Symphysenlockerung in der Schwangerschaft – Hilfe

By IHJO

Wussten Sie, dass bis zu 50% aller schwangeren Frauen unter Symphysenschmerzen leiden? Symphysenlockerung ist eine häufige, aber oft unterschätzte Beschwerde, die während der Schwangerschaft auftreten kann und die Bewegungsfähigkeit und den Alltag beeinträchtigt. In diesem Artikel erfahren Sie, was eine Symphyse ist, wie Symphysenschmerzen entstehen und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Was ist eine Symphyse?

Eine Symphyse ist eine knorpelige Verbindung zwischen zwei Knochen, auch bekannt als „unechtes Gelenk. Im Falle einer Schwangerschaft betrifft dies hauptsächlich die Schambeinfuge oder Symphysis pubica, die das Becken an der Vorderseite verbindet.

Die Symphyse hat eine wichtige Funktion, da sie dem Becken Stabilität verleiht und Bewegungen während der Schwangerschaft ermöglicht. Allerdings kann es bei bestimmten hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft zu Symphysenschmerzen oder einer Symphysenlockerung kommen.

Die Symphysenlockerung in der Schwangerschaft ist ein Zustand, bei dem sich die Symphyse lockert und dadurch Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursacht. Dies kann sich auf den Alltag und die Lebensqualität der werdenden Mutter auswirken.

Um die Symphysenlockerung in der Schwangerschaft zu verstehen und angemessen behandeln zu können, ist es wichtig zu wissen, wie die Symphyse funktioniert und welche Auswirkungen eine Lockerung haben kann.

Die Schambeinfuge

Die Schambeinfuge, auch bekannt als Symphysis pubica, ist ein Bereich des Beckens, an dem die beiden Schambeinknochen aufeinandertreffen und durch die Symphyse verbunden sind. Die Symphyse besteht aus einer dicken Schicht elastischer Fasern und Knorpel.

Während der Schwangerschaft hat die Schambeinfuge die Funktion, dem wachsenden Baby Platz zu bieten und den Geburtskanal vorzubereiten. Gleichzeitig muss sie jedoch flexibel sein, um Bewegungen und Veränderungen des Beckens zu ermöglichen. Dies wird durch die Hormone während der Schwangerschaft ermöglicht, die die Bänder, Sehnen und Knorpel im Körper lockerer machen.

In einigen Fällen kann es jedoch zu einer Überdehnung oder Lockerung der Symphyse kommen, was zu Symphysenschmerzen und Bewegungseinschränkungen führen kann.

Wie entstehen Symphysenschmerzen?

Symphysenschmerzen können während der Schwangerschaft auftreten und werden durch die vermehrten Schwangerschaftshormone im Blutkreislauf verursacht. Diese Hormone, wie Östrogen und Relaxin, machen Bänder, Sehnen und Knorpel elastischer, einschließlich der Symphyse, der knorpeligen Verbindung zwischen den Beckenknochen. Aufgrund dieser hormonellen Veränderungen kann der Symphysenspalt breiter werden und die Beckenknochen können sich verschieben, was zu einem erhöhten Druck und Zug auf die empfindliche Knochenhaut führt.

Der Körper produziert Schwangerschaftshormone, um das Becken flexibler zu machen und Platz für das heranwachsende Baby zu schaffen. Während dies für die Geburt von Vorteil ist, kann es jedoch auch Symphysenschmerzen verursachen. Der erhöhte Druck und Zug auf die Symphyse kann zu Schmerzen im Schambeinbereich führen, die sich bis zu den Hüften und in die Beine ausstrahlen können.

Die Symphysenschmerzen können sich durch bestimmte Bewegungen wie Gehen, Treppensteigen oder das Heben eines Beins verstärken. Bei manchen Frauen können die Schmerzen konstant sein, während bei anderen sie plötzlich auftreten und wieder abklingen können.

Die Symphysenschmerzen werden oft als ziehend, drückend oder stechend beschrieben und können den Alltag und die Bewegungsfähigkeit der werdenden Mutter beeinträchtigen. Es ist wichtig, diesen Schmerzen Beachtung zu schenken und geeignete Maßnahmen zur Linderung und Behandlung zu ergreifen.

Um die Symphysenschmerzen zu lindern und die Belastung auf die Symphyse zu verringern, können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Dazu gehören:

  • Regelmäßige Pausen und Ruhephasen: Gönnen Sie sich ausreichend Erholung, um die Belastung auf die Symphyse zu reduzieren.
  • Vermeidung belastender Bewegungen: Vermeiden Sie Bewegungen, die eine erhöhte Belastung auf die Symphyse ausüben, wie zum Beispiel das Heben schwerer Gegenstände oder das Überdehnen der Beine.
  • Anpassung der Aktivitäten: Passen Sie Ihre täglichen Aktivitäten an und achten Sie darauf, dass Sie Bewegungen und Positionen vermeiden, die zu Schmerzen führen können.
  • Tragen eines Beckengurts: Ein spezieller Beckengurt aus dem Sanitätshaus kann das Becken stabilisieren und die Symphse entlasten. Dies kann dazu beitragen, die Schmerzen zu reduzieren.
  • Physiotherapeutische Übungen: Ein Physiotherapeut kann Ihnen spezielle Übungen zeigen, die die Muskulatur um das Becken stärken und stabilisieren. Diese Übungen können dazu beitragen, die Symphysenschmerzen zu lindern und die Bewegungsfähigkeit zu verbessern.

Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme über Ihre Symphysenschmerzen zu sprechen und individuelle Behandlungsmaßnahmen zu besprechen. Jede Schwangerschaft ist einzigartig, und daher ist es wichtig, einen auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Behandlungsplan zu haben. Gemeinsam können Sie geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Symphysenschmerzen zu lindern und eine angenehme Schwangerschaft zu erleben.

Siehe auch  Endstadium Herzinsuffizienz: Symptome Erkennen
Symptoms of Symphysenlockerung Common Causes and Risk Factors
Schmerzen im Schambeinbereich Erhöhte Hormonspiegel
Ausstrahlende Schmerzen bis zu den Hüften und Beinen Veränderungen im Bewegungsapparat
Rückenschmerzen Belastende Bewegungen
Schwierigkeiten beim Wasserlassen Schwangerschaftsbedingte Hormonwirkung
Gefühl der Instabilität des Beckens Erhöhter Druck und Zug auf die Symphyse

Symptome einer Symphysenlockerung

Bei einer Symphysenlockerung sind die Symptome hauptsächlich im Bereich des Schambeins und der Symphyse zu spüren. Die Schmerzen können sowohl anhaltend als auch plötzlich auftreten und sich bis zu den Hüften und in die Beine ausstrahlen. Zusätzlich können Rückenschmerzen auftreten und andere Beschwerden wie Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder ein Gefühl der Instabilität des Beckens werden bemerkt. Symphysenschmerzen treten besonders bei bestimmten Bewegungen wie Gehen, Treppensteigen oder dem Heben eines Beins auf.

Weitere Symptome einer Symphysenlockerung können sein:

  • Eingeschränkte Bewegungsfähigkeit: Schwierigkeiten, bestimmte Bewegungen auszuführen, wie das Öffnen der Beine oder das Wechseln der Position.
  • Verstärkung der Beschwerden: Die Schmerzen können sich bei bestimmten Aktivitäten oder Positionen verschlimmern.
  • Schweregefühl im unteren Beckenbereich: Ein Gefühl von Druck oder Schwere im Beckenbereich kann auftreten.
  • Instabilität des Beckens: Ein instabiles Gefühl oder das Gefühl, dass das Becken nicht richtig stabil ist.
  • Ausstrahlende Schmerzen: Symphysenschmerzen können sich von der Symphyse in die Hüften, Beine und den unteren Rücken ausbreiten.

Anhaltende Symphysenschmerzen sollten nicht ignoriert werden.

Wenn Symptome einer Symphysenlockerung auftreten, ist es wichtig, einen Arzt oder eine Hebamme aufzusuchen. Eine ordnungsgemäße Diagnose und Behandlung kann dazu beitragen, die Schmerzen zu lindern und weitere Komplikationen zu vermeiden.

Behandlung von Symphysenschmerzen

Bei der Behandlung von Symphysenschmerzen gibt es verschiedene Ansätze, um den Bereich zu stärken und zu entlasten. Hier sind einige Möglichkeiten:

  1. Physiotherapie: Physiotherapeutische Betreuung kann helfen, die Symptome einer Symphysenlockerung zu lindern. Ein erfahrener Physiotherapeut kann Übungen und Techniken anbieten, um den Beckenbereich zu stärken und die Muskeln zu entspannen. Diese Übungen können den Druck auf die Symphyse verringern und die Beweglichkeit verbessern. Regelmäßige physiotherapeutische Sitzungen können eine wichtige Rolle bei der Therapie von Symphysenschmerzen spielen und eine effektive Methode zur Schmerzlinderung darstellen.
  2. Verwendung eines Beckengurts: Ein Beckengurt aus dem Sanitätshaus kann eine wirksame Unterstützung bieten, indem er das Becken stabilisiert und die Gelenke entlastet. Der Beckengurt sollte eng anliegen, aber nicht zu fest sitzen. Er kann über oder unter der Kleidung getragen werden und je nach Bedarf angepasst werden. Ein gut sitzender Beckengurt kann dazu beitragen, Belastungen auf das Becken und die Symphyse zu reduzieren und somit die Schmerzen zu lindern.
  3. Schmerzmittel: Bei starken Schmerzen können Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen eingesetzt werden. Es ist jedoch wichtig, diese nur nach ärztlicher Rücksprache und nicht dauerhaft einzunehmen. Der Gebrauch von Schmerzmitteln sollte nur als temporäre Lösung betrachtet werden und sollte immer in Absprache mit einem medizinischen Fachpersonal erfolgen.

Die genaue Behandlung von Symphysenschmerzen hängt von der individuellen Situation ab. Es ist wichtig, einen Arzt oder Physiotherapeuten zu konsultieren, um eine maßgeschneiderte Behandlung zu erhalten, die auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist und eine optimale Schmerzlinderung ermöglicht.

In einigen Fällen kann auch eine ganzheitliche Therapie wie Akupunktur oder Osteopathie hilfreich sein. Diese alternativen Behandlungen sollten jedoch ebenfalls mit einem erfahrenen Fachmann besprochen werden.

Mit der richtigen Behandlung und Betreuung können Symphysenschmerzen gelindert und die Lebensqualität während der Schwangerschaft verbessert werden.

Behandlungsmöglichkeiten bei Symphysenschmerzen

Behandlungsmöglichkeit Beschreibung
Physiotherapie Umfasst Übungen und Techniken zur Stärkung des Beckenbereichs und zur Entspannung der Muskeln
Verwendung eines Beckengurts Ein eng anliegender Beckengurt aus dem Sanitätshaus stabilisiert das Becken und entlastet die Gelenke
Schmerzmittel Können bei starken Schmerzen eingesetzt werden, sollten jedoch nur nach ärztlicher Rücksprache und nicht dauerhaft eingenommen werden
Ganzheitliche Therapie Alternativen wie Akupunktur oder Osteopathie können bei einigen Frauen eine zusätzliche Linderung der Symphysenschmerzen bringen

Übungen zur Linderung von Symphysenschmerzen

Es gibt verschiedene Übungen, die Schwangere selbst durchführen können, um Symphysenschmerzen zu lindern. Hierzu zählen Beckenbodenübungen, Yoga-Übungen oder sanfte Bewegungen zur Kräftigung der tiefen Muskeln des Beckenbodens. Es ist jedoch wichtig, vor der Durchführung von Übungen einen Arzt oder eine Hebamme zu konsultieren.

Siehe auch  Schmerzmittel in der Schwangerschaft – Tipps & Infos

Beckenbodenübungen sind besonders hilfreich, um die Symphyse zu stabilisieren und die Körperhaltung zu verbessern. Diese Übungen stärken die Muskeln in der Beckenregion, einschließlich des Beckenbodens, und können dazu beitragen, Symphysenschmerzen zu lindern. Eine einfache Beckenbodenübung besteht darin, die Muskeln im Bereich der Schambeinfuge anzuspannen und wieder zu entspannen. Wiederholen Sie diese Übung mehrmals am Tag, um die Symphyse zu stärken.

Yoga-Übungen sind ebenfalls sehr effektiv bei der Linderung von Symphysenschmerzen. Das Ausführen von sanften Yoga-Positionen wie dem Katzen-Kuh-Bogen oder dem Herabschauenden Hund kann dazu beitragen, die Muskeln im Beckenbereich zu dehnen und zu stärken. Yoga kann auch dabei helfen, den Körper zu entspannen und Stress abzubauen, was Symphysenschmerzen lindern kann.

Weitere Übungen zur Linderung von Symphysenschmerzen umfassen sanfte Bewegungen zur Kräftigung der tiefen Muskeln des Beckenbodens. Diese Übungen umfassen etwa das Anspannen der Gesäßmuskulatur oder das Anheben eines Beines in Bauchlage. Durch regelmäßige Ausführung dieser Übungen können Sie Ihre Symphysenschmerzen lindern und die Beckenregion stärken.

Es ist jedoch wichtig, vor der Durchführung von Übungen zur Linderung von Symphysenschmerzen einen Arzt oder eine Hebamme zu konsultieren. Sie können Ihnen spezifische Übungen empfehlen, die Ihren individuellen Bedürfnissen und Ihrem Schwangerschaftsverlauf entsprechen. Achten Sie darauf, während der Übungen auf Ihren Körper zu hören und bei Schmerzen oder Unwohlsein sofort aufzuhören.

Übungen zur Linderung von Symphysenschmerzen Beschreibung
Beckenbodenübungen Anspannen und Entspannen der Muskeln im Bereich der Schambeinfuge, um die Symphyse zu stabilisieren.
Yoga-Übungen Ausführen von sanften Yoga-Positionen wie dem Katzen-Kuh-Bogen oder dem Herabschauenden Hund, um die Muskeln im Beckenbereich zu dehnen und zu stärken.
Sanfte Bewegungen zur Kräftigung der tiefen Muskeln des Beckenbodens Anspannen der Gesäßmuskulatur oder Anheben eines Beines in Bauchlage, um die Symphysenschmerzen zu lindern und die Beckenregion zu stärken.

Hilfe bei Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

Neben der Behandlung durch einen Arzt oder Physiotherapeuten können schwangere Frauen auch selbst Maßnahmen ergreifen, um die Beschwerden einer Symphysenlockerung in der Schwangerschaft zu lindern.

Dazu gehören:

  1. Schonung des Körpers: Vermeiden Sie übermäßige körperliche Belastung und achten Sie darauf, sich ausreichend Ruhepausen zu gönnen.
  2. Vermeidung bestimmter Bewegungen und Positionen: Vermeiden Sie Bewegungen, die Schmerzen in der Beckenregion auslösen können, wie z.B. langes Stehen, schweres Heben oder das Überspreizen der Beine.
  3. Tragen eines Beckengurts: Ein Beckengurt aus dem Sanitätshaus kann das Becken und die Gelenke stabilisieren und somit Schmerzen lindern.
  4. Anpassung der eigenen Aktivitäten: Passen Sie Ihre täglichen Aktivitäten an und vermeiden Sie repetitive Bewegungen, die Symphysenschmerzen verstärken könnten.
  5. Einhalten einer gesunden Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Nährstoffen kann den Heilungsprozess unterstützen.

Es ist jedoch wichtig, vor der Umsetzung dieser Maßnahmen einen Arzt oder eine Hebamme zu konsultieren, um sicherzustellen, dass sie für Ihre individuelle Situation geeignet sind.

Bildbeschreibung:

Bekleidungstipps zur Linderung der Symphysenlockerung

Bekleidungstipp Erklärung
Weite Kleidung Tragen Sie lockere und bequeme Kleidung, um den Druck auf das Becken zu minimieren.
Flache Schuhe Vermeiden Sie hohe Absätze, die zu einer ungleichmäßigen Gewichtsverteilung führen können.
Unterstützende Unterwäsche Tragen Sie Unterwäsche mit elastischem Bund, um den Druck auf die Symphyse zu reduzieren.
Bauchband Ein Bauchband kann den Bauch entlasten und den Druck auf das Becken verringern.

Auswirkungen der Symphysenlockerung auf die Geburt

Eine Symphysenlockerung in der Schwangerschaft kann Auswirkungen auf die Geburt haben. Während der Geburt weitet sich die Schambeinfuge, auch Symphyse genannt, und kann Schmerzen verursachen. Es ist wichtig, bestimmte Positionen einzunehmen, um die Symphysenlockerung zu entlasten. Empfohlen werden beispielsweise die Rückenlage oder der Vierfüßlerstand.

In der Regel klingen die Symphysenschmerzen nach der Geburt von selbst wieder ab. Dennoch ist es ratsam, während der Geburtsvorbereitung und -begleitung auf die Symphysenlockerung Rücksicht zu nehmen, um den Heilungsprozess zu unterstützen.

Geburtspositionen zur Entlastung der Symphysenlockerung Beschreibung
Rückenlage In dieser Position kann die Belastung der Symphyse reduziert werden.
Vierfüßlerstand Durch das Knien und Stützen des Oberkörpers auf den Händen kann der Druck auf die Symphyse verringert werden.
Seitenlage Das Liegen auf der Seite kann den Druck auf die Symphyse reduzieren.

Es ist wichtig, verschiedene Geburtspositionen mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme zu besprechen, um die bestmögliche Position zur Entlastung der Symphysenlockerung während der Geburt zu finden.

Siehe auch  Endometriose Schwangerschaft: Chancen & Tipps

Fazit

Bei einer Symphysenlockerung können während der Schwangerschaft Symphysenschmerzen auftreten. Um diese Beschwerden zu lindern und den Heilungsprozess zu unterstützen, ist eine umfassende Behandlung und Betreuung wichtig. Dazu gehören physiotherapeutische Maßnahmen sowie spezielle Übungen, die helfen können, die Symphysenschmerzen zu reduzieren. Es ist ratsam, ärztlichen Rat einzuholen und individuelle Maßnahmen zu ergreifen, um die Symphysenlockerung in der Schwangerschaft zu bewältigen.

Mit der richtigen Therapie und Unterstützung können Schwangere die Symphysenschmerzen effektiv behandeln. Die physiotherapeutischen Maßnahmen konzentrieren sich darauf, den betroffenen Bereich zu stärken und zu entlasten. Zusätzlich können Übungen zur Symphysenlockerungstherapie helfen, die Beschwerden zu lindern und die Beweglichkeit des Beckens zu verbessern.

Es ist wichtig zu beachten, dass jede Schwangere individuelle Bedürfnisse hat und die Therapie entsprechend angepasst werden muss. Daher ist es ratsam, mit einem Arzt oder einer Physiotherapeutin zusammenzuarbeiten, um eine geeignete Therapiestrategie zu entwickeln. Durch die richtige Behandlung und Betreuung kann die Symphysenlockerung erfolgreich bewältigt werden und die Schwangere kann eine schmerzfreie Schwangerschaft genießen.

FAQ

Was ist eine Symphyse?

Eine Symphyse ist eine knorpelige Verbindung zwischen zwei Knochen, auch bekannt als „unechtes Gelenk“. Im Falle einer Schwangerschaft betrifft dies hauptsächlich die Schambeinfuge oder Symphysis pubica, die das Becken an der Vorderseite verbindet.

Wie entstehen Symphysenschmerzen?

Symphysenschmerzen entstehen während der Schwangerschaft aufgrund der vermehrten Hormone im Blutkreislauf. Diese Hormone machen Bänder, Sehnen und Knorpel elastischer, einschließlich der Symphyse. Dadurch kann der Symphysenspalt breiter werden und die Beckenknochen verschieben, was zu erhöhtem Druck und Zug auf die empfindliche Knochenhaut führt und Symphysenschmerzen verursacht.

Welche Symptome treten bei einer Symphysenlockerung auf?

Symphysenschmerzen betreffen in erster Linie das Schambein und die Symphyse selbst. Die Schmerzen sind anhaltend oder plötzlich und können bis zu den Hüften und in die Beine ausstrahlen. Es können auch Rückenschmerzen und andere Beschwerden, wie Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder ein Gefühl der Instabilität des Beckens, auftreten. Symphysenschmerzen treten vor allem bei bestimmten Bewegungen wie Gehen, Treppensteigen oder das Heben eines Beins auf.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten bei Symphysenschmerzen?

Die Behandlung von Symphysenschmerzen kann eine physiotherapeutische Betreuung umfassen, um den Bereich zu stärken und zu entlasten. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines Beckengurts aus dem Sanitätshaus, der das Becken und die Gelenke stabilisiert. Schmerzmittel können bei starken Schmerzen eingesetzt werden, sollten jedoch nicht ohne ärztlichen Rat und nicht dauerhaft eingenommen werden.

Welche Übungen können helfen, Symphysenschmerzen zu lindern?

Es gibt verschiedene Übungen, die Schwangere selbst durchführen können, um Symphysenschmerzen zu lindern. Hierzu zählen Beckenbodenübungen, Yoga-Übungen oder sanfte Bewegungen zur Kräftigung der tiefen Muskeln des Beckenbodens. Es ist jedoch wichtig, vor der Durchführung von Übungen einen Arzt oder eine Hebamme zu konsultieren.

Was kann man selbst tun, um Symphysenschmerzen zu lindern?

Neben der Behandlung durch einen Arzt oder Physiotherapeuten können Schwangere auch selbst Maßnahmen ergreifen, um die Beschwerden zu lindern. Dazu gehört die Schonung des Körpers, Vermeidung bestimmter Bewegungen und Positionen, das Tragen eines Beckengurts, das Anpassen der eigenen Aktivitäten und das Einhalten einer gesunden Ernährung.

Wie beeinflusst die Symphysenlockerung die Geburt?

Eine Symphysenlockerung kann Auswirkungen auf die Geburt haben. Die Schambeinfuge weitet sich während der Geburt und kann Schmerzen verursachen. Es wird empfohlen, bestimmte Positionen während der Geburt einzunehmen, wie den Rückenlage oder den Vierfüßlerstand, um die Symphysenlockerung zu entlasten. In der Regel klingen die Symphysenschmerzen nach der Geburt von selbst wieder ab.

Welche Hilfe gibt es bei Symphysenlockerung in der Schwangerschaft?

Eine Symphysenlockerung ist eine mögliche Begleiterscheinung der Schwangerschaft, die Symphysenschmerzen verursachen kann. Eine umfassende Behandlung und Betreuung, einschließlich physiotherapeutischer Maßnahmen und Übungen, kann die Beschwerden lindern und den Heilungsprozess unterstützen. Es ist wichtig, ärztlichen Rat einzuholen und individuelle Maßnahmen zu ergreifen, um die Symphysenlockerung in der Schwangerschaft zu bewältigen.