Eliquis Wirkung » Alles, was du wissen musst

By IHJO

Wusstest du, dass Eliquis (Apixaban) zu den am häufigsten verschriebenen oralen Antikoagulanzien in Deutschland gehört? Dieses hochpotente Blutverdünner-Medikament spielt eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Blutgerinnseln. Durch seine einzigartige Wirkungsweise blockiert es gezielt Substanzen, die am Gerinnungsprozess beteiligt sind, und verhindert so die Bildung gefährlicher Thromben.

In den folgenden Abschnitten erfährst du alles Wichtige über die Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen von Eliquis. Erfahre, wie dieses moderne Antikoagulans bei Vorhofflimmern, tiefer Venenthrombose und Lungenembolie eingesetzt wird und welche Sicherheitsaspekte zu beachten sind.

Was ist Eliquis?

Eliquis ist ein direkter und selektiver Inhibitor des Faktor Xa, einem Enzym, das eine zentrale Rolle in der Blutgerinnung spielt. Der Wirkstoff in Eliquis ist Apixaban. Durch die Hemmung von Faktor Xa wird die Bildung von Thrombin und damit die Entstehung von Blutgerinnseln unterbunden.

Definition und Wirkstoff

Eliquis ist ein modernes, hochpotentes Antikoagulans, das häufig zur Vorbeugung und Behandlung von Blutgerinnseln eingesetzt wird. Der Wirkstoff in Eliquis ist Apixaban, ein reversibler, direkter und selektiver Inhibitor des Gerinnungsfaktors Xa.

Anwendungsgebiete

Eliquis wird zur Vorbeugung von Schlaganfällen und systemischen Embolien bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern, zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) sowie zur Prävention von venösen thromboembolischen Ereignissen (VTE) nach elektiven Hüft- oder Kniegelenkersatzoperationen eingesetzt.

Wirkungsweise von Apixaban

Faktor Xa spielt eine zentrale Rolle in der Blutgerinnung, indem er Prothrombin in Thrombin umwandelt. Durch die Hemmung von Faktor Xa wird die Umwandlung von Prothrombin zu Thrombin blockiert, wodurch die Entstehung von Fibrin und damit die Bildung von Blutgerinnseln verhindert wird.

Eliquis bei Vorhofflimmern

Bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern trägt Eliquis dazu bei, das Risiko für Schlaganfälle und systemische Embolien zu senken. Vorhofflimmern erhöht das Risiko für Blutgerinnsel, die zu Schlaganfällen führen können. Eliquis hemmt die Bildung dieser Blutgerinnsel und verringert somit das Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern-Patienten.

Schlaganfallrisiko senken

Durch die Hemmung des Gerinnungsfaktors Xa blockiert Eliquis die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin, wodurch die Entstehung von Fibrin und damit die Bildung von Blutgerinnseln unterbunden wird. Dieser Wirkmechanismus ist entscheidend, um das Risiko von Schlaganfällen und anderen thromboembolischen Ereignissen bei Vorhofflimmern-Patienten zu reduzieren.

See also  Tamsulosin Wirkung » Alles über das Medikament

Empfohlene Dosierung

Die empfohlene Dosierung von Eliquis bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern beträgt in der Regel 5 mg zweimal täglich. Bei bestimmten Patienten, wie z.B. solchen mit einem Alter von über 80 Jahren, einem Körpergewicht unter 60 kg oder eingeschränkter Nierenfunktion, kann eine Dosisanpassung auf 2,5 mg zweimal täglich erforderlich sein.

eliquis wirkung

Eliquis entfaltet seine Wirkung, indem es die Bildung von Blutgerinnseln verhindert. Durch die Hemmung des Gerinnungsfaktors Xa wird die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin blockiert, wodurch die Entstehung von Fibrin und somit die Bildung von Blutgerinnseln unterbunden wird. Dieser Wirkungsmechanismus ist wichtig bei Patienten mit Vorhofflimmern, TVT und LE, um das Risiko von Schlaganfällen und anderen thromboembolischen Ereignissen zu reduzieren.

Verhinderung von Blutgerinnseln

Eliquis kann mit anderen Medikamenten oder Nahrungsmitteln interagieren und das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen. Patienten sollten ihren Arzt über alle anderen Medikamente, die sie einnehmen, informieren, um mögliche Wechselwirkungen zu vermeiden. Auch der Konsum bestimmter Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Johanniskraut, kann die Wirkung von Eliquis beeinflussen.

Eliquis zur Behandlung von TVT und LE

Eliquis wird auch zur Behandlung von bestehenden tiefen Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) eingesetzt. Durch die Hemmung von Faktor Xa trägt Eliquis dazu bei, die Vergrößerung der Blutgerinnsel zu verhindern und die Auflösung der Gerinnsel zu unterstützen.

Behandlung bestehender Gerinnsel

Neben der Behandlung bestehender Blutgerinnsel kann Eliquis auch zur Vorbeugung von rezidivierenden TVT und LE eingesetzt werden. Durch die Hemmung der Blutgerinnung wird die Bildung neuer Blutgerinnsel verhindert.

Verhinderung neuer Gerinnsel

Die empfohlene Dosierung von Eliquis zur Behandlung von TVT und LE beträgt zu Beginn 10 mg zweimal täglich für 7 Tage, gefolgt von 5 mg zweimal täglich. Zur Prävention von rezidivierenden TVT und LE wird eine Dosis von 2,5 mg zweimal täglich empfohlen.

Empfohlene Dosierung

Die empfohlene Dosierung von Eliquis zur Behandlung von TVT und LE beträgt zu Beginn 10 mg zweimal täglich für 7 Tage, gefolgt von 5 mg zweimal täglich. Zur Prävention von rezidivierenden TVT und LE wird eine Dosis von 2,5 mg zweimal täglich empfohlen.

Sicherheitsaspekte bei Eliquis

Es gibt bestimmte Situationen, in denen Eliquis nicht angewendet werden sollte. Kontraindikationen sind schwere Blutungsstörungen, das Antiphospholipid-Syndrom und das Risiko einer Rückenmarksgerinnsel. Patienten mit aktiven Blutungen, schweren Überempfindlichkeitsreaktionen auf Eliquis oder einer mit Koagulopathie einhergehenden Lebererkrankung und einem klinisch signifikanten Blutungsrisiko sollten dieses Medikament nicht einnehmen.

Vorsichtsmaßnahmen

Vor Beginn der Eliquis-Behandlung ist es wichtig, die Krankengeschichte des Patienten zu besprechen, da bestimmte Erkrankungen das Risiko von Komplikationen erhöhen können. Dazu gehören zum Beispiel eine Vorgeschichte von intrakraniellen Blutungen, kürzlich durchgeführte Lumbalpunktionen oder Spinalanästhesien.

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen von Eliquis sind Blutungen, Kontusionen, Nasenbluten und Hämatome. Patienten sollten auf Anzeichen von schwerwiegenden Blutungen achten und umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Dosierung und Einnahme

Die empfohlene Standarddosierung von Eliquis beträgt 5 mg zweimal täglich. Bei bestimmten Patientengruppen, wie Personen über 80 Jahren, mit einem Körpergewicht unter 60 kg oder eingeschränkter Nierenfunktion, kann eine niedrigere Dosis von 2,5 mg zweimal täglich erforderlich sein.

See also  Die Wirkung von Kollagenpulver » Alles über die Effekte auf Haut und Gelenke

Anpassungen bei Nierenfunktionsstörungen

Da Eliquis auch über die Nieren ausgeschieden wird, kann eine Anpassung der Dosis bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion notwendig sein. Der Arzt wird die Dosierung individuell an die Nierenfunktion des Patienten anpassen.

Einnahmehinweise

Eliquis sollte regelmäßig, zum Beispiel morgens und abends, zur gleichen Zeit eingenommen werden. Die Tabletten können mit oder ohne Nahrungsaufnahme eingenommen werden und können auch zerkleinert werden, wenn Schwierigkeiten beim Schlucken bestehen.

Vergessene Dosis und Überdosierung

Wenn eine Dosis Eliquis vergessen wurde, sollte die Einnahme sobald wie möglich nachgeholt werden. Allerdings sollte nicht die doppelte Dosis eingenommen werden, um eine vergessene Dosis auszugleichen, da dies das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen kann.

Anzeichen einer Überdosierung

Symptome einer Eliquis-Überdosierung können schwere Blutungen sein. In einem solchen Fall sollte umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Der Kontakt zu einer Giftnotrufzentrale ist ebenfalls empfehlenswert, um die richtige Vorgehensweise zu erfahren.

Lebensstil bei Eliquis-Einnahme

Während der Einnahme von Eliquis ist es wichtig, den Alkoholkonsum zu begrenzen. Alkohol kann das Blutungsrisiko erhöhen und somit die Wirksamkeit des Gerinnungshemmers beeinträchtigen.

Alkoholkonsum begrenzen

Patienten, die Eliquis einnehmen, sollten ihren Alkoholkonsum auf ein Minimum beschränken. Der Genuss großer Mengen an alkoholischen Getränken kann die Blutgerinnung negativ beeinflussen und das Risiko für Blutungen erhöhen. Eine moderate und regelmäßige Kontrolle des Alkoholkonsums ist daher empfehlenswert.

Bewegung und Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität können das kardiovaskuläre Risiko von Eliquis-Patienten senken. Moderate Bewegung wie Spazierengehen, Schwimmen oder leichtes Radfahren sind in der Regel gut verträglich. Extreme Sportarten mit hohem Verletzungsrisiko sollten jedoch vermieden werden, da sie das Blutungsrisiko erhöhen könnten.

Eliquis vs. andere Gerinnungshemmer

Eliquis gehört zu einer Klasse von oralen Antikoagulanzien, den sogenannten direkten Faktor-Xa-Hemmern. Andere Vertreter dieser Klasse sind Rivaroxaban, Edoxaban und Betrixaban. Im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten wie Warfarin weisen diese neueren Gerinnungshemmer einige Vorteile auf, wie eine einfachere Handhabung und ein geringeres Risiko für Hirnblutungen.

Eigenschaften Eliquis (Apixaban) Andere direkte Faktor-Xa-Hemmer Vitamin-K-Antagonisten (z.B. Warfarin)
Wirkstoffklasse Direkter Faktor-Xa-Hemmer Direkter Faktor-Xa-Hemmer Vitamin-K-Antagonist
Dosierung Zweimal täglich Einmal oder zweimal täglich Täglich, mit Dosisanpassungen
Überwachung Keine regelmäßige GerinnungsÜberwachung erforderlich Keine regelmäßige GerinnungsÜberwachung erforderlich Regelmäßige GerinnungsÜberwachung und Dosisanpassungen erforderlich
Risiko für Hirnblutungen Geringer Geringer Höher

Diese Unterschiede machen die neueren direkten Faktor-Xa-Hemmer wie Eliquis in der Handhabung und Sicherheit oft vorteilhafter gegenüber den traditionellen Vitamin-K-Antagonisten.

Häufig gestellte Fragen

In den vorherigen Abschnitten haben wir die wichtigsten Informationen zu Eliquis (Apixaban) ausführlich behandelt. An dieser Stelle möchten wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zu diesem modernen Antikoagulanz beantworten, um Ihnen ein umfassendes Verständnis zu vermitteln.

Frage Antwort
Wie unterscheidet sich Eliquis von anderen oralen Antikoagulanzien? Eliquis gehört zu einer Klasse von direkten Faktor-Xa-Hemmern, die im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten wie Warfarin einige Vorteile aufweisen, wie eine einfachere Handhabung und ein geringeres Risiko für Hirnblutungen.
Muss Eliquis immer mit Essen eingenommen werden? Nein, Eliquis kann sowohl mit als auch ohne Nahrungsaufnahme eingenommen werden. Die Tabletten können auch zerkleinert werden, falls Schwierigkeiten beim Schlucken bestehen.
Wie gehe ich mit einer vergessenen Dosis um? Wenn eine Dosis Eliquis vergessen wurde, sollte die Einnahme sobald wie möglich nachgeholt werden. Es sollte jedoch nicht die doppelte Dosis eingenommen werden, um eine vergessene Dosis auszugleichen, da dies das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen kann.
Welche Nebenwirkungen können bei Eliquis auftreten? Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Eliquis gehören Blutungen, Kontusionen, Nasenbluten und Hämatome. Patienten sollten auf Anzeichen von schwerwiegenden Blutungen achten und umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
See also  Jasmintee Wirkung » Alles über die positiven Effekte des Tees

Wenn Sie weitere Fragen zu Eliquis haben, zögern Sie nicht, diese mit Ihrem behandelnden Arzt zu besprechen. Er kann Ihnen individuelle Empfehlungen geben und sicherstellen, dass die Behandlung für Sie optimal verläuft.

Fazit

Eliquis ist ein modernes, hochwirksames Antikoagulans, das bei verschiedenen Erkrankungen, wie Vorhofflimmern, tiefer Venenthrombose und Lungenembolie, eingesetzt wird. Es konnte in klinischen Studien seine Wirksamkeit bei der Prävention von Schlaganfällen und thromboembolischen Ereignissen unter Beweis stellen.

Allerdings müssen auch mögliche Risiken und Nebenwirkungen sorgfältig abgewogen werden. Die Einhaltung der empfohlenen Dosierung und enge Abstimmung mit dem behandelnden Arzt sind entscheidend für den Behandlungserfolg.

Patienten, die Eliquis einnehmen, sollten regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchführen lassen, um die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Medikaments zu überwachen. Nur so kann eine optimale Therapie sichergestellt werden.

FAQ

Was ist Eliquis und wie wirkt es?

Eliquis (Apixaban) ist ein modernes, hochpotentes Antikoagulans, das die Bildung von Blutgerinnseln verhindert, indem es den Gerinnungsfaktor Xa blockiert. Dadurch wird die Umwandlung von Prothrombin zu Thrombin und damit die Entstehung von Fibrin und Blutgerinnseln unterbunden.

Wofür wird Eliquis eingesetzt?

Eliquis wird zur Vorbeugung von Schlaganfällen bei Patienten mit Vorhofflimmern sowie zur Behandlung und Prävention von tiefen Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) eingesetzt.

Wie kann Eliquis das Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern senken?

Bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern trägt Eliquis dazu bei, das Risiko für Schlaganfälle und systemische Embolien zu senken, indem es die Bildung von Blutgerinnseln, die zu Schlaganfällen führen können, verhindert.

Wie wird Eliquis zur Behandlung von TVT und LE eingesetzt?

Eliquis wird zur Behandlung bestehender tiefer Venenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) eingesetzt, um das Wachstum der Blutgerinnsel zu verhindern und deren Auflösung zu unterstützen. Darüber hinaus kann es zur Vorbeugung von rezidivierenden TVT und LE eingenommen werden.

Gibt es Situationen, in denen Eliquis nicht angewendet werden sollte?

Ja, es gibt bestimmte Kontraindikationen, wie schwere Blutungsstörungen, das Antiphospholipid-Syndrom und das Risiko einer Rückenmarksgerinnsel. Patienten mit aktiven Blutungen, schweren Überempfindlichkeitsreaktionen oder einer Lebererkrankung mit Koagulopathie und erhöhtem Blutungsrisiko sollten Eliquis nicht einnehmen.

Wie wird die Dosis von Eliquis empfohlen?

Die übliche Dosierung beträgt 5 mg zweimal täglich. Bei bestimmten Patientengruppen, wie Personen über 80 Jahren, mit einem Körpergewicht unter 60 kg oder eingeschränkter Nierenfunktion, kann eine niedrigere Dosis von 2,5 mg zweimal täglich erforderlich sein.

Was ist zu beachten, wenn eine Dosis Eliquis vergessen wurde?

Wenn eine Dosis Eliquis vergessen wurde, sollte die Einnahme so bald wie möglich nachgeholt werden. Es sollte jedoch nicht die doppelte Dosis eingenommen werden, um eine vergessene Dosis auszugleichen, da dies das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen kann.

Was sind mögliche Nebenwirkungen von Eliquis?

Häufige Nebenwirkungen von Eliquis sind Blutungen, Kontusionen, Nasenbluten und Hämatome. Patienten sollten auf Anzeichen von schwerwiegenden Blutungen achten und umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gibt es Besonderheiten beim Lebensstil unter Eliquis-Behandlung?

Während der Einnahme von Eliquis wird empfohlen, den Alkoholkonsum zu begrenzen, da Alkohol das Blutungsrisiko erhöhen kann. Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind ebenfalls empfehlenswert, allerdings sollten extreme sportliche Aktivitäten mit erhöhtem Verletzungsrisiko vermieden werden.

Quellenverweise