Wacholderbeeren Wirkung » Alles über die gesundheitlichen Vorteile

By IHJO

Wussten Sie, dass in Europa jährlich etwa 4.000 Tonnen Wacholderbeeren geerntet werden? Diese kleine, aromatische Frucht hat nicht nur im Gin, sondern auch als Heilmittel eine lange Tradition. Eigentlich sind Wacholderbeeren aber gar keine Beeren, sondern Scheinfrüchte: die weiblichen Samenzapfen des Gemeinen Wacholders. Sie reifen erst im dritten Jahr, sind zunächst grün und färben sich schließlich schwarzbraun. Die Wacholderbeeren können pur gegessen oder als Tee getrunken werden. Sie sind beliebt als Gewürz für Sauerkraut und Wildgerichte. Ihre Inhaltsstoffe werden aber auch als Wacholder-Öl-Kapseln und -Tinkturen, als Badezusatz, Massage-Öl oder Wickel eingesetzt.

Die Wirkung des Wacholders ist vor allem auf seine ätherischen Öle zurückzuführen. Er enthält 0,8 bis 2 Prozent ätherisches Öl, Flavonglykoside, Catechine (Gerbstoffe) und Diterpene. Die ätherischen Öle wirken gegen Bakterien und Pilze, reizen die Nieren und haben so auch einen harntreibenden Effekt. Zudem haben die ätherischen Öle eine direkte Wirkung auf die glatte Muskulatur der inneren Organe: Durch Anregen der Durchblutung entkrampfen sie die Muskulatur von Darm, Magen und Gallenblase – lindern auf diese Weise Verdauungsbeschwerden.

Was sind Wacholderbeeren?

Der Wacholder ist ein immergrüner Strauch, der eine wichtige Rolle in der Heilkunde und Küche spielt. Bei dem gemeinen Wacholder (Juniperus communis) handelt es sich um einen immergrünen Strauch, der kriechend oder aufrecht wachsen und sehr baumartig wirken kann. Er kann eine beachtliche Höhe von bis zu 18,5 Metern und ein Alter von bis zu 600 Jahren erreichen. Wacholderbeeren sind eigentlich keine Beeren, sondern beerenförmige Zapfen, die von den weiblichen Wacholderpflanzen getragen werden.

Botanische Beschreibung des Wacholderstrauchs

Der Wacholder trägt nadelförmige Blätter, die über ein Gelenk mit den Zweigen verbunden sind. Im Zeitraum von April bis Juni tragen die männlichen Pflanzen gelb-orange Blüten. Die weiblichen Pflanzen bilden hingegen die charakteristischen schwarz-bläulichen Wacholderbeeren aus, die erst im dritten Jahr ihre vollständige Reife erlangen.

Vorkommen und Verbreitung des Wacholders

Die anspruchslose Wacholderpflanze gedeiht gut auf sandigen, trockenen Böden in Europa, Nordamerika und Nordasien. Wacholderbeeren sind somit in diesen Regionen weit verbreitet und fester Bestandteil der traditionellen Heilkunde und Küche.

See also  Folsäuremangel Symptome bei Frauen Erkennen

Historische Verwendung von Wacholder

Der Wacholder wird schon lange als Nutzpflanze kultiviert. Vor allem in der Weihnachtszeit hingen Menschen die grünen Zweige an ihre Haustüren, da sie glaubten, dass sie mit dem Wacholder böse Geister vertreiben könnten. Getrocknete Zweige wurden außerdem verbrannt, um damit Häuser und Ställe auszuräuchern. Zur Behandlung von Gesundheitsbeschwerden wurden die Wacholderbeeren bereits ab dem Mittelalter verwendet, wobei vor allem ihre abführende Wirkung von Nutzen war.

Die gesundheitlichen Vorteile des Wacholders und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten seiner Beeren sind also schon seit Jahrhunderten bekannt und geschätzt. Bereits im Mittelalter galt der Wacholder als traditionelles Heilmittel, das vor allem bei Verdauungsproblemen eingesetzt wurde.

Inhaltsstoffe der Wacholderbeeren

Die Wirkung des Wacholders ist vor allem auf seine ätherischen Öle zurückzuführen. Er enthält 0,8 bis 2 Prozent ätherisches Öl, das sich aus Substanzen wie Terpinen-4-ol, alpha- und beta-Pinen, Myrcen, Sabinen, Thujen und Limonen zusammensetzt.

Ätherisches Wacholderöl

Das ätherische Öl im Wacholder wirkt antibakteriell und pilzhemmend. Zudem reizt es die Nieren und hat somit eine harntreibende Wirkung.

Flavonoide und Gerbstoffe

Neben den ätherischen Ölen enthält Wacholder auch Flavonglykoside und Catechine (Gerbstoffe). Diese Inhaltsstoffe tragen zur entzündungshemmenden Wirkung der wacholderbeeren Inhaltsstoffe bei.

Diterpene

Weitere wichtige wacholderbeeren Inhaltsstoffe sind die Diterpene, die eine krampflösende Wirkung auf die glatte Muskulatur der inneren Organe haben.

Insgesamt verleihen diese vielfältigen Inhaltsstoffe den Wacholderbeeren ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften, wie die harntreibende, verdauungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung.

wacholderbeeren wirkung

Die ätherischen Öle im Wacholder wirken gegen Bakterien und Pilze, reizen gleichzeitig aber auch die Nieren und haben somit einen harntreibenden Effekt. Zudem haben die ätherischen Öle eine direkte Wirkung auf die glatte Muskulatur der inneren Organe: Durch Anregen der Durchblutung entkrampfen sie die Muskulatur von Darm, Magen und Gallenblase und lindern so Verdauungsbeschwerden.

Darüber hinaus besitzen die Inhaltsstoffe der Wacholderbeeren eine entzündungshemmende Wirkung. Sowohl die harntreibende als auch die verdauungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung tragen dazu bei, dass Wacholderbeeren vielseitig in der Behandlung verschiedener Beschwerden eingesetzt werden können.

Anwendungsgebiete von Wacholder

Aufgrund ihrer harntreibenden, verdauungsfördernden und entzündungshemmenden Wirkung werden Wacholderbeeren traditionell bei Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Völlegefühl und Magenkrämpfen eingesetzt. Diese Anwendung basiert auf der Tatsache, dass die ätherischen Öle im Wacholder eine krampflösende Wirkung auf die glatte Muskulatur der inneren Organe haben und somit Beschwerden lindern können.Anwendung>

Harnwegsinfektionen

Auch bei Harnwegsinfektionen wie Blasenentzündungen können Wacholderbeeren aufgrund ihrer antibakteriellen Eigenschaften hilfreich sein. Die harntreibende Wirkung der Inhaltsstoffe kann dazu beitragen, Keime aus der Blase auszuspülen und Beschwerden zu lindern.gesundheit>

Rheumatische Beschwerden

Darüber hinaus empfiehlt die Volksmedizin Wacholder zur Behandlung rheumatischer Beschwerden, da die ätherischen Öle eine durchblutungsfördernde und muskelentspannende Wirkung haben. Durch diese Eigenschaften können Wacholderbeeren bei Gelenkschmerzen und Entzündungen Linderung verschaffen.Anwendung>

See also  Die Wirkung von Spermidine » Alles über das natürliche Anti-Aging-Mittel

Wacholder in der Küche

Wacholderbeeren haben einen ganz eigenen, aromatischen Geschmack und werden daher gerne als Gewürz verwendet, beispielsweise zum Würzen von Wildgerichten oder Sauerkraut. wacholderbeeren Rezepte finden sich in vielen traditionellen Küchen, da das einzigartige Aroma der wacholderbeeren kaufen viele Gerichte bereichert.

Wacholderbeeren als Gewürz

Die Verwendung von Wacholderbeeren als Gewürz reicht weit zurück in die Geschichte. Schon in der Antike waren die kleinen Beeren ein geschätzter Geschmacksträger für Wild- und Geflügelgerichte. Auch heute noch zählen sie zu den beliebten Gewürzen für Braten, Eintöpfe und andere herzhafte Speisen. Dabei verleihen sie nicht nur eine unverwechselbare Note, sondern bringen auch ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften in die Küche mit ein.

Gin-Herstellung

Neben ihrer Verwendung als Gewürz spielen Wacholderbeeren auch eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Gin. Gin ist ein Wacholderschnaps, der den charakteristischen Geschmack der wacholderbeeren kaufen aufweist. Die Beeren bilden zusammen mit Alkohol die Grundlage dieses beliebten Getränks und sind ein wesentlicher Bestandteil vieler Cocktails wie Gin Tonic.

Zubereitung und Anwendung

Um von den positiven Wirkungen der Wacholderbeeren zu profitieren, können sie als Tee zubereitet oder als Tinktur eingenommen werden. Für einen Wacholder-Tee übergießt man 2 Gramm frisch gequetschte Beeren mit 150 ml kochendem Wasser und lässt sie 10 Minuten ziehen. Die maximale Tagesdosis beträgt 4-6 Gramm der Arzneidroge.

Wacholdertee

Der Wacholder-Tee ist eine beliebte Möglichkeit, um die gesundheitlichen Vorteile der Beeren zu genießen. Er kann bei Verdauungsbeschwerden, Harnwegsinfektionen und rheumatischen Beschwerden eingesetzt werden.

Wacholderöl und -tinkturen

Neben der innerlichen Anwendung gibt es auch verschiedene Möglichkeiten der äußerlichen Anwendung, etwa in Form von Bädern mit Wacholder-Badezusatz oder Massageölen mit Wacholderöl, die bei rheumatischen Beschwerden und Muskelverspannungen Linderung verschaffen können.

Äußerliche Anwendung

Die Wacholderanwendung ist nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich möglich. So können Bäder mit Wacholder-Badezusatz oder Massageöle mit Wacholderöl bei rheumatischen Beschwerden und Verspannungen hilfreich sein.

Risiken und Nebenwirkungen

Die Einnahme von Wacholder kann die Nieren reizen und sogar zu Nierenschäden führen, vor allem bei Überdosierung. Aus diesem Grund sollten Schwangere, Stillende sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Wacholder nicht einnehmen. Auch Menschen mit entzündlichen Nierenerkrankungen müssen vorsichtig sein.

Nierenreizung und -schäden

Wacholderbeeren und -präparate können die Nieren belasten, da die ätherischen Öle reizend auf die Nieren wirken können. Bei einer Überdosierung oder Langzeitanwendung besteht daher die Gefahr von Nierenschäden.

Hautreizungen

Gelegentlich kann es bei der äußerlichen Anwendung von Wacholderöl zu Hautreizungen kommen. Betroffene Personen sollten in solchen Fällen die Anwendung abbrechen und einen Arzt aufsuchen.

See also  Methylenblau Wirkung » Alles über die Wirkung des Medikaments

Warnhinweise

Generell sollte die Anwendung von wacholderbeeren Anwendung nicht länger als 4-6 Wochen dauern und die Maximaldosis von 10 Gramm getrockneter Beeren pro Tag nicht überschreiten. Schwangere, Stillende sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sollten Wacholder meiden.

Wissenswertes über Wacholder

Der Wacholder steht unter Naturschutz, sodass das Sammeln seiner Beeren verboten ist. Außerdem ist die Pflanze selbst schwach giftig und kann bei direktem Kontakt zu Hautreizungen führen. Dennoch werden die Beeren aufgrund ihrer vielfältigen Inhaltsstoffe und gesundheitsfördernden Wirkungen gerne genutzt – sei es in der Küche als Gewürz oder in der Heilkunde zur Behandlung verschiedener Beschwerden.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über einige wichtige Inhaltsstoffe der Wacholderbeeren und deren Wirkungen:

Inhaltsstoff Wirkung
Ätherische Öle Anti-bakteriell, anti-fungal, harntreibend
Flavonoide Entzündungshemmend, antioxidativ
Gerbstoffe Adstringierend, verdauungsfördernd
Diterpene Krampflösend, durchblutungsfördernd

Diese vielfältigen Inhaltsstoffe verleihen den Wacholderbeeren ihre besonderen gesundheitsfördernden Eigenschaften und machen sie zu einem wertvollen Heilmittel der Traditionellen Medizin.

Fazit

Wacholderbeeren sind nicht nur im Gin ein gern genutztes Gewürz, sondern auch in der Traditionellen Medizin seit jeher ein bewährtes Heilmittel. Ihre harntreibende, verdauungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung machen sie zu einem vielseitigen Heilpflanzen-Allrounder, der bei Magen-Darm-Beschwerden, Harnwegsinfektionen und rheumatischen Erkrankungen hilfreich sein kann.

Allerdings sollte man die Anwendung nicht übertreiben, da Wacholder in hoher Dosis oder bei Langzeitanwendung die Nieren belasten kann. Mit der richtigen Dosierung und Anwendungsform lassen sich die gesundheitlichen Vorteile der Wacholderbeeren jedoch gut nutzen.

Insgesamt bieten die Wacholderbeeren ein breites Spektrum an Wirkungen, die in vielen Bereichen der Gesundheit von Nutzen sein können. Ihre traditionelle Verwendung sowie die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu ihren Inhaltsstoffen und ihrer Wirkungsweise unterstreichen das Potenzial dieser besonderen Heilpflanze.

FAQ

Was sind Wacholderbeeren?

Wacholderbeeren sind eigentlich keine Beeren, sondern Scheinfrüchte. Sie sind die weiblichen Samenzapfen des Gemeinen Wacholders, eines immergrünen Strauchs, der bis zu 18,5 m hoch und 600 Jahre alt werden kann.

Welche Inhaltsstoffe haben Wacholderbeeren?

Wacholderbeeren enthalten 0,8 bis 2 Prozent ätherisches Öl, das sich aus Substanzen wie Terpinen-4-ol, alpha- und beta-Pinen, Myrcen, Sabinen, Thujen und Limonen zusammensetzt. Außerdem enthält Wacholder Flavonglykoside, Catechine (Gerbstoffe) und Diterpene.

Wie wirken die Inhaltsstoffe der Wacholderbeeren?

Die ätherischen Öle im Wacholder wirken antibakteriell und antimykotisch, haben einen harntreibenden Effekt und entspannen die glatte Muskulatur der inneren Organe. Zusätzlich besitzen die Inhaltsstoffe eine entzündungshemmende Wirkung.

Für welche Beschwerden können Wacholderbeeren eingesetzt werden?

Aufgrund ihrer harntreibenden, verdauungsfördernden und entzündungshemmenden Wirkung werden Wacholderbeeren traditionell bei Magen-Darm-Beschwerden, Harnwegsinfektionen und rheumatischen Beschwerden eingesetzt.

Wie kann man Wacholderbeeren verwenden?

Wacholderbeeren können als Tee, Tinktur oder Öl eingenommen werden. Außerdem finden sie Verwendung als Gewürz in der Küche, z.B. zum Würzen von Wildgerichten oder Sauerkraut. Darüber hinaus bilden sie die Grundlage für die Gin-Herstellung.

Gibt es Risiken bei der Anwendung von Wacholderbeeren?

Ja, Wacholder kann die Nieren reizen und sogar zu Nierenschäden führen, vor allem bei Überdosierung. Daher sollten Schwangere, Stillende, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Menschen mit entzündlichen Nierenerkrankungen Wacholder nicht einnehmen. Auch Hautreizungen bei äußerlicher Anwendung sind möglich.

Quellenverweise