Bromelain Wirkung » Alles über die positive Wirkung des Enzyms

By IHJO

Wussten Sie, dass Bromelain ein natürliches Enzymgemisch ist, das aus der Ananas gewonnen wird und über eine beeindruckende Bandbreite an positiven Wirkungen im Körper verfügt? Dieses vielseitige Enzym besitzt nicht nur entzündungshemmende, verdauungsfördernde und schmerzlindernde Eigenschaften, sondern kann auch bei zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden sowie zur Unterstützung des Muskelaufbaus eingesetzt werden. Die Wirksamkeit von bromelain enzym wurde in unzähligen wissenschaftlichen Studien belegt.

Als natürliches Produkt der Ananaspflanze bietet bromelain entzündungshemmend ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten. Von der Linderung von Schwellungen und Schmerzen nach Operationen oder Verletzungen über die Unterstützung der bromelain verdauung bis hin zur Ergänzung in der Krebstherapie – bromelain dosierung und bromelain anwendung können vielfältig sein. Entdecken Sie in diesem Artikel, was bromelain kaufen bewirken kann und wie Sie das Enzym optimal für sich nutzen können.

Was ist Bromelain?

Bromelain ist tatsächlich ein Gemisch verschiedener Enzyme, hauptsächlich Proteasen, also eiweißspaltende Enzyme. Es wird aus der Ananas, genauer gesagt aus dem Stamm und dem Fruchtfleisch der Ananas, gewonnen. Die Hauptaufgabe von Bromelain ist es, Proteine (Eiweiße) zu spalten, was sich positiv auf die Verdauung und andere Körperfunktionen auswirken kann.

Bromelain ist ein Enzymgemisch

Bromelain stammt aus der tropischen Ananaspflanze. Es wird sowohl aus dem Stamm als auch aus dem Fruchtfleisch der Ananas extrahiert. Das Enzymgemisch wurde erstmals 1891 in der Ananaspflanze entdeckt und identifiziert.

Bromelain wird aus der Ananas gewonnen

Die eiweißspaltende Wirkung von Bromelain ist der Hauptgrund für seine vielfältigen positiven Effekte im Körper. Als Protease kann Bromelain Proteine in kleinere Bausteine zerlegen, was die Verdauung und Verwertung von Nährstoffen fördert. Darüber hinaus kann Bromelain auch entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken, da es an Prozessen bei Schwellungen und Entzündungen beteiligt ist.

Bromelain spaltet Eiweiße

Die eiweißspaltende Wirkung von Bromelain ist der Hauptgrund für seine vielfältigen positiven Effekte im Körper. Als Protease kann Bromelain Proteine in kleinere Bausteine zerlegen, was die Verdauung und Verwertung von Nährstoffen fördert. Darüber hinaus kann Bromelain auch entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken, da es an Prozessen bei Schwellungen und Entzündungen beteiligt ist.

See also  Schachtelhalmkraut Wirkung » Alles über die Heilpflanze

Woher stammt Bromelain?

Bromelain wurde erstmals 1891 in der Ananaspflanze entdeckt und als eiweißspaltendes Enzym identifiziert. Die tropische Ananas-Pflanze war schon lange zuvor in der Volksmedizin verschiedener indigener Kulturen bekannt und wurde vielfältig genutzt.

Bevor Bromelain in der modernen Medizin Verwendung fand, spielte es bereits in der traditionellen Volksmedizin einiger indigener Kulturen, wie auf den Philippinen oder Hawaii, eine wichtige Rolle. Dort wurde die Ananaspflanze schon vor Jahrhunderten zur Behandlung verschiedener Beschwerden eingesetzt.

Medizinische Wirkungen von Bromelain

Bromelain, ein natürliches Enzymgemisch aus der Ananas, ist mit seinen vielfältigen Wirkungen ein wertvoller Helfer bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden. Insbesondere seine entzündungshemmenden, blutgerinnungsbezogenen und verdauungsfördernden Eigenschaften machen Bromelain zu einem interessanten Naturstoff in der Medizin.

Bromelain hemmt Schwellungen und Entzündungen

Bromelain besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und kann daher Schwellungen und Entzündungen, zum Beispiel nach Verletzungen oder Operationen, reduzieren. Es beeinflusst die Bildung von Entzündungsmediatoren und hemmt das Fortschreiten von Entzündungsprozessen.

Bromelain beeinflusst die Blutgerinnung

Neben der entzündungshemmenden Wirkung hat Bromelain auch einen Einfluss auf die Blutgerinnung. Es kann die Blutungszeit verlängern und die Aggregation von Blutplättchen (Thrombozyten) verhindern. Daher wird Bromelain auch zur Unterstützung bei Thrombose-Symptomen eingesetzt.

Bromelain unterstützt die Verdauung

Aufgrund seiner eiweißspaltenden Eigenschaften kann Bromelain auch die Verdauung unterstützen. Es erleichtert die Aufnahme und Verwertung von Nährstoffen, insbesondere von Proteinen. Daher kann Bromelain bei Verdauungsstörungen, Enzymmangel oder Magengeschwüren hilfreich sein.

Einsatzgebiete von Bromelain

Bromelain findet häufig Anwendung, um Schwellungen und Entzündungen nach Operationen oder Verletzungen, wie Sportverletzungen, zu behandeln. Es kann hier die Heilung unterstützen und die Beschwerden lindern.

Schwellungen nach Operationen und Verletzungen

Bromelain besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und kann daher Schwellungen und Entzündungen, die nach Operationen oder Sportverletzungen auftreten, reduzieren. Es lindert die Beschwerden und unterstützt den Heilungsprozess.

Entzündungen der Nasennebenhöhlen

Bei chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen (Sinusitis) hat sich Bromelain als wirkungsvoll erwiesen. Studien zeigen, dass es die Symptome verbessern und die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen kann.

Verdauungsstörungen und Magengeschwüre

Aufgrund seiner verdauungsfördernden Eigenschaften kann Bromelain auch bei Verdauungsproblemen, Enzymmangel oder Magengeschwüren eingesetzt werden. Es unterstützt die Aufnahme und Verwertung von Nährstoffen.

Ergänzend bei Krebstherapie

Es gibt erste Hinweise darauf, dass Bromelain auch als Ergänzung zur Krebstherapie hilfreich sein könnte. Obwohl der genaue Wirkmechanismus noch nicht vollständig geklärt ist, deuten Studien an Zellkulturen und Tiermodellen auf positive Effekte hin.

Aufnahme und Abbau von Bromelain

Nach der Einnahme von Bromelain verteilt sich das Enzym im Blutkreislauf. Der Abbau erfolgt in der Leber, wobei die Geschwindigkeit davon abhängt, wie der individuelle Gesundheitszustand und die Konstitution des Menschen sind. Die Aufnahme von Bromelain im Darm ist ungewöhnlich, da es normalerweise als Protein nicht so gut resorbiert wird, wurde aber in Studien nachgewiesen.

See also  Thyroxin Wirkung » Alles über die Funktion des Schilddrüsenhormons

bromelain wirkung

Bromelain ist ein natürliches Enzymgemisch, das vielfältige positive Wirkungen im Körper entfalten kann. Insbesondere seine entzündungshemmenden und verdauungsfördernden Eigenschaften machen Bromelain zu einem wertvollen Naturheilmittel.

Bromelain wirkt entzündungshemmend

Bromelain besitzt entzündungshemmende Eigenschaften. Es kann die Bildung von Entzündungsmediatoren hemmen und den Verlauf von Entzündungsprozessen reduzieren. Daher kann Bromelain bei Schwellungen und Entzündungen, z.B. nach Operationen oder Verletzungen, eingesetzt werden.

Bromelain fördert die Verdauung

Aufgrund seiner eiweißspaltenden Wirkung kann Bromelain auch die Verdauung unterstützen. Es erleichtert die Aufnahme und Verwertung von Proteinen und anderen Nährstoffen. Daher kann es bei Verdauungsproblemen, Enzymmangel oder Magengeschwüren hilfreich sein.

Bromelain hemmt Schwellungen

Bromelain hat die Fähigkeit, Schwellungen (Ödeme) zu reduzieren, was insbesondere nach Operationen, Verletzungen oder Entzündungen von Vorteil sein kann. Es beeinflusst die Mechanismen, die zur Flüssigkeitsansammlung im Gewebe führen.

Anwendung von Bromelain

Die empfohlene Tagesdosis für Bromelain liegt zwischen 80 und 320 Milligramm, was 200 bis 800 FIP-Einheiten entspricht. Die Einnahme sollte in mehreren Portionen über den Tag verteilt erfolgen, etwa eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Bei medizinischer Anwendung sollte die Dosierung immer mit dem Arzt abgestimmt werden.

Verabreichungsformen von Bromelain

Bromelain wird meist in Form von magensaftresistenten Tabletten oder Kapseln eingenommen. So wird verhindert, dass das Enzym bereits im Magen abgebaut wird. Stattdessen wird es erst im Darm freigesetzt, wo es aufgenommen werden kann. Darüber hinaus gibt es auch Bromelain-Gele, die beispielsweise bei Verbrennungen angewendet werden.

Nebenwirkungen von Bromelain

Bromelain wird in der Regel gut vertragen, kann aber in Einzelfällen zu Nebenwirkungen führen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen allergische Reaktionen wie Hautausschläge oder asthmaähnliche Beschwerden. In solchen Fällen muss die Einnahme sofort abgebrochen und ein Arzt aufgesucht werden.

Allergische Reaktionen

Obwohl Bromelain als natürliches Enzymgemisch in der Regel gut verträglich ist, können bei manchen Personen allergische Reaktionen auftreten. Diese äußern sich meist in Form von Hautreaktionen wie Ausschlägen oder Juckreiz. Auch asthmaähnliche Symptome wie Atembeschwerden sind möglich. Sollten solche Reaktionen auftreten, muss die Einnahme umgehend beendet und ein Arzt konsultiert werden.

Magen-Darm-Beschwerden

Bei jedem hundertsten bis tausendsten Patienten können außerdem Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall oder Magenbeschwerden auftreten. Diese Nebenwirkungen treten jedoch eher selten auf. Sollten sie dennoch auftreten, empfiehlt es sich, die Dosierung von Bromelain vorübergehend zu reduzieren oder die Einnahme ganz abzusetzen.

Vorsichtsmaßnahmen bei Bromelain

Bromelain darf nicht bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile eingenommen werden. Auch Menschen mit Allergien gegen Ananas, Kiwi, Melone oder Papaya sollten Bromelain meiden. Zudem ist Vorsicht bei gleichzeitiger Einnahme von Blutverdünnern oder -plättchenhemmern geboten.

Gegenanzeigen für Bromelain

Bromelain darf nicht bei bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile des Präparats eingenommen werden. Ebenso sollten Personen, die allergisch gegen Ananas, Kiwi, Melone oder Papaya sind, Bromelain vorsichtshalber meiden, da es zu Kreuzreaktionen kommen kann. Eine gleichzeitige Einnahme von Blutverdünnern oder Thrombozytenaggregationshemmern erfordert besondere Vorsicht, da Bromelain die Blutgerinnung beeinflussen kann.

See also  Cannabis-Wirkung auf Körper und Psyche

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bromelain kann die Wirkung anderer Medikamente, wie beispielsweise Antibiotika, beeinflussen. Es kann deren Konzentration im Körper erhöhen. Daher sollte eine Einnahme von Bromelain zusammen mit anderen Arzneimitteln immer mit dem Arzt abgesprochen werden.

Verfügbarkeit von Bromelain

In Deutschland und Österreich sind reine Bromelain-Präparate in Apotheken erhältlich, jedoch nicht rezeptpflichtig. In der Schweiz gibt es momentan keine zugelassenen Arzneimittel mit Bromelain.

Bromelain-Präparate in Apotheken

Neben den apothekenpflichtigen Bromelain-Arzneimitteln gibt es in allen drei Ländern auch Nahrungsergänzungsmittel, die den Wirkstoff Bromelain enthalten. Diese Präparate können Bromelain oft in Kombination mit anderen pflanzlichen Enzymen wie Papain enthalten.

Nahrungsergänzungsmittel mit Bromelain

In Deutschland und Österreich sind reine Bromelain-Präparate in Apotheken erhältlich, jedoch nicht rezeptpflichtig. In der Schweiz gibt es momentan keine zugelassenen Arzneimittel mit Bromelain. Neben den apothekenpflichtigen Bromelain-Arzneimitteln gibt es in allen drei Ländern auch Nahrungsergänzungsmittel, die den Wirkstoff Bromelain enthalten. Diese Präparate können Bromelain oft in Kombination mit anderen pflanzlichen Enzymen wie Papain enthalten.

Geschichte von Bromelain

Die Ananas wurde schon lange vor dem Zeitalter der modernen Medizin in der Volksmedizin verschiedener Kulturen eingesetzt. Der Wirkstoff Bromelain wurde dann 1891 erstmals in der Ananaspflanze entdeckt und als eiweißspaltendes Enzym identifiziert. Therapeutisch genutzt wurde Bromelain erstmals im Jahr 1957.

Fazit

Bromelain ist ein vielseitig einsetzbares natürliches Enzymgemisch, das aus der Ananas gewonnen wird. Seine entzündungshemmende, verdauungsfördernde und unterstützende Wirkung bei Schwellungen wurde in zahlreichen Studien belegt. Daher kann Bromelain erfolgreich bei einer Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden eingesetzt werden, unter anderem bei Verletzungen, Entzündungen, Verdauungsproblemen und sogar als Ergänzung in der Krebstherapie.

Allerdings sollte man die Einnahme von Bromelain vorher mit einem Arzt abklären, um mögliche Wechselwirkungen und Nebenwirkungen auszuschließen. Obwohl Bromelain in der Regel gut vertragen wird, kann es in Einzelfällen zu allergischen Reaktionen oder Magen-Darm-Beschwerden führen.

Insgesamt bietet Bromelain ein großes Potenzial zur Unterstützung der Gesundheit und Heilung. Mit der richtigen Dosierung und Anwendung kann es einen wertvollen Beitrag zur Linderung verschiedener Beschwerden leisten.

FAQ

Was ist Bromelain?

Bromelain ist ein Enzymgemisch, das aus der Ananas gewonnen wird. Es besitzt verschiedene positive Wirkungen im Körper, wie entzündungshemmende, verdauungsfördernde und schmerzlindernde Eigenschaften.

Woher stammt Bromelain?

Bromelain wurde 1891 in der Ananaspflanze entdeckt und spielt in der Volksmedizin verschiedener indigener Kulturen eine Rolle.

Welche medizinischen Wirkungen hat Bromelain?

Bromelain hemmt Schwellungen und Entzündungen, beeinflusst die Blutgerinnung und unterstützt die Verdauung.

Bei welchen Beschwerden wird Bromelain eingesetzt?

Bromelain findet Anwendung bei Schwellungen nach Operationen und Verletzungen, Entzündungen der Nasennebenhöhlen, Verdauungsstörungen und Magengeschwüren. Es wird auch als Ergänzung zur Krebstherapie eingesetzt.

Wie wird Bromelain aufgenommen und abgebaut?

Nach der Einnahme von Bromelain verteilt sich das Enzym im Blutkreislauf. Der Abbau erfolgt in der Leber, wobei die Geschwindigkeit vom individuellen Gesundheitszustand abhängt.

Welche Wirkungen hat Bromelain auf den Körper?

Bromelain wirkt entzündungshemmend, fördert die Verdauung und hemmt Schwellungen.

Wie sollte Bromelain angewendet werden?

Die empfohlene Tagesdosis liegt zwischen 80 und 320 Milligramm, die in mehreren Portionen vor den Mahlzeiten eingenommen werden sollten. Bromelain wird meist in Form von magensaftresistenten Tabletten oder Kapseln eingenommen.

Welche Nebenwirkungen können bei Bromelain auftreten?

Mögliche Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen sowie Magen-Darm-Beschwerden, die aber eher selten auftreten.

Gibt es Vorsichtsmaßnahmen bei der Einnahme von Bromelain?

Bromelain darf nicht bei Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder andere Bestandteile eingenommen werden. Zudem ist Vorsicht bei gleichzeitiger Einnahme von Blutverdünnern oder -plättchenhemmern geboten.

Wo ist Bromelain erhältlich?

In Deutschland und Österreich sind reine Bromelain-Präparate in Apotheken erhältlich. Darüber hinaus gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel mit Bromelain.

Wann wurde Bromelain entdeckt?

Bromelain wurde 1891 erstmals in der Ananaspflanze entdeckt und identifiziert. Therapeutisch genutzt wurde es erstmals im Jahr 1957.

Quellenverweise