bis zu 60 Milligramm pro Tag erhöht werden.

Dosierung bei Bulimie

Bei der Behandlung von Bulimie, auch “Ess-Brech-Sucht” genannt, beträgt die empfohlene Dosis im Allgemeinen 60 Milligramm Fluoxetin pro Tag.

Besonderheiten bei Kindern, Älteren und Lebererkrankungen

Für Kinder, ältere Menschen und Patienten mit Lebererkrankungen gelten besondere Dosierungsempfehlungen. In diesen Fällen wird die Dosis in der Regel schrittweise erhöht, um das Risiko für Nebenwirkungen zu verringern.

Wirkungseintritt und Therapiedauer

Bei der Einnahme von Fluoxetin, einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), stellt sich die antidepressive Wirkung typischerweise etwa ein bis zwei Wochen nach Therapiebeginn ein. Die Patienten, die an Depressionen leiden, sollten die medikamentöse Behandlung mit Fluoxetin jedoch für mindestens sechs Monate fortführen, da sonst das Rückfallrisiko sehr hoch ist.

Zeitraum bis zum Wirkungseintritt

Die volle Wirksamkeit von Fluoxetin entfaltet sich in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen nach Beginn der Einnahme. Während dieser Zeit kann es auch zu ersten Verbesserungen der Symptome kommen, wie einer leichten Stimmungsaufhellung oder gesteigerter Energie.

Empfohlene Mindesttherapiedauer bei Depressionen

Bei Depressionen sollte die Behandlung mit Fluoxetin mindestens sechs Monate andauern. Durch diese Mindesttherapiedauer kann das hohe Rückfallrisiko, das nach kürzerer Einnahme besteht, deutlich gesenkt werden.

See also  Infrarotkabine: Wirkung und Vorteile » Alles, was du wissen musst

Ausschleichen nach Beendigung der Therapie

Wenn die Einnahme von Fluoxetin beendet werden soll, muss das Medikament langsam ausgeschlichen werden, um Absetzungserscheinungen wie Schwindel, Schlafstörungen oder Übelkeit zu vermeiden. Ein abruptes Absetzen sollte unbedingt vermieden werden.

fluoxetin wirkung

Fluoxetin hat eine antriebssteigernde Wirkung. Das Medikament hemmt die Wiederaufnahme von Serotonin, dem sogenannten “Glückshormon”, aus dem synaptischen Spalt. Infolgedessen verweilt der Botenstoff dort länger und kann seine stimmungsaufhellende sowie angstlösende Wirkung entfalten.

Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme

Durch die Hemmung der Serotonin-Wiederaufnahme erhöht sich die Konzentration dieses Botenstoffs im Gehirn. Serotonin spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation von Stimmung, Antrieb und Angstverhalten. Indem Fluoxetin den Abbau von Serotonin verhindert, kann das Antidepressivum seine antidepressive Wirkung entfalten.

Serotonin als “Glückshormon”

Serotonin wird auch als “Glückshormon” bezeichnet, da es die Stimmung hebt und Angstzustände reduziert. Die Erhöhung der Serotonin-Konzentration im Gehirn ist somit der Schlüsselmechanismus, über den Fluoxetin seine positive Wirkung auf Depressionen, Zwangsstörungen und Bulimie entfalten kann.

Nebenwirkungen von Fluoxetin

Während der Einnahme von Fluoxetin können diverse Nebenwirkungen auftreten, die im Folgenden näher beleuchtet werden. Es ist wichtig, diese Informationen zu kennen, um bei Auftreten entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können.

Häufige Nebenwirkungen

Zu den häufig auftretenden Nebenwirkungen von Fluoxetin gehören Störungen des Magen-Darm-Traktes wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Daneben können auch zentralnervöse Beschwerden wie Kopfschmerzen, Schwindel, Zittern und Müdigkeit auftreten. Weitere Symptome sind Schwitzen, Juckreiz, Hitzewallungen und Brustschmerzen.

Mögliche weitere Nebenwirkungen

Bei jedem zehnten bis hundertsten Patienten können zusätzlich Gewichtsabnahme, Blutdruckerhöhung und Sehstörungen beobachtet werden. Auch eine Verlängerung des QT-Intervalls im EKG ist möglich.

Verlängerung des QT-Intervalls im EKG

Eine Besonderheit von Fluoxetin ist, dass es in seltenen Fällen zu einer Verlängerung des QT-Intervalls im Elektrokardiogramm (EKG) führen kann. Dieses Phänomen ist relevant, da eine QT-Intervall-Verlängerung das Risiko für Herzrhythmusstörungen erhöhen kann. Daher sollte der Verlauf des QT-Intervalls bei Patienten unter Fluoxetin-Therapie genau überwacht werden.

Insgesamt ist es wichtig, mögliche Nebenwirkungen im Blick zu behalten und bei Auftreten umgehend mit dem behandelnden Arzt Rücksprache zu halten. Nur so können Komplikationen frühzeitig erkannt und geeignete Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

Wechselwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Bei der Einnahme von Fluoxetin müssen einige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sowie Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden. Patienten sollten ihren behandelnden Arzt umfassend über alle eingenommenen Präparate informieren, um Komplikationen zu vermeiden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Fluoxetin kann mit einer Vielzahl anderer Arzneimittel interagieren, darunter andere Antidepressiva, Schlaf– und Beruhigungsmittel, Antiepileptika sowie Wirkstoffe gegen Herzrhythmusstörungen. Um das Risiko für Wechselwirkungen zu minimieren, ist es wichtig, dass der Arzt über alle aktuell eingenommenen Präparate informiert wird.

See also  Die erstaunliche Wirkung von Hanfsamenöl » Alles, was du wissen musst

Vorsicht bei Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist bei der Einnahme von Fluoxetin besondere Vorsicht geboten, da das Risiko für Fehlbildungen und andere Komplikationen nicht vollständig ausgeschlossen werden kann. In solchen Fällen sollte eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen.

Altersbeschränkungen für die Anwendung

Fluoxetin sollte bei Kindern unter 8 Jahren nicht angewendet werden. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren darf die Substanz nur unter spezialisierter ärztlicher Überwachung eingesetzt werden, da hier ein erhöhtes Risiko für suizidales Verhalten besteht.

Suizidrisiko unter Fluoxetin

Fluoxetin kann gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen suizidale Verhaltensweisen verstärken, da die antriebssteigernde Wirkung des Medikaments in manchen Fällen auch tatsächlich zum Suizid führte. Dieses erhöhte Risiko muss daher besonders sorgfältig überwacht werden.

Erhöhtes Risiko insbesondere bei Jugendlichen

Bei Kindern unter 8 Jahren sollte Fluoxetin nicht angewendet werden, und bei Jugendlichen unter 18 Jahren ist eine spezialisierte Überwachung erforderlich, da hier ein erhöhtes Suizidrisiko besteht.

Überwachung in den ersten Behandlungswochen

Patienten müssen in den ersten Behandlungswochen mit Fluoxetin genau überwacht werden, um mögliche Suizidtendenzen frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

Anlaufstellen bei Suizidgedanken

Treten bei der Einnahme von Fluoxetin Suizidgedanken auf, sollte umgehend die ärztliche Praxis oder das Krankenhaus kontaktiert werden. Auch Hilfsangebote wie die TelefonSeelsorge oder die Nummer gegen Kummer können als erste Anlaufstellen dienen.

FAQ

Was ist Fluoxetin und wie wirkt es?

Fluoxetin ist ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) mit antidepressiver Wirkung. Es verhindert die Wiederaufnahme des Neurotransmitters Serotonin in die Nervenzellen, sodass Serotonin seine stimmungsaufhellende und angstlösende Wirkung länger entfalten kann.

Bei welchen Erkrankungen wird Fluoxetin eingesetzt?

Fluoxetin wird zur Behandlung von depressiven Störungen, Zwangsstörungen sowie Bulimie (Ess-Brech-Sucht) eingesetzt. Bei Bulimie muss der Patient zusätzlich eine psychotherapeutische Beratung erhalten.

Wie hoch ist die übliche Dosierung von Fluoxetin?

Bei Depressionen und Zwangsstörungen liegt die übliche Dosierung in der Regel bei 20 Milligramm pro Tag und kann bei unzureichender Wirkung auf bis zu 60 Milligramm erhöht werden. Bei Bulimie beträgt die Dosis im Allgemeinen 60 Milligramm pro Tag. Für Kinder, Ältere und Patienten mit Lebererkrankungen gelten besondere Dosierungsempfehlungen.

Wie lange dauert es, bis Fluoxetin zu wirken beginnt?

Die antidepressive Wirkung von Fluoxetin stellt sich etwa ein bis zwei Wochen nach Therapiebeginn ein. Bei Depressionen sollte die medikamentöse Behandlung mit Fluoxetin mindestens sechs Monate dauern, da sonst das Rückfallrisiko sehr hoch ist.

Welche Nebenwirkungen können bei Fluoxetin auftreten?

Häufig treten unter Fluoxetin Störungen des Magen-Darm-Traktes, zentralnervöse Beschwerden und andere Symptome wie Schwitzen, Juckreiz oder Brustschmerzen auf. Bei einigen Patienten können auch Gewichtsabnahme, Blutdruckerhöhung, Sehstörungen oder eine Verlängerung des QT-Intervalls im EKG auftreten.

Gibt es besondere Vorsichtsmaßnahmen bei der Einnahme von Fluoxetin?

Ja, es gibt viele Medikamente, die Wechselwirkungen mit Fluoxetin haben können. Außerdem ist bei Schwangerschaft und Stillzeit besondere Vorsicht geboten. Fluoxetin sollte bei Kindern unter 8 Jahren nicht angewendet werden und bei Jugendlichen unter 18 Jahren nur unter spezialisierter Überwachung, da hier ein erhöhtes Suizidrisiko besteht.

Kann Fluoxetin das Suizidrisiko erhöhen?

Ja, Fluoxetin kann gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen suizidale Verhaltensweisen verstärken. Daher müssen Patienten in den ersten Behandlungswochen genau überwacht werden. Bei Auftreten von Suizidgedanken sollte umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Quellenverweise