Ackerschachtelhalm Wirkung » Alles über die Heilpflanze

By IHJO

Stellen Sie sich vor, dass diese unauffällige Pflanze, der Ackerschachtelhalm, bereits seit der Antike für ihre vielseitigen Heilwirkungen geschätzt wird. Mit einem Gehalt von bis zu 10% an wertvollen Kieselsäure und Silikaten ist der Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) eine wahre Wunderpflanze, die den Körper auf vielfältige Weise unterstützen kann.

Der Ackerschachtelhalm, auch als Schachtelhalm oder Zinnkraut bekannt, enthält neben den Kieselsäureverbindungen auch Flavonoide und Saponine, die dem Körper auf verschiedene Art und Weise zugutekommen. Ob als harntreibendes, knochenaufbauendes oder wundheilungsförderndes Mittel – der Ackerschachtelhalm ist ein wahres Naturwunder, das auch bei Erkältungen, Hautproblemen und rheumatischen Beschwerden eingesetzt werden kann.

In diesem Beitrag erfahren Sie alles Wissenswerte rund um diese faszinierende Heilpflanze – von der botanischen Beschreibung, ihrer Geschichte und Inhaltsstoffen bis hin zu den vielfältigen Anwendungsgebieten und der richtigen Anwendung.

Was ist der Ackerschachtelhalm?

Der Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) ist ein Kraut aus der Gattung der Schachtelhalme (Equisetum) innerhalb der Familie der Schachtelhalmgewächse (Equisetaceae). Er zeichnet sich durch eine sehr charakteristische Wuchsform aus: Der hohle, gerippte Stängel verzweigt sich wirtelig und kann bis zu 50 cm hoch werden. Im Frühjahr bilden sich zunächst unverzweigte, bräunliche Sporentriebe mit einer endständigen Sporenähre, die später absterben. Danach treiben die grünen, sterilen Sommertriebe aus.

Botanische Beschreibung des Ackerschachtelhalms

Der Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) ist ein Kraut aus der Gattung der Schachtelhalme (Equisetum). Er zeichnet sich durch einen hohlen, gerippten Stängel aus, der sich wirtelig verzweigt und bis zu 50 cm hoch werden kann. Im Frühjahr bilden sich zunächst unverzweigte, bräunliche Sporentriebe mit einer endständigen Sporenähre, bevor die grünen, sterilen Sommertriebe austreiben.

Vorkommen und Verbreitung des Ackerschachtelhalms

Der Ackerschachtelhalm ist in der gemäßigten Zone der nördlichen Halbkugel beheimatet und wächst vor allem auf Äckern, feuchten Wiesenrändern, in Gräben und an Böschungen. Er zählt zu den ältesten Pflanzen der Welt und gehört zu den sogenannten lebenden Fossilien.

See also  Tipps zur Suche nach guten Therapeuten: So finden Sie den passenden Therapeuten für Ihre Bedürfnisse

Geschichte und Verwendung des Ackerschachtelhalms

Die heilsame Wirkung des Ackerschachtelhalms (Equisetum arvense) war bereits in der Antike bekannt. Vor allem die harntreibende und blutstillende Eigenschaft der Pflanze wurde früher geschätzt und bei Erkrankungen der Nieren und Harnwege eingesetzt. Auch in der Volksheilkunde fand der Ackerschachtelhalm vielfältige Anwendung, beispielsweise als Mittel gegen Rheuma, Gicht oder zur Wundheilung.

Volkstümliche Namen des Ackerschachtelhalms

Der Ackerschachtelhalm trägt neben seinem botanischen Namen Equisetum arvense auch zahlreiche volkstümliche Bezeichnungen, die oft auf seine frühere Verwendung hinweisen. So wurde er wegen seines hohen Kieselsäuregehalts als “Zinnkraut” zum Polieren von Zinngeschirr verwendet. Weitere Namen sind Scheuerkraut, Reibwisch, Löffelkraut oder Kannenkraut.

Inhaltsstoffe des Ackerschachtelhalms

Der Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) enthält eine Vielzahl an wertvollen Inhaltsstoffen, die für seine heilsamen Wirkungen verantwortlich sind. Dazu gehören vor allem Kieselsäure und ihre Salze (Silikate), die etwa 10% der Pflanze ausmachen. Kieselsäure ist ein wichtiger Baustein für Bindegewebe, Knochen, Sehnen, Haut, Haare und Nägel.

Kieselsäure und Silikate im Ackerschachtelhalm

Kieselsäure und ihre Verbindungen machen einen beträchtlichen Anteil des Ackerschachtelhalms aus und tragen maßgeblich zu seinen gesundheitsfördernden Eigenschaften bei. Dieser hohe Gehalt an Kieselsäure und Silikaten verleiht der Pflanze ihre charakteristische Stabilität und Robustheit.

Flavonoide und Saponine im Ackerschachtelhalm

Darüber hinaus sind in den oberirdischen Pflanzenteilen des Ackerschachtelhalms auch Flavonoide und Saponine enthalten. Diese Stoffe haben entzündungshemmende, immunstärkende und antimikrobielle Eigenschaften, die den Körper unterstützen können. Weitere relevante Inhaltsstoffe sind Kalium, Calcium, Magnesium und verschiedene Spurenelemente.

Ackerschachtelhalm Wirkung

Der Ackerschachtelhalm entfaltet aufgrund seiner Inhaltsstoffe vielfältige positive Wirkungen auf den Körper. Vor allem die Kieselsäure und Silikate sind für die harntreibende Wirkung verantwortlich, die den Ackerschachtelhalm traditionell zur Behandlung von Erkrankungen der Harnwege und Nieren geeignet macht.

Harntreibende Wirkung des Ackerschachtelhalms

Die harntreibende Wirkung des Ackerschachtelhalms kann bei Blasenentzündungen, Nierengrieß und ähnlichen Beschwerden hilfreich sein.

Positive Wirkung auf Knochen und Bindegewebe

Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Kieselsäure auch den Aufbau und die Stabilität von Knochen, Knorpel, Sehnen und Bindegewebe fördert.

Wirkung auf Haare und Haarwuchs

Studien legen nahe, dass Ackerschachtelhalm sogar den Haarausfall reduzieren und den Haarwuchs anregen kann.

Wundheilungsfördernde Wirkung

Auch die wundheilungsfördernde Wirkung des Ackerschachtelhalms ist bekannt. Die antimikrobiellen und entzündungshemmenden Eigenschaften der Inhaltsstoffe tragen dazu bei, schlecht heilende Wunden zu unterstützen.

Anwendungsgebiete des Ackerschachtelhalms

Aufgrund seiner vielfältigen anwendungsgebiete ackerschachtelhalm findet der Ackerschachtelhalm Anwendung in zahlreichen Bereichen:

  • Erkrankungen der Harnwege und Blase: Der harntreibende Effekt hilft bei Blasenentzündungen, Nierengrieß und ähnlichen Beschwerden.
  • Ödeme und Wassereinlagerungen: Die entwässernde Wirkung kann bei Schwellungen und Ödemen unterstützend sein.
  • Erkältungskrankheiten: Die immunstärkenden, entzündungshemmenden und antimikrobiellen Eigenschaften machen den Ackerschachtelhalm zu einem wertvollen Helfer bei Erkältungen.
  • Wundheilung: Äußerlich angewendet kann der Ackerschachtelhalm die Wundheilung fördern.
  • Rheumatische Beschwerden: In der Volksheilkunde wird der Ackerschachtelhalm auch bei rheumatischen Erkrankungen und Gicht eingesetzt.
See also  Jojobaöl Wirkung » Alles über die positive Wirkung auf Haut und Haare

Anwendungsformen und Zubereitung

Der Ackerschachtelhalm kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Für die innere Anwendung eignet sich der frisch zubereitete Ackerschachtelhalm-Tee, der aus zwei Teelöffeln der getrockneten Pflanze und 150 ml kochendem Wasser hergestellt wird. Die Tagesdosis sollte sechs Gramm Schachtelhalmkraut nicht überschreiten.

Ackerschachtelhalm als Tee

Der Ackerschachtelhalm-Tee ist eine gute Möglichkeit, die harntreibende, entzündungshemmende und wundheilungsfördernde Wirkung der Pflanze zu nutzen. Der Tee kann zur Unterstützung bei Erkrankungen der Harnwege, Ödemen und schlecht heilenden Wunden eingesetzt werden.

Fertigpräparate mit Ackerschachtelhalm

Neben dem selbst zubereiteten Tee gibt es auch fertige Präparate wie Kapseln, Tabletten, Tropfen oder Säfte, die Ackerschachtelhalm-Extrakt enthalten. Diese Fertigpräparate können eine praktische Alternative zur Anwendung der Heilpflanze darstellen.

Äußerliche Anwendung von Ackerschachtelhalm

Für die äußere Anwendung bei schlecht heilenden Wunden kann ein Aufguss oder Auszug des Krauts als Umschlag dienen. Auch ein Badezusatz aus Ackerschachtelhalm kann die Wundheilung unterstützen.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Ackerschachtelhalm gilt als sehr gut verträglich. Lediglich in seltenen Fällen können nach nebenwirkungen ackerschachtelhalm innerlicher Anwendung leichte Magenbeschwerden auftreten. Ansonsten sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wurden bislang ebenfalls nicht beobachtet. Allerdings sollten Schwangere und Stillende sowie Kinder unter 12 Jahren auf die Einnahme von Ackerschachtelhalm-Präparaten verzichten, da hierzu keine Erfahrungswerte vorliegen.

Mögliche wechselwirkungen ackerschachtelhalm Risiken
Nebenwirkungen bei Schwangeren und Stillenden Keine Erfahrungswerte, daher Vorsichtsmaßnahme
Interaktion mit anderen Medikamenten Bislang keine bekannten Wechselwirkungen
Unerwünschte Effekte bei Kindern unter 12 Jahren Fehlende Studiendaten, daher nicht empfohlen

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung

Bei der Anwendung von Ackerschachtelhalm sind einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. So sollten Schwangere und Stillende auf die Einnahme von Ackerschachtelhalm-Präparaten verzichten, da hierzu keine Unbedenklichkeitsstudien vorliegen.

Verwechslungsgefahr mit giftigen Arten

Außerdem besteht die Gefahr, den Ackerschachtelhalm mit giftigen Verwandten wie dem Sumpfschachtelhalm zu verwechseln. Dieser enthält giftige Alkaloide und darf daher nicht eingenommen werden. Daher empfiehlt es sich, Ackerschachtelhalm nicht selbst zu sammeln, sondern die Droge in Apotheken oder von vertrauenswürdigen Händlern zu beziehen.

Bezugsquellen für Ackerschachtelhalm

Ackerschachtelhalm-Produkte wie Tees, Tinkturen, Kapseln oder Salben sind in Apotheken, Reformhäusern und Online-Shops erhältlich. Die Droge selbst sowie Fertigpräparate können dort bezogen werden. Bei der Auswahl sollte man auf Qualität und Reinheit des Ackerschachtelhalms achten. Empfehlenswert sind Produkte von renommierten Herstellern, deren Einhaltung der Qualitätsstandards nachweisbar ist.

See also  Arganöl Wirkung » Alles über die positiven Effekte auf Haut und Haar

Für bezugsquellen ackerschachtelhalm bieten sich neben stationären Geschäften auch Online-Shops an, die eine große Auswahl an Ackerschachtelhalm-Produkten in hoher Qualität anbieten. Hier lohnt es sich, auf Siegel und Zertifikate zu achten, um sicherzustellen, dass es sich um reine und vertrauenswürdige Ackerschachtelhalm-Präparate handelt.

Traditionelle Verwendung in der Volksheilkunde

Der Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) hat eine lange Tradition in der Volksheilkunde. Bereits im Altertum wurde er aufgrund seiner harntreibenden, blutstillenden und entwässernden Wirkung geschätzt und bei Erkrankungen der Nieren, Blase, Ödemen und Wunden eingesetzt.

Darüber hinaus fand der Ackerschachtelhalm in der Volksmedizin auch Verwendung bei einer Reihe weiterer Beschwerden wie Mandelentzündungen, Husten, Bronchitis, Blasenschwäche, rheumatischen Erkrankungen und Gicht. Allerdings sind viele dieser Anwendungen nicht durch wissenschaftliche Studien belegt.

Fazit

Der Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) ist eine faszinierende Heilpflanze mit einer langen Tradition. Dank seiner wertvollen Inhaltsstoffe wie Kieselsäure, Silikate, Flavonoide und Saponine entfaltet er vielfältige positive Wirkungen auf den Körper. Er kann bei Erkrankungen der Harnwege, Ödemen, Erkältungen sowie Wundheilungsstörungen hilfreich sein und sogar den Haarwuchs und die Knochengesundheit unterstützen.

Ackerschachtelhalm ist ein natürliches Heilmittel, das in Tee-, Tabletten- oder Salbenform Anwendung findet. Dabei sollte man allerdings einige Vorsichtsmaßnahmen beachten, wie den Ausschluss von Schwangerschaft und Stillzeit. Insgesamt ist der Ackerschachtelhalm jedoch eine sehr gut verträgliche Heilpflanze, die die Gesundheit auf vielfältige Weise positiv beeinflussen kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Ackerschachtelhalm eine faszinierende und vielseitig einsetzbare Heilpflanze ist, die aufgrund ihrer besonderen Inhaltsstoffe und Wirkungen eine wertvolle Ergänzung zur modernen Medizin darstellen kann.

FAQ

Was ist Ackerschachtelhalm?

Der Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense) ist eine Heilpflanze, die auch als Schachtelhalm oder Zinnkraut bekannt ist. Er gehört zur Familie der Schachtelhalmgewächse und zeichnet sich durch eine charakteristische Wuchsform mit hohlem, geripptem Stängel aus.

Wo kommt der Ackerschachtelhalm vor?

Der Ackerschachtelhalm ist in der gemäßigten Zone der nördlichen Halbkugel beheimatet und wächst vor allem auf Äckern, feuchten Wiesenrändern, in Gräben und an Böschungen.

Welche Inhaltsstoffe hat der Ackerschachtelhalm?

Der Ackerschachtelhalm enthält wichtige Inhaltsstoffe wie Kieselsäure, Silikate, Flavonoide und Saponine, die für seine heilsamen Wirkungen verantwortlich sind.

Wie wirkt der Ackerschachtelhalm?

Der Ackerschachtelhalm entfaltet aufgrund seiner Inhaltsstoffe vielfältige positive Wirkungen, wie eine harntreibende, knochenaufbauende, haarwuchsfördernde und wundheilungsfördernde Wirkung.

Bei welchen Beschwerden kann der Ackerschachtelhalm eingesetzt werden?

Der Ackerschachtelhalm findet Anwendung bei Erkrankungen der Harnwege und Blase, Ödemen, Erkältungskrankheiten, Wundheilung und rheumatischen Beschwerden.

Wie wird der Ackerschachtelhalm angewendet?

Der Ackerschachtelhalm kann sowohl innerlich als Tee oder Fertigpräparat als auch äußerlich als Umschlag oder Badezusatz angewendet werden.

Sind Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen bekannt?

Ackerschachtelhalm gilt als gut verträglich, lediglich in seltenen Fällen können leichte Magenbeschwerden auftreten. Wechselwirkungen mit Medikamenten wurden nicht beobachtet.

Gibt es Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung?

Schwangere, Stillende und Kinder unter 12 Jahren sollten auf die Einnahme von Ackerschachtelhalm-Präparaten verzichten. Außerdem besteht die Gefahr, den Ackerschachtelhalm mit giftigen Verwandten zu verwechseln.

Wo kann man Ackerschachtelhalm beziehen?

Ackerschachtelhalm-Produkte wie Tees, Tinkturen, Kapseln oder Salben sind in Apotheken, Reformhäusern und Online-Shops erhältlich.

Wie wurde der Ackerschachtelhalm früher verwendet?

In der Volksheilkunde fand der Ackerschachtelhalm vielfältige Anwendung, beispielsweise als Mittel gegen Rheuma, Gicht oder zur Wundheilung.

Quellenverweise