Tranexamsäure Wirkung » Alles über die Wirkungsweise

By IHJO

Tranexamsäure, kurz TXA, ist ein unscheinbarer, aber äußerst wirkungsvoller Arzneistoff, der in der Medizin eine entscheidende Rolle spielt. Dieses synthetische Lysinanalogon aus der Gruppe der Antifibrinolytika findet breite Anwendung in der Blutungsprophylaxe und -therapie, wo eine Hyperfibrinolyse, also ein gesteigerter Abbau von Blutgerinnseln, vorliegt. Durch seine Fähigkeit, die Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin und damit den Abbau von Fibrin zu hemmen, stabilisiert Tranexamsäure Blutgerinnsel und reduziert so effektiv übermäßige Blutverluste.

Die vielseitige Einsetzbarkeit von Tranexamsäure erstreckt sich von der Behandlung von Menorrhagien (starken Monatsblutungen) und Hypermenorrhoe über die Prophylaxe von Blutungen bei zahnmedizinischen und chirurgischen Eingriffen bis hin zur Therapie von Blutungen bei hereditärem Angioödem sowie gastrointestinalen und Harnwegsblutungen. Mit seiner Fähigkeit, Menschenleben zu retten, hat sich Tranexamsäure zu einem unverzichtbaren Arzneistoff in der modernen Medizin entwickelt.

Einleitung

Tranexamsäure, auch bekannt unter den Handelsnamen Cyklokapron® und Carinopharm®, ist ein synthetisches Lysinanalogon mit der Bezeichnung trans-4-(Aminomethyl)cyclohexan-1-carbonsäure oder AMCA. Bei Zimmertemperatur liegt Tranexamsäure als beiger Feststoff mit sehr guter Wasserlöslichkeit, aber geringer Löslichkeit in Ethanol vor.

Definition von Tranexamsäure

Tranexamsäure ist ein Arzneistoff, der zur Gruppe der Antifibrinolytika bzw. Lysinanaloga gehört. Sie wird zur Blutungsprophylaxe sowie zur Therapie von Blutungen eingesetzt, bei denen eine Hyperfibrinolyse vorliegt.

Chemische Struktur und Eigenschaften

Strukturell besteht eine große Ähnlichkeit zur Aminosäure Lysin, da es sich bei Tranexamsäure um eine Aminocarbonsäure handelt. Die Verbindung besitzt die Summenformel C8H15NO2 und liegt bei Zimmertemperatur als beiger Feststoff vor.

Wirkmechanismus

Tranexamsäure entfaltet seine Wirkung, indem es die Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin hemmt. Plasmin ist ein Enzym, das für den Abbau von Fibrin, einem wesentlichen Bestandteil von Blutgerinnseln, verantwortlich ist. Durch die blockierte Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin stabilisiert Tranexamsäure die Blutgerinnsel und fördert somit die Hämostase. Dies geschieht, indem Tranexamsäure mit hoher Affinität an die Lysinbindungsstellen des Plasminogens bindet und so die Anlagerung des Plasminogens an Fibrin und dessen Aktivierung zu Plasmin verhindert.

Hemmung der Fibrinolyse

Der tranexamsäure wirkmechanismus basiert auf der Hemmung der tranexamsäure fibrinolyse. Indem Tranexamsäure die Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin blockiert, verhindert es den Abbau von Fibrin in den tranexamsäure blutgerinnseln. Dadurch werden die Blutgerinnsel stabilisiert und die Blutung kann effektiver gestoppt werden.

See also  Clopidogrel Wirkung » Alles über das blutverdünnende Medikament

Stabilisierung von Blutgerinnseln

Durch die Stabilisierung der Blutgerinnsel kann Tranexamsäure die Hämostase, also die Blutgerinnung und -stillung, fördern. Indem es die Auflösung der Blutgerinnsel verhindert, trägt Tranexamsäure dazu bei, übermäßige Blutverluste zu reduzieren und eine effektive Blutstillung zu ermöglichen.

tranexamsäure wirkung

Durch die Hemmung der Fibrinolyse und die daraus resultierende Stabilisierung von Blutgerinnseln kann Tranexamsäure die Blutgerinnung regulieren und übermäßige Blutverluste reduzieren. Dieser Wirkmechanismus macht Tranexamsäure zu einem wichtigen Arzneistoff in der Behandlung von Blutungen, bei denen eine Hyperfibrinolyse, also eine gesteigerte Auflösung von Blutgerinnseln, vorliegt.

Regulation der Blutgerinnung

Tranexamsäure entfaltet seine Wirkung, indem es die Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin hemmt. Plasmin ist ein Enzym, das für den Abbau von Fibrin, einem wesentlichen Bestandteil von Blutgerinnseln, verantwortlich ist. Durch die blockierte Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin stabilisiert Tranexamsäure die Blutgerinnsel und fördert somit die Hämostase.

Reduzierung übermäßiger Blutverluste

Tranexamsäure findet daher Anwendung in verschiedenen klinischen Situationen, in denen eine Reduktion des Blutverlusts erforderlich ist. Dazu gehören beispielsweise Menorrhagien (starke Monatsblutungen), Blutungen im Rahmen von Operationen oder gastrointestinale und Harnwegsblutungen.

Anwendungsgebiete

Tranexamsäure findet Anwendung bei verschiedenen Indikationen, bei denen eine Hyperfibrinolyse mit erhöhtem Blutungsrisiko vorliegt. Dazu gehören Menorrhagien (starke Monatsblutungen)äure menorrhagien> und Hypermenorrhoe (übermäßige Menstruationsblutungen)äure hypermenorrhoe>, Blutungen im Rahmen zahnmedizinischeräure zahnmedizin> und chirurgischer Eingriffeäure chirurgie>, Blutungen bei hereditärem Angioödemäure angioödem> sowie gastrointestinaleäure gastrointestinal> und Harnwegsblutungenäure harnwege>. Tranexamsäure kann sowohl zur Behandlung als auch zur Prophylaxe von Blutungen eingesetzt werden.

Darreichungsformen

Tranexamsäure ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich, um eine flexible Anwendung je nach klinischer Situation und Patientenbedürfnissen zu ermöglichen. Zu den gängigen Formen gehören orale Verabreichung als Tabletten oder Brausetabletten sowie intravenöse Gabe als Injektionslösung.

Orale Verabreichung

Für die orale Einnahme von Tranexamsäure stehen Tabletten und Brausetabletten zur Verfügung. Diese bieten eine einfache und bequeme Applikationsmöglichkeit, die von Patienten gut toleriert wird.

Intravenöse Gabe

Bei akuten Blutungen oder Situationen mit erhöhtem Blutungsrisiko kann Tranexamsäure auch intravenös verabreicht werden. Hierfür steht eine Injektionslösung zur Verfügung, die eine gezieltere Dosierung und schnellere Wirkentfaltung ermöglicht.

Nasenspray und Nasentamponaden

Zur Behandlung von Nasenblutungen wird Tranexamsäure zudem in Form von Nasensprays oder Nasentamponaden eingesetzt. Diese lokale Anwendung direkt am Applikationsort kann bei Epistaxis hilfreich sein.

Dosierung

Die tranexamsäure dosierung richtet sich nach der jeweiligen Indikation und dem Schweregrad der Blutung. Für Patienten mit Massenblutung oder hohem Blutungsrisiko vor einer Operation wird eine Dosis von 1 g Tranexamsäure über 8-12 Minuten empfohlen. Bei oraler Verabreichung beträgt die Halbwertszeit rund 2 Stunden bei einer Bioverfügbarkeit von etwa 50 %. Die Ausscheidung erfolgt zu über 90 % renal, was bei Patienten mit Nierenerkrankungen zu beachten ist.

See also  Furosemid Wirkung » Alles über das Diuretikum

Pharmakologie

Die Pharmakologie von Tranexamsäure umfasst mehrere wichtige Aspekte, die für die klinische Anwendung relevant sind. Dazu gehören die Bioverfügbarkeit, Halbwertszeit und Ausscheidung des Wirkstoffs.

Bioverfügbarkeit

Die orale Bioverfügbarkeit von Tranexamsäure beträgt rund 50 %. Das bedeutet, dass nach oraler Einnahme etwa die Hälfte der verabreichten Dosis für den Körper tatsächlich verfügbar ist.

Halbwertszeit

Die Halbwertszeit von Tranexamsäure liegt bei circa 2 Stunden. Das heißt, nach dieser Zeit ist die Hälfte der Wirkstoffkonzentration im Körper abgebaut.

Ausscheidung

Tranexamsäure wird zu über 90 % renal, also über die Nieren, ausgeschieden. Dies ist bei Patienten mit Nierenerkrankungen zu berücksichtigen, da es hier zu einer verlangsamten Elimination kommen kann. Interessanterweise ist die Konzentration von Tranexamsäure im Urin deutlich höher als im Plasma, was den Wirkstoff auch für die Behandlung von Blutungen im Harntrakt geeignet macht.

Nebenwirkungen

Während Tranexamsäure im Allgemeinen gut vertragen wird, können bei der Anwendung einige Nebenwirkungen auftreten, die es zu berücksichtigen gilt. Dazu gehören vor allem allergische Reaktionen, thromboembolische Ereignisse sowie vereinzelt beobachtete Sehstörungen.

Allergische Reaktionen

In seltenen Fällen kann Tranexamsäure bei empfindlichen Patienten allergische Reaktionen wie Hautausschläge, Juckreiz oder Schwellungen auslösen. Bei Auftreten solcher Symptome sollte die Anwendung umgehend abgebrochen und eine ärztliche Rücksprache erfolgen.

Thromboembolische Ereignisse

Ein erhöhtes Risiko für thromboembolische Komplikationen wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Lungenembolie besteht insbesondere bei Patienten mit entsprechender Prädisposition. Eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung ist daher vor der Anwendung von Tranexamsäure erforderlich.

Sehstörungen

Vereinzelt wurden Sehstörungen wie Farbsehstörungen oder Visusveränderungen als mögliche Nebenwirkung von Tranexamsäure berichtet. In diesen Fällen sollte der Behandlungsverlauf engmaschig überwacht werden.

Wechselwirkungen

Die gemeinsame Anwendung von tranexamsäure und Faktor IX kann das Risiko für Thrombosen erhöhen. Bei der Behandlung von Verbrauchskoagulopathien (DIC) muss das Risiko, die physiologische Fibrinolyse zu unterdrücken, gegen die Gefahr einer durch Hyperfibrinolyse unterhaltenen Blutung sorgfältig abgewogen werden.

Kontraindikationen

Tranexamsäure ist in bestimmten Fällen kontraindiziert, da es bei unsachgemäßer Anwendung zu schwerwiegenden Komplikationen kommen kann. Zu den Kontraindikationen zählen akute Thrombosen, thromboembolische Erkrankungen sowie eine schwere Niereninsuffizienz.

Thrombosen und Thromboembolien

Tranexamsäure darf nicht bei akuten Thrombosen oder thromboembolischen Erkrankungen wie tiefer Beinvenenthrombose, Lungenembolie oder Hirnvenenthrombose angewendet werden. Auch bei Zuständen nach venöser oder arterieller Thrombose in der Anamnese sowie bei Hyperfibrinolytischen Zuständen im Rahmen einer Verbrauchskoagulopathie ist der Einsatz von tranexamsäure kontraindikationen nicht zulässig.

Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft, insbesondere in der Frühschwangerschaft, ist tranexamsäure schwangerschaft kontraindiziert. Die Anwendung von Tranexamsäure in der Stillzeit wird nicht empfohlen, da keine ausreichenden Daten zur Sicherheit für den Säugling vorliegen.

See also  Spasmex Wirkung » Alles über das Medikament

Schwere Niereninsuffizienz

Bei Patienten mit schwerer tranexamsäure niereninsuffizienz ist Vorsicht geboten, da Tranexamsäure hauptsächlich renal ausgeschieden wird. In solchen Fällen muss die Dosis angepasst oder die Anwendung gänzlich vermieden werden.

Weitere Kontraindikationen umfassen Krampfanfälle in der Anamnese, Störungen des Farbensinns und massive Blutungen aus dem oberen Harntrakt.

https://www.youtube.com/watch?v=rCiNrt0RXs0

Fazit

Die Tranexamsäure ist ein wichtiges Antifibrinolytikum, das durch die Hemmung der Fibrinolyse und die Stabilisierung von Blutgerinnseln die Blutgerinnung reguliert und übermäßige Blutverluste reduziert. Diese Eigenschaften machen Tranexamsäure zu einem wertvollen Arzneistoff in der Behandlung und Prophylaxe von Blutungen in verschiedenen klinischen Situationen, wie z.B. Menorrhagien, chirurgischen Eingriffen sowie gastrointestinalen oder Harnwegsblutungen.

Allerdings muss die Anwendung von Tranexamsäure sorgfältig auf Basis des individuellen Nutzen-Risiko-Verhältnisses abgewogen werden, da der Wirkstoff auch mit Nebenwirkungen wie thromboembolischen Ereignissen assoziiert sein kann. Eine genaue Kenntnis der Pharmakologie, Indikationen und Kontraindikationen ist daher für eine sichere und effektive Anwendung von Tranexamsäure unerlässlich.

Insgesamt bietet Tranexamsäure als Antifibrinolytikum ein wichtiges therapeutisches Instrument zur Regulation der Blutgerinnung und Reduktion von Blutungen, sofern die Anwendung unter Berücksichtigung der individuellen Risikofaktoren erfolgt.

FAQ

Was ist Tranexamsäure?

Tranexamsäure, kurz TXA, ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antifibrinolytika bzw. Lysinanaloga. Sie wird zur Blutungsprophylaxe sowie zur Therapie von Blutungen eingesetzt, bei denen eine Hyperfibrinolyse vorliegt.

Wie funktioniert der Wirkmechanismus von Tranexamsäure?

Tranexamsäure entfaltet seine Wirkung, indem es die Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin hemmt. Plasmin ist ein Enzym, das für den Abbau von Fibrin, einem wesentlichen Bestandteil von Blutgerinnseln, verantwortlich ist. Durch die blockierte Umwandlung von Plasminogen zu Plasmin stabilisiert Tranexamsäure die Blutgerinnsel und fördert somit die Hämostase.

Bei welchen Indikationen wird Tranexamsäure eingesetzt?

Tranexamsäure findet Anwendung bei verschiedenen Indikationen, bei denen eine Hyperfibrinolyse mit erhöhtem Blutungsrisiko vorliegt, wie Menorrhagien (starke Monatsblutungen), Blutungen im Rahmen zahnmedizinischer und chirurgischer Eingriffe, Blutungen bei hereditärem Angioödem sowie gastrointestinale und Harnwegsblutungen.

In welchen Darreichungsformen ist Tranexamsäure erhältlich?

Tranexamsäure ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich, wie Tabletten, Brausetabletten, Injektionslösung, Nasenspray und Nasentamponaden. Die unterschiedlichen Formen ermöglichen eine flexible Anwendung je nach klinischer Situation und Patientenbedürfnissen.

Wie hoch ist die Dosierung von Tranexamsäure?

Die Dosierung von Tranexamsäure richtet sich nach der jeweiligen Indikation und dem Schweregrad der Blutung. Für Patienten mit Massenblutung oder hohem Blutungsrisiko vor einer Operation wird eine Dosis von 1 g Tranexamsäure über 8-12 Minuten empfohlen.

Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Tranexamsäure auftreten?

Mögliche Nebenwirkungen von Tranexamsäure umfassen allergische Reaktionen wie Hautausschläge. Zudem besteht bei Patienten mit entsprechender Prädisposition ein erhöhtes Risiko für thromboembolische Ereignisse wie Schlaganfall, Herzinfarkt und Lungenembolie. Vereinzelt wurden auch Sehstörungen als Nebenwirkung berichtet.

Bei welchen Kontraindikationen darf Tranexamsäure nicht angewendet werden?

Tranexamsäure ist kontraindiziert bei akuten Thrombosen oder thromboembolischen Erkrankungen, nach venöser oder arterieller Thrombose in der Anamnese, bei schwerer Niereninsuffizienz, Krampfanfällen in der Anamnese, Störungen des Farbensinns, massiven Blutungen aus dem oberen Harntrakt sowie während der Schwangerschaft, insbesondere in der Frühschwangerschaft.

Quellenverweise