Progesteron Wirkung » Alles über das Hormon und seine Funktionen

By IHJO

Wussten Sie, dass Progesteron, auch bekannt als Gelbkörperhormon, in den weiblichen Eierstöcken in solch hohen Mengen produziert wird, dass es über 20% des Gesamthormonsystems ausmacht? Dieses natürliche Steroidhormon spielt eine zentrale Rolle im weiblichen Körper, von der hormonellen Regulation des Menstruationszyklus bis hin zur Fruchtbarkeit und Schwangerschaft.

Progesteron ist für den Aufbau und die Umwandlung der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) sowie für den Erhalt der Schwangerschaft von essentieller Bedeutung. Darüber hinaus hat es vielfältige Funktionen im Körper, wie die Stärkung der Knochen, die Beeinflussung des Nervensystems und positive Wirkungen auf Haut und Haare.

Ein Mangel an Progesteron kann zu Zyklusstörungen, Unfruchtbarkeit und Beschwerden in den Wechseljahren führen. In der Medizin findet Progesteron daher Anwendung bei Kinderwunsch, Risikoschwangerschaften und zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden.

Einführung in Progesteron

Progesteron, ein Steroidhormon, gehört zur Gruppe der Gestagene. Der Grundbaustein von Progesteron und allen anderen Sexualhormonen ist Cholesterin. Progesteron wird hauptsächlich in den Eierstöcken (Ovarien) im sogenannten Gelbkörper (Corpus luteum) gebildet, weshalb es auch als Gelbkörperhormon bezeichnet wird.

Chemische Struktur und Herkunft

Die chemische Struktur von Progesteron basiert auf Cholesterin. Als Steroidhormon ist Progesteron eng mit anderen Sexualhormonen wie Östrogen und Testosteron verwandt. Die Herkunft von Progesteron liegt hauptsächlich in den Eierstöcken, wo es im Gelbkörper produziert wird.

Bedeutung von Progesteron im weiblichen Körper

Progesteron spielt im weiblichen Körper eine zentrale Rolle. Es ist für den Aufbau und die Umwandlung der Gebärmutterschleimhaut im Menstruationszyklus verantwortlich. Darüber hinaus hat Progesteron eine schwangerschaftserhaltende Wirkung, unterstützt den Knochenstoffwechsel, beeinflusst Haut und Haare positiv und hat Auswirkungen auf das Nervensystem.

Funktion im Menstruationszyklus

Progesteron ist maßgeblich an der hormonellen Regulation des Menstruationszyklus beteiligt. In der ersten Zyklushälfte (Follikelphase) überwiegt zunächst das Östrogen, während der Progesteronspiegel gering ist. In der zweiten Zyklushälfte (Lutealphase) nach dem Eisprung steigt der Progesteronspiegel dann deutlich an. Progesteron und Östrogen wirken dabei zusammen, um den kontinuierlichen Auf- und Abbau der Gebärmutterschleimhaut zu steuern.

See also  Thymian Wirkung » Alles über die heilende Kraft der Pflanze

Hormonelle Regulation und Progesteronspiegel

In der Follikelphase bereitet Progesteron gemeinsam mit Östrogen die Gebärmutterschleimhaut auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Nach dem Eisprung in der Zyklusmitte (Ovulation) steigt der Progesteronspiegel dann sprunghaft an, um die Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung der Eizelle vorzubereiten. Bleibt eine Befruchtung aus, fällt der Progesteronspiegel am Ende der Lutealphase wieder ab, was zum Abstoßen der Gebärmutterschleimhaut und der Menstruation führt.

Rolle von Progesteron in den verschiedenen Zyklusphasen

Das Zusammenspiel von Progesteron und Östrogen steuert den kontinuierlichen Auf- und Abbau der Gebärmutterschleimhaut während der verschiedenen Phasen des Menstruationszyklus. In der Follikelphase bereitet Progesteron gemeinsam mit Östrogen die Gebärmutterschleimhaut vor, in der Lutealphase nach dem Eisprung steigt der Progesteronspiegel dann deutlich an, um die Gebärmutterschleimhaut für eine mögliche Einnistung der Eizelle vorzubereiten.

Progesteron und Schwangerschaft

Progesteron spielt eine entscheidende Rolle bei der Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung der befruchteten Eizelle (Nidation). Es bewirkt eine sogenannte sekretorische Umwandlung des Endometriums, sodass dieses optimal für die Einnistung des Embryos vorbereitet ist. Ohne diesen Progesteroneinfluss könnte sich die Eizelle nicht erfolgreich einnisten.

Progesteronproduktion während der Schwangerschaft

In den ersten Wochen einer Schwangerschaft wird Progesteron hauptsächlich vom Gelbkörper (Corpus luteum) produziert. Ab der 12. Schwangerschaftswoche übernimmt dann die Plazenta die Progesteronproduktion. Der Progesteronspiegel steigt daher während der Schwangerschaft kontinuierlich an, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten.

Schwangerschaftserhaltende Wirkung

Progesteron hat eine wichtige schwangerschaftserhaltende Funktion. Es hemmt die Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur (Myometrium) und verhindert so vorzeitige Wehen. Außerdem verhindert es eine zu frühe Verkürzung des Gebärmutterhalses (Zervix), was sonst zu Frühgeburten führen könnte. Darüber hinaus hat Progesteron auch entzündungshemmende Eigenschaften, die ebenfalls zur Vermeidung von Frühgeburten beitragen.

Weitere Funktionen von Progesteron

Progesteron hat neben seiner Rolle im Menstruationszyklus und in der Schwangerschaft auch positive Auswirkungen auf den Knochenstoffwechsel. Zusammen mit den Östrogenen fördert es den Aufbau neuer Knochensubstanz und hemmt den Abbau, wodurch die Knochen stabilisiert werden.

Hautpflege und Haarwachstum

Progesteron kann die Wirkung männlicher Sexualhormone (Androgene) auf Haut und Haare abmildern. Dadurch können sich das Hautbild verfeinern und das Haarwachstum verbessern.

Stoffwechselanregung

Progesteron regt den Stoffwechsel an, was zu einem erhöhten Appetit und einem leichten Anstieg der Körpertemperatur nach dem Eisprung führt. Der Progesteroneinfluss lässt sich an dem Temperaturanstieg von etwa 0,5 Grad Celsius erkennen.

Wirkung auf das Nervensystem

Progesteron und seine Metaboliten haben positive Auswirkungen auf das Nervensystem. Sie wirken angstlösend, schlaffördernd, entspannend und beruhigend. Ein Mangel an Progesteron kann daher mit Ängsten, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen einhergehen.

Schützende Effekte

Progesteron hat auch schützende Wirkungen im Körper. Es beugt einerseits Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut vor und senkt somit das Risiko für Gebärmutterkrebs. Andererseits kann es in der Brust vor Entzündungen und Tumorbildung schützen.

See also  Dronabinol Wirkung » Alles über die Wirkung des Medikaments

Progesteronmangel

Ein Mangel an Progesteron kann verschiedene Ursachen haben, wie eine Unterfunktion der Eierstöcke, Ovulationsstörungen oder eine zu kurze Lutealphase. Die Folgen sind oft Zyklusstörungen, Unfruchtbarkeit und ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten in der Frühschwangerschaft. Daher ist es wichtig, einen Progesteronmangel rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Mangelerscheinungen in den Wechseljahren

Auch in den Wechseljahren sinkt der Progesteronspiegel natürlicherweise ab. Dies kann zu typischen Beschwerden wie Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen führen. Eine Hormonersatztherapie mit Progesteron kann diese Symptome dann lindern.

Progesteron Wirkung in der Medizin

In der Medizin findet Progesteron vielfältige Anwendung. Bei Zyklusstörungen aufgrund eines Progesteronmangels kann es den Menstruationszyklus regulieren. Auch bei Kinderwunsch-Patientinnen, etwa im Rahmen einer künstlichen Befruchtung, wird Progesteron eingesetzt, um die Lutealphase zu unterstützen und die Einnistung der Eizelle zu fördern.

Menstruationszyklus und Kinderwunsch

Bei Frauen mit Zyklusstörungen kann Progesteron helfen, den Menstruationszyklus zu stabilisieren. Auch in der Behandlung von Kinderwunsch-Patientinnen, beispielsweise bei einer künstlichen Befruchtung, kommt Progesteron zum Einsatz. Es unterstützt dabei die Lutealphase und begünstigt die Einnistung der Eizelle.

Risikoschwangerschaften

Progesteron spielt auch bei Risikoschwangerschaften eine wichtige Rolle. Bei Frauen mit erhöhtem Frühgeburtsrisiko aufgrund eines verkürzten Gebärmutterhalses kann die Gabe von Progesteron das Risiko für Frühgeburten senken. Außerdem kann Progesteron das Risiko für Fehlgeburten in der Frühschwangerschaft reduzieren.

Wechseljahresbeschwerden und Hormonersatztherapie

In den Wechseljahren kommt Progesteron im Rahmen einer Hormonersatztherapie zum Einsatz. Dabei wird Progesteron häufig in Kombination mit Östrogenen eingesetzt, um die Gebärmutterschleimhaut vor östrogenbedingten Wucherungen zu schützen. Darüber hinaus können Wechseljahresbeschwerden durch die Gabe von Progesteron gelindert werden.

Anwendungsformen von Progesteron

Progesteron kann in unterschiedlichen Darreichungsformen angewendet werden. Neben oralen Kapseln und Tabletten, die Progesteron systemisch im Körper verteilen, gibt es auch vaginale Applikationen wie Zäpfchen oder Gele. Darüber hinaus kann Progesteron auch injiziert werden, etwa unter die Haut oder in den Muskel. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit variiert je nach Verabreichungsform.

Progesteron-Cremes und -Gele

Eine weitere Möglichkeit ist die topische Anwendung von Progesteron in Form von Cremes oder Gelen, die in Apotheken hergestellt werden. Diese kommen beispielsweise bei hormonbedingten Brustschmerzen zum Einsatz, da die lokal applizierte Progesteron-Creme oder -Gel die Beschwerden zuverlässig lindern kann. Die Vorteile der topischen Anwendung sind eine gezielte und nebenwirkungsarme Wirkweise.

Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Progesteron-Präparate werden in der Regel gut vertragen. Mögliche Nebenwirkungen sind Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und depressive Verstimmungen. Bei lokaler Anwendung sind Nebenwirkungen deutlich seltener.

Progesteron darf nicht angewendet werden bei ungeklärten Blutungen, Tumoren der Geschlechtsorgane oder schweren Leberfunktionsstörungen. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten geben, etwa Epilepsie-Mitteln oder HIV-Präparaten.

Entwicklung und Geschichte von Progesteron

Natürliches Progesteron wurde bereits in den 1930er Jahren entdeckt, wobei verschiedene Forschungsgruppen fast zeitgleich die Entdeckung veröffentlichten. Der Name “Progesteron” leitet sich vom Lateinischen “pro gestatio” ab, was so viel wie “förderlich für die Schwangerschaft” bedeutet. Dies beschreibt bereits die wichtigste Funktion des Hormons.

See also  Wofür Arterienklemmen eingesetzt werden

Progesteron wirkung bei Männern

Männer produzieren zwar nur sehr geringe Mengen an Progesteron, über die genauen Funktionen des Hormons im männlichen Körper ist aber deutlich weniger bekannt als über seine Bedeutung im weiblichen Organismus. Progesteron scheint beim Mann eine eher untergeordnete Rolle zu spielen.

Dennoch weisen einige Studien darauf hin, dass Progesteron auch für Männer eine gewisse Relevanz haben kann. So könnte es beispielsweise in geringen Dosen die Libido und sexuelle Leistungsfähigkeit unterstützen. Darüber hinaus wird diskutiert, ob Progesteron beim Mann möglicherweise eine Rolle bei der Regulation des Cholesterinhaushalts und der Knochendichte spielt.

Insgesamt sind die genauen Funktionen von Progesteron im männlichen Körper jedoch noch nicht vollständig erforscht. Weitere Studien sind notwendig, um die Bedeutung dieses Hormons für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Männern besser zu verstehen.

FAQ

Was ist Progesteron und woher kommt es?

Progesteron ist ein natürliches Steroidhormon, das vor allem in den Eierstöcken (Ovarien) im sogenannten Gelbkörper (Corpus luteum) während des Menstruationszyklus und in der Schwangerschaft produziert wird. Der Grundbaustein von Progesteron ist Cholesterin.

Welche Funktionen hat Progesteron im weiblichen Körper?

Progesteron spielt eine zentrale Rolle im weiblichen Körper. Es ist für den Aufbau und die Umwandlung der Gebärmutterschleimhaut verantwortlich, hat schwangerschaftserhaltende Wirkung, unterstützt den Knochenstoffwechsel, beeinflusst Haut und Haare positiv und hat Auswirkungen auf das Nervensystem.

Wie reguliert Progesteron den Menstruationszyklus?

In der ersten Zyklushälfte (Follikelphase) überwiegt zunächst das Östrogen, während der Progesteronspiegel gering ist. In der zweiten Zyklushälfte (Lutealphase) nach dem Eisprung steigt der Progesteronspiegel dann deutlich an. Progesteron und Östrogen wirken dabei zusammen, um den kontinuierlichen Auf- und Abbau der Gebärmutterschleimhaut zu steuern.

Welche Rolle spielt Progesteron in der Schwangerschaft?

Progesteron hat eine wichtige schwangerschaftserhaltende Funktion. Es hemmt die Kontraktion der Gebärmuttermuskulatur, verhindert eine zu frühe Verkürzung des Gebärmutterhalses und hat entzündungshemmende Eigenschaften, die zur Vermeidung von Frühgeburten beitragen.

Wie wirkt sich Progesteron sonst noch auf den Körper aus?

Progesteron fördert den Aufbau neuer Knochensubstanz, kann die Wirkung von Androgenen auf Haut und Haare abmildern, regt den Stoffwechsel an und hat positive Auswirkungen auf das Nervensystem. Es beugt zudem Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut und Brustentzündungen vor.

Was sind die Folgen eines Progesteronmangels?

Ein Progesteronmangel kann zu Zyklusstörungen, Unfruchtbarkeit und einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten in der Frühschwangerschaft führen. In den Wechseljahren kann ein Mangel auch Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen verursachen.

Wo findet Progesteron Anwendung in der Medizin?

Progesteron wird eingesetzt, um Zyklusstörungen zu regulieren, die Einnistung der Eizelle bei Kinderwunsch-Patientinnen zu fördern, das Risiko für Frühgeburten bei Risikoschwangerschaften zu senken und Wechseljahresbeschwerden zu lindern.

In welchen Formen kann Progesteron angewendet werden?

Progesteron kann oral als Kapseln oder Tabletten, vaginal als Zäpfchen oder Gele sowie injizierbar eingenommen werden. Auch topische Progesteron-Cremes und -Gele kommen zum Einsatz.

Welche Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen sind bei Progesteron zu beachten?

Mögliche Nebenwirkungen sind Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und depressive Verstimmungen. Progesteron darf nicht bei ungeklärten Blutungen, Tumoren der Geschlechtsorgane oder schweren Leberfunktionsstörungen angewendet werden. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten geben.

Wie wurde Progesteron entwickelt und entdeckt?

Natürliches Progesteron wurde bereits in den 1930er Jahren entdeckt, wobei verschiedene Forschungsgruppen fast zeitgleich die Entdeckung veröffentlichten. Der Name “Progesteron” leitet sich vom lateinischen “pro gestatio” ab, was so viel wie “förderlich für die Schwangerschaft” bedeutet.

Welche Rolle spielt Progesteron beim Mann?

Männer produzieren zwar nur sehr geringe Mengen an Progesteron, über die genauen Funktionen des Hormons im männlichen Körper ist aber deutlich weniger bekannt als über seine Bedeutung im weiblichen Organismus. Progesteron scheint beim Mann eine eher untergeordnete Rolle zu spielen.

Quellenverweise