Kurkuma Wirkung: Gesundheitsvorteile im Fokus

By IHJO

Wussten Sie, dass über 3.000 klinische Studien in den letzten 25 Jahren die erstaunlichen gesundheitlichen Wirkungen von Kurkuma erforscht haben? Diese uralte Heilpflanze, die in Südostasien nicht nur als Gewürz, sondern auch als Teil religiöser Zeremonien verwendet wird, ist in den Fokus der modernen Medizin gerückt. Kurkuma, auch als “indischer Safran” bekannt, kann auf eine fast 4.000-jährige Geschichte in der medizinischen Verwendung zurückblicken.

Die Entdeckung dieser beeindruckenden Studienergebnisse lässt vermuten, dass die gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma weitaus umfangreicher sind, als bisher angenommen. Dieser Artikel wird näher beleuchten, wie Kurkuma und seine Inhaltsstoffe wie Curcumin als potente Antioxidantien, Entzündungshemmer und Gehirnstimulantien wirken können.

Einführung zu Kurkuma

Kurkuma, auch als Gelbwurz oder indischer Safran bekannt, gehört zu den Ingwergewächsen. Diese faszinierende Pflanze hat eine lange und reiche Geschichte in Südostasien und Indien, wo sie seit über 500 Jahren als heilige Pflanze und Heilmittel verehrt wird.

Was ist Kurkuma?

Die botanische Bezeichnung für Kurkuma lautet Curcuma longa. Die gelb-orangefarbene Wurzel wird häufig in der ayurvedischen Ernährung und in der traditionellen indischen und chinesischen Medizin verwendet.

Geschichte und Verwendung von Kurkuma

Kurkuma hat in den Kulturen Südostasiens und Indiens eine lange Tradition als wichtiges Gewürz und Heilmittel. Neben der Verwendung in der Küche spielt die Gelbwurz auch in religiösen Zeremonien eine bedeutende Rolle. Aufgrund ihrer leuchtend gelben Farbe wird Kurkuma oft auch als “indischer Safran” bezeichnet.

Bioaktive Verbindungen von Kurkuma

Kürzlich hat die Wissenschaft begonnen, das zu untermauern, was die Inder schon seit langem wissen – Kurkuma enthält tatsächlich Verbindungen mit medizinischen Eigenschaften (2). Diese Verbindungen werden Curcuminoide genannt, von denen das wichtigste Curcumin ist. Curcumin ist der Hauptwirkstoff von Kurkuma. Es hat eine starke entzündungshemmende Wirkung und ist ein sehr starkes Antioxidans.

Curcuminoide als Hauptwirkstoffe

Curcumin ist der wichtigste aktive Bestandteil der Curcuminoide in Kurkuma. Es besitzt eine Reihe von wertvollen Eigenschaften wie antioxidative, entzündungshemmende und zellschützende Wirkungen. Zusammen mit den anderen Curcuminoiden in Kurkuma entfaltet es dabei eine synergetische, also verstärkende Wirkung.

See also  Die Wirkung von Lutein » Alles über das wichtige Antioxidans

Synergetische Wirkung der Curcuminoide

Neben Curcumin enthält Kurkuma noch weitere wichtige Curcuminoide wie Desmethoxycurcumin und Bisdesmethoxycurcumin. Diese Verbindungen wirken zusammen noch stärker als jede einzelne für sich. Studien zeigen, dass die Kombination der bioaktiven Verbindungen in Kurkuma zu einer deutlich höheren Wirksamkeit führt als die Einnahme von isoliertem Curcumin allein.

Kurkuma als Antioxidans

Oxidativer Stress wird als einer der Hauptfaktoren für das Altern und viele Krankheiten angesehen. Dieser entsteht durch freie Radikale, die einerseits im Körper selbst während verschiedener Stoffwechselprozesse entstehen, andererseits aber auch durch äußere schädliche Einflüsse wie Zigarettenrauch, Umweltgifte oder UV-Strahlung der Sonne. Kurkuma ist ein äußerst leistungsfähiges Antioxidans, das diesen schädlichen freien Radikalen entgegenwirken kann.

Neutralisierung freier Radikale

Die bioaktiven Verbindungen in Kurkuma, insbesondere das Curcumin, haben die Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren und somit oxidativen Stress im Körper zu reduzieren. Curcumin kann direkt mit den reaktiven Sauerstoffspezies reagieren und sie unschädlich machen.

Steigerung der antioxidativen Kapazität

Darüber hinaus kann Kurkuma auch die körpereigenen Antioxidantien-Systeme stärken und so die antioxidative Kapazität insgesamt erhöhen. Es regt die Produktion von Enzymen an, die ebenfalls zur Neutralisierung freier Radikale beitragen.

Entzündungshemmende Wirkung von Kurkuma

Curcumin, der Hauptwirkstoff von kurkuma entzündungshemmend, hat sich bei der Behandlung von Entzündungen als sehr vielversprechend erwiesen. Es beeinflusst ein bestimmtes Protein im Körper, das bei Entzündungen von Bedeutung ist – das Protein GILZ (Glucocorticoid-induzierter Leucin Zipper). Curcumin, wie auch Kortison, haben die Eigenschaft, die Produktion des anti-entzündlich wirkenden Proteins GILZ zu erhöhen und können so dafür sorgen, dass Entzündungsprozesse herabgesetzt werden. Curcumin scheint dabei den Vorteil zu haben, dass dieser Prozess mit deutlich weniger Nebenwirkungen abläuft als bei Kortison (2, 3).

Kurkuma Wirkung auf das Gehirn

Studien haben gezeigt, dass Curcumin, der Hauptwirkstoff von Kurkuma, den BDNF-Spiegel im Gehirn erhöhen kann (11). BDNF (Brain-Derived Neurotrophic Factor) ist ein wichtiger Wachstumsfaktor für Neuronen. Auf diese Weise kann Curcumin viele Hirnerkrankungen und altersbedingte Abnahmen der Hirnfunktion verzögern oder sogar rückgängig machen (12).

Verbesserung der Hirnfunktion und Gedächtnisleistung

Curcumin kann auch das Gedächtnis verbessern und die Leistungsfähigkeit des Gehirns steigern (13). Studien deuten darauf hin, dass Curcumin aufgrund seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften das Gehirn vor Schäden schützen und kognitive Fähigkeiten fördern kann.

Kombination von Kurkuma und Ingwer

Sowohl Kurkuma als auch Ingwer werden beide seit Jahrhunderten zur Behandlung einer Vielzahl von Leiden verwendet, von Migräne bis hin zu chronischen Entzündungen und Müdigkeit. Viele Menschen nehmen Kurkuma und Ingwer bei den ersten Anzeichen von Krankheiten ein, in der Hoffnung, die Immunfunktion zu stärken und Erkältungs- oder Grippesymptome zu umgehen.

Immunstärkende Eigenschaften

Die Kombination von Kurkuma und Ingwer kann das Immunsystem auf vielfältige Weise unterstützen. Sowohl Kurkuma als auch Ingwer besitzen entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften, die den Körper dabei helfen, Krankheitserreger wie Viren oder Bakterien abzuwehren. Darüber hinaus können sie die Aktivität von Immunzellen wie Lymphozyten und Makrophagen fördern, um die Immunabwehr zu stärken.

See also  Die Wirkung von Lysin » Alles, was du wissen musst

Antivirale und entzündungshemmende Wirkung

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Kurkuma und Ingwer auch spezifische antivirale Eigenschaften besitzen. Sie können die Vermehrung von Viren hemmen und so den Verlauf von Erkältungen, Grippe oder sogar COVID-19 positiv beeinflussen. Gleichzeitig wirken sie entzündungshemmend, was die Linderung von Symptomen wie Fieber, Husten oder Halsschmerzen unterstützen kann.

Kurkuma bei Depressionen

Curcumin, der Hauptwirkstoff von Kurkuma, hat sich bei der Behandlung von Depressionen als vielversprechend erwiesen. In einer kontrollierten Studie waren die Verbesserungen durch Curcumin ähnlich wie durch das Antidepressivum Prozac (21). Depressionen stehen auch in Zusammenhang mit reduzierten Spiegeln des Wachstumsfaktors BDNF und einem schrumpfenden Hippocampus. Curcumin erhöht die BDNF-Spiegel, wodurch einige dieser Veränderungen möglicherweise rückgängig gemacht werden können (22).

Einfluss auf Neurotransmitter

Es gibt auch Hinweise, dass Curcumin die Gehirn-Neurotransmitter Serotonin und Dopamin verstärken kann (23). Serotonin und Dopamin spielen eine wichtige Rolle bei der Stimmungsregulierung und Depressionsbehandlung, sodass Kurkuma auch darüber seine antidepressive Wirkung entfalten könnte.

Empfohlene Dosierung von Kurkuma

Beim Thema der kurkuma dosierung geben Studien wertvolle Anhaltspunkte. Üblicherweise werden Dosen von 500-2000 mg Kurkuma pro Tag verwendet, oft in Form eines Extraktes mit einer curcumin bioverfügbarkeit, die deutlich höher ist als die natürlich in Lebensmitteln vorkommenden Mengen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 0-3 mg/kg Körpergewicht als akzeptable Tagesdosis festgelegt.

Studien zur Dosierung

In klinischen Studien zu den Gesundheitsvorteilen von Kurkuma kamen verschiedene Dosierungen zum Einsatz. Die Spanne reicht von 500 mg bis hin zu 2000 mg pro Tag, um die Wirksamkeit zu untersuchen. Dabei wurde häufig auf standardisierte Kurkumaextrakte mit hohem curcumin bioverfügbarkeitGehalt zurückgegriffen, da die natürlich in Lebensmitteln enthaltenen Mengen deutlich geringer sind.

Erhöhung der Bioverfügbarkeit

Um die kurkuma dosierung möglichst effektiv zu gestalten, ist es wichtig, die Bioverfügbarkeit des Curcumins zu steigern. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie den Einsatz von Piperin (aus schwarzem Pfeffer), fettreichen Lebensmitteln oder der Einnahme zusammen mit Mahlzeiten.

Anwendungsmöglichkeiten von Kurkuma

Kurkuma ist nicht nur ein hervorragendes Gewürz, sondern kann auch in verschiedenen Formen konsumiert werden, um von seinen gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren. Entdecken Sie im Folgenden die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Kurkuma.

Kurkuma als Gewürz

Kurkuma-Pulver aus der getrockneten Wurzel kann wie ein Gewürz verwendet werden, um Gerichten, Tees, Smoothies oder Säften eine aromatische Note und kräftige, gelbe Färbung zu verleihen. Auch die frische Kurkuma-Wurzel kann gerieben oder in Stücke geschnitten den Speisen beigefügt werden.

Kurkuma-Extrakte und Kapseln

Neben der Verwendung als Gewürz bietet Kurkuma auch in Form von hochkonzentrierten Kurkuma-Extrakten und praktischen Kurkuma-Kapseln eine hervorragende Möglichkeit, die wertvollen Inhaltsstoffe wie Curcumin in einer gezielteren Dosierung aufzunehmen.

Wissenschaftliche Studien zu Kurkuma

Die gesundheitsfördernde und heilsame Wirkung der Gelbwurzel Kurkuma wurde in vielen klinischen Studien untersucht. Viele dieser Studien zeigen eine Evidenz zur Wirksamkeit von Kurkuma und seinen Inhaltsstoffen, insbesondere Curcumin, bei entzündlichen Prozessen, Krebserkrankungen, Hirnfunktion und Depression. Allerdings sind nicht alle Studien zu Kurkuma veröffentlicht oder abgeschlossen worden.

Um die Wirksamkeit und Anwendungsmöglichkeiten von Kurkuma besser zu verstehen, haben Wissenschaftler in zahlreichen wissenschaftlichen Studien zu Kurkuma die verschiedenen Aspekte der Heilwirkung der Gelbwurzel untersucht. Diese Forschungsergebnisse belegen die vielfältigen gesundheitlichen Vorteile von Kurkuma und seinen Inhaltsstoffen:

See also  Dexamethason Wirkung » Alles über das entzündungshemmende Medikament
Wirkungsbereich Studienergebnisse
Entzündungshemmung Kurkuma und Curcumin zeigen eine starke antientzündliche Wirkung und können bei chronischen Entzündungserkrankungen helfen.
Krebsbehandlung Kurkuma-Extrakte wirken hemmend auf das Tumorwachstum und können die Wirksamkeit von Chemotherapien verstärken.
Hirnleistung Kurkuma kann den BDNF-Spiegel im Gehirn erhöhen und so die Hirnfunktion und Gedächtnisleistung verbessern.
Depressionsbehandlung Curcumin zeigt in Studien eine ähnliche Wirksamkeit wie Antidepressiva bei der Behandlung von Depressionen.

Diese wissenschaftlichen Studien zu Kurkuma liefern zunehmend Beweise für die vielfältigen gesundheitlichen Vorteile der Gelbwurzel. Allerdings sind weitere Forschungen nötig, um die vollständige Wirkungsweise und das gesamte Potenzial von Kurkuma zu verstehen.

Fazit

Die Wirkung von Kurkuma, insbesondere seines Hauptwirkstoffs Curcumin, ist in vielen wissenschaftlichen Studien belegt. Es handelt sich um ein starkes entzündungshemmendes und antioxidatives Mittel, das auch bei Depressionen hilfreich sein kann. Zusammen mit Ingwer kann Kurkuma zudem die Immunfunktion stärken. Das Fazit zur Kurkuma-Wirkung ist, dass diese Gewürzpflanze zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweist, die in der modernen Medizin zunehmend Beachtung finden.

Kurkuma und Curcumin haben sich als vielversprechende Naturstoffe erwiesen, die bei einer Vielzahl von Erkrankungen und Beschwerden unterstützend wirken können. Ihre antioxidative und entzündungshemmende Kraft sowie ihr positiver Einfluss auf Hirnfunktion und Stimmung machen Kurkuma zu einem wertvollen Heilmittel mit großem Potenzial. Weitere Forschung wird sicherlich noch mehr über die beeindruckende Wirkung von Kurkuma zu Tage bringen.

Insgesamt zeigt sich, dass Kurkuma ein vielseitiges Gewürz ist, das nicht nur kulinarisch, sondern auch zur Förderung der Gesundheit eingesetzt werden kann. Die Kombination seiner bioaktiven Verbindungen mit der Synergie zu Ingwer unterstreicht die Bedeutung von Kurkuma als natürliches Heilmittel mit großer Zukunft.

FAQ

Was ist Kurkuma und woher kommt es?

Kurkuma ist eine Wurzel, die zu den Ingwergewächsen gehört und auch als “Gelbwurz” oder “indischer Safran” bekannt ist. Kurkuma hat eine fast 4000 Jahre alte Tradition in der medizinischen Verwendung, insbesondere in Südostasien und Indien.

Welche gesundheitsfördernden Eigenschaften hat Kurkuma?

Kurkuma ist ein starkes Antioxidans und hat eine entzündungshemmende Wirkung. Es kann den BDNF-Spiegel im Gehirn erhöhen, die Hirnfunktion verbessern und sogar bei Depressionen hilfreich sein. Zusammen mit Ingwer kann Kurkuma auch das Immunsystem stärken.

Wie wirkt Kurkuma im Körper?

Kurkuma enthält bioaktive Verbindungen, vor allem Curcuminoide, deren Hauptwirkstoff Curcumin ist. Curcumin hat eine starke entzündungshemmende Wirkung und kann freie Radikale neutralisieren, wodurch es den oxidativen Stress im Körper reduziert.

Wie viel Kurkuma sollte man täglich einnehmen?

In Studien werden typischerweise Dosen von 500-2000 mg Kurkuma pro Tag verwendet, oft in Form eines Extraktes. Die WHO hat 0-3 mg/kg Körpergewicht als akzeptable Tagesdosis festgelegt.

Wie kann man Kurkuma in der Praxis verwenden?

Kurkuma-Pulver aus der getrockneten Wurzel kann man zum Würzen von Gerichten, Tees, Smoothies oder Säften verwenden. Auch die frische Kurkuma-Wurzel kann gerieben oder in Stücke geschnitten den Speisen beigefügt werden.

Quellenverweise