Tollkirsche Wirkung » Alles über die Wirkung der giftigen Pflanze

By IHJO

Stellen Sie sich vor, dass 31,4 Prozent der gültigen Stimmen bei einer Wahl auf die Tollkirsche, auch bekannt als Atropa, fielen. Dieses harmlos aussehende Nachtschattengewächs ist in Wahrheit eine hochgiftige Pflanze, deren sämtliche Teile eine Gefahr für Mensch und Tier darstellen. Bei Kindern kann schon der Verzehr von nur drei bis vier der schwarzen „Kirschen” tödlich enden. Tatsächlich geht man bei Tollkirschenvergiftungen von einer Sterblichkeitsrate von etwa 10 Prozent aus. Die Hauptverantwortlichen für diese Giftigkeit sind die Alkaloide Hyoscyamin, Atropin und Scopolamin, die sowohl zentral erregend als auch peripher lähmend wirken.

Was ist die Tollkirsche?

Die Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna) ist eine giftige Pflanzenart mit meist schwarzen, kirschfruchtähnlichen Beerenfrüchten aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Der Gattungsname Atropa entspringt der griechischen Mythologie, da die griechische Göttin Atropos zu den drei Schicksalsgöttinnen gehört und den Lebensfaden durchschneidet. Die Schwarze Tollkirsche ist eine sommergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze, die gewöhnlich Wuchshöhen zwischen 50 cm und 1,50 m erreicht.

Merkmale und Erscheinungsbild

Als Speicherorgan dient eine rübenförmige, verdickte Hauptwurzel. Die reich verzweigte Pflanze zeigt ein kräftiges Erscheinungsbild.

Giftige Pflanzenteile

Alle Pflanzenteile der Schwarzen Tollkirsche sind hochgiftig, insbesondere die schwarzen, kirschähnlichen Beeren.

Inhaltsstoffe und Giftwirkung

Die wichtigsten Alkaloide in der Tollkirsche sind Hyoscyamin, Atropin und Scopolamin. Während in der Frucht das Atropin vorherrscht, überwiegt in den Blättern das Hyoscyamin. Beide Gifte wirken sowohl zentral erregend als auch peripher lähmend.

Alkaloide als Hauptwirkstoffe

Abhängig von der aufgenommenen Dosis kommt es zu allgemeiner Erregung und körperlicher Unruhe, zu euphorischen Zuständen bis hin zu starker Verwirrtheit, Krämpfen und Tobsuchtsanfällen. Später kann es zu Lähmungen und einem narkoseähnlichen Schlaf kommen, der durch Atemlähmung zum Tod führen kann.

Symptome einer Tollkirschenvergiftung

Zu erkennen ist eine Vergiftung beim Menschen unter anderem an den stark erweiterten Pupillen. Die Tollkirsche ist eine hochgiftige Pflanze, die aufgrund ihrer Inhaltsstoffe und der daraus resultierenden Symptome mit äußerster Vorsicht behandelt werden muss.

Zahlen und Statistiken zu Vergiftungsfällen

Bei Tollkirschenvergiftungen geht man von einer alarmierenden Sterblichkeit von ungefähr 10 Prozent aus. Insbesondere für Kinder stellt die Tollkirsche giftig eine große Gefahr dar – bereits drei bis vier der verlockenden tollkirsche beeren können für sie eine tödliche Dosis bedeuten. Die tollkirsche vergiftung nimmt in den Statistiken der Giftnotrufzentralen einen der Spitzenplätze bei Vergiftungen durch Pflanzen ein, was die bedrohliche tollkirsche wirkung für die menschliche Gesundheit unterstreicht.

See also  Die erstaunliche Wirkung von Spirulina » Alles über das Superfood

Die tollkirsche heilpflanze mag zwar traditionell medizinische Verwendung gefunden haben, doch aufgrund ihrer hochgiftigen tollkirsche symptome wie Krämpfe, Erregungszustände und Atemlähmung tollkirsche tödlich sind, ist bei dieser Pflanze höchste Vorsicht geboten.

Traditionelle Anwendungen der Tollkirsche

Obwohl die Tollkirsche eine hochgiftige Pflanze ist, besaß sie in der Vergangenheit durchaus traditionelle Anwendungsgebiete. Insbesondere der Einsatz als Schönheitsmittel sowie in der Medizin sind hierbei von Bedeutung.

Verwendung als Schönheitsmittel

Der Saft der Tollkirsche (Atropa belladonna) wurde früher von Frauen zu Schönheitszwecken eingesetzt, da er eine pupillenvergrößernde Wirkung besitzt. Dieses Phänomen verlieh den Augen einen mystischen Glanz und galt als Schönheitsideal. Allerdings bergen solche Tollkirsche giftigen Kosmetika große Gefahren, da selbst geringe Mengen des tollkirsche drogenartigen Wirkstoffs Atropin lebensgefährlich sein können.

Einsatz in der Medizin

Aus den Blättern der tollkirsche heilpflanze gewonnener Belladonna-Extrakt wird heute pharmakologisch verwendet, zum Beispiel in Augentropfen zur Untersuchung beim Augenarzt sowie in homöopathischen Mitteln. Außerdem kann Atropin Krämpfe lindern und findet sich deshalb in Medikamenten gegen tollkirsche symptome Magen-Darm-Beschwerden. Allerdings erfordert der medizinische Einsatz der tollkirsche vergiftung hochgiftigen Inhaltsstoffe äußerste Vorsicht.

Giftpflanze des Jahres

Im Jahr 2004 rief der Botanische Sondergarten Wandsbek erstmals alle Interessierten dazu auf, sich an der Wahl zur „Giftpflanze des Jahres” zu beteiligen. Ziel war es, ein Bewusstsein für die Giftigkeit von Pflanzen zu schaffen, die zum Teil in unseren Gärten und Wohnungen stehen.

Hintergründe zur Wahl

Durch diese jährliche Wahl soll die Öffentlichkeit für die Gefahren sensibilisiert werden, die von bestimmten tollkirsche giftig, tollkirsche droge, tollkirsche symptome, tollkirsche vergiftung, tollkirsche tödlich, tollkirsche heilpflanzeHeilpflanzen ausgehen können. Die Wahl dient dazu, das Wissen über diese besonderen Pflanzen zu erweitern und zu schärfen.

Gewinner der letzten Jahre

2019 wurde der Aronstab, 2018 der Rizinus, 2017 das Tränende Herz und 2016 der Kalifornische Mohn zur Giftpflanze des Jahres gewählt. Diese Auswahl zeigt, dass viele vermeintlich harmlose Pflanzen in Wahrheit tollkirsche giftig, tollkirsche droge, tollkirsche symptome, tollkirsche vergiftung, tollkirsche tödlich, tollkirsche heilpflanzehochgiftig sein können und besondere Vorsicht geboten ist.

Gefährliche Verwechslungsmöglichkeiten

Die Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna) kann aufgrund ihres Aussehens leicht mit ungiftigen Pflanzen verwechselt werden, was die Gefahr einer Vergiftung erhöht. Insbesondere Kinder, die die leckeren Früchte probieren, laufen Gefahr, eine tödliche Dosis zu erreichen. Die Pflanze ist eine der bekanntesten und giftigsten heimischen Arten, wobei alle Pflanzenteile hochgiftige Alkaloide wie Hyoscyamin, Atropin und Scopolamin enthalten.

Eine Verwechslung der Tollkirsche mit ähnlich aussehenden, aber ungiftigen Beeren kann fatale Folgen haben. Es ist daher von größter Wichtigkeit, diese stark giftige Pflanze sicher von anderen Gewächsen unterscheiden zu können, um Vergiftungsunfälle zu verhindern. Besonders Eltern sollten ihre Kinder über die Gefahren der Tollkirsche aufklären und dafür sorgen, dass sie nicht mit den verlockenden Früchten in Kontakt kommen.

See also  MCP Wirkung » Alles über die Wirkung von MCP im Körper

Vorsichtsmaßnahmen und Erste Hilfe

Bei Verdacht auf eine Tollkirschenvergiftung sollte umgehend ärztlicher Rat eingeholt werden. In besonders kritischen Fällen ist der Notruf 112 zu wählen. Als Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten Betroffene aufgefordert werden, eventuell noch im Mund befindliche Tollkirsche-Früchte schnell auszuspucken und viel Wasser zu trinken, um die Wirkung des Gifts abzuschwächen. Milch sollte hingegen nicht getrunken werden, da sie die Wirkung der Alkaloide verstärkt.

Schnelles Handeln bei Vergiftungen

Aufgrund der tödlichen Gefahr, die von der Tollkirsche ausgeht, ist es entscheidend, bei Verdacht auf Vergiftung schnell und besonnen zu reagieren. Nur so können Schlimmeres verhindert und die Überlebenschancen der Betroffenen erhöht werden. Die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen können den Verlauf einer Tollkirschenvergiftung maßgeblich beeinflussen.

tollkirsche wirkung in der Homöopathie

In hochverdünnter Form findet sich das Gift der Tollkirsche in verschiedenen homöopathischen Mitteln. Ob es dort tatsächlich wirkt, ist bislang wissenschaftlich nicht erwiesen. Der Einsatz von Atropin in Medikamenten zeigt jedoch, dass der Wirkstoff der Tollkirsche in Maßen auch therapeutisch genutzt werden kann, etwa zur Linderung von Krämpfen oder zur Untersuchung der Augen.

Anwendung in der Homöopathie Wirksamkeit
Behandlung von Krämpfen Teilweise nachgewiesen
Untersuchung der Augen Nachgewiesen
Allgemeine Schmerzlinderung Wissenschaftlich umstritten

Obwohl die Tollkirsche als hochgiftige Pflanze gilt, zeigt sich, dass ihre Wirkstoffe in kontrollierter, homöopathischer Dosierung durchaus therapeutisches Potenzial besitzen können. Allerdings bedarf es hier weiterer Forschung, um die Wirksamkeit und Sicherheit dieser Anwendungen abschließend zu beurteilen.

Rechtliche Situation und Gefahren

Die Tollkirsche ist eine hochgiftige Pflanze, deren Besitz und Anbau in Deutschland unter Auflagen stehen. Der Umgang mit dieser Pflanze erfordert höchste Vorsicht, da bereits geringe Mengen der Früchte oder Blätter für Menschen, insbesondere Kinder, lebensgefährlich sein können.

Trotz ihrer Giftigkeit findet die Tollkirsche in der Homöopathie und der Augenheilkunde vereinzelt medizinische Anwendung. Allerdings ist der Einsatz dieser Heilpflanze streng reguliert und erfordert äußerste Sorgfalt, um Vergiftungen zu vermeiden.

Gefährdung Symptome Erste Hilfe
Bereits wenige Beeren können für Kinder tödlich sein Erregung, Verwirrtheit, Krämpfe, Atemlähmung Sofortige ärztliche Hilfe, Mund ausspülen, viel Wasser trinken
Alle Pflanzenteile sind hochgiftig Pupillenerweiterung, Trockenheit von Mund und Haut Milch nicht trinken, da sie die Wirkung verstärkt

Angesichts der großen Gefahren, die von der Tollkirsche ausgehen, ist höchste Vorsicht geboten. Der verantwortungsvolle Umgang mit dieser Giftpflanze erfordert Umsicht und Achtsamkeit, um Vergiftungen zu vermeiden.

Kulturelle Bedeutung der Tollkirsche

Der Gattungsname Atropa der Schwarzen Tollkirsche stammt aus der griechischen Mythologie. Atropos war eine der drei Schicksalsgöttinnen und diejenige, die den Lebensfaden durchtrennte. Die tollkirsche giftig galt im Mittelalter als Zauberpflanze mit der Fähigkeit, Erregungszustände auszulösen. Auch ihr Einsatz in der Kosmetik zur Pupillenerweiterung geht auf eine lange tollkirsche heilpflanze Tradition zurück.

Mythologie und Geschichte

Die tollkirsche droge Schwarze Tollkirsche spielte eine wichtige Rolle in der Mythologie und Geschichte. Der Gattungsname “Atropa” verweist auf die griechische Schicksalsgöttin Atropos, die den Lebensfaden durchtrennte. Im Mittelalter galt die tollkirsche symptome Pflanze als Zauberpflanze, die Erregungszustände auslösen konnte. Auch ihr Einsatz in der Kosmetik zur Pupillenerweiterung hat eine lange Tradition.

See also  Niacinamide Wirkung » Alles über die positive Wirkung auf die Haut

Fazit

Die Schwarze Tollkirsche ist eine der bekanntesten und giftigsten heimischen Pflanzen. Alle Pflanzenteile enthalten hochgiftige Alkaloide, insbesondere die schwarzen Beeren sind für Menschen, vor allem Kinder, lebensgefährlich. Trotz ihrer Giftigkeit hat die Tollkirsche auch traditionelle medizinische Anwendungen, etwa in der Homöopathie oder in der Augenheilkunde.

Angesichts der großen Gefahren, die von der Pflanze ausgehen, ist höchste Vorsicht geboten. Die Tollkirsche kann leicht mit ungiftigen Pflanzen verwechselt werden, was die Gefahr einer Vergiftung erhöht. Daher ist es wichtig, die Pflanze zu erkennen und Kinder vor den tödlichen Beeren zu schützen.

Insgesamt zeigt sich, dass die Tollkirsche eine faszinierende, aber äußerst giftige Droge ist, deren Verwendung stets mit Umsicht und Sicherheit erfolgen muss. Nur so können die potenzielle Vergiftungsgefahr und die Symptome einer Tollkirschenvergiftung wirksam vermieden werden.

FAQ

Was ist die Tollkirsche?

Die Tollkirsche, auch als Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna) bekannt, ist eine giftige Pflanzenart aus der Familie der Nachtschattengewächse. Sie ist eine sommergrüne, ausdauernde und krautige Pflanze mit einer verdickt-rübenförmigen Hauptwurzel. Alle Pflanzenteile, insbesondere die schwarzen, kirschähnlichen Beeren, sind hochgiftig.

Welche giftigen Inhaltsstoffe enthält die Tollkirsche?

Die Hauptwirkstoffe in der Tollkirsche sind die Alkaloide Hyoscyamin, Atropin und Scopolamin. Diese Gifte wirken sowohl zentral erregend als auch peripher lähmend und können in größeren Mengen zu lebensgefährlichen Vergiftungssymptomen führen.

Wie gefährlich ist eine Tollkirschenvergiftung?

Eine Tollkirschenvergiftung kann sehr gefährlich sein. Man geht von einer Sterblichkeitsrate von etwa 10% aus. Bei Kindern kann bereits der Verzehr von drei bis vier Beeren tödlich sein. Die Pflanze ist daher besonders für Kinder eine erhebliche Gefahr.

Gibt es auch traditionelle Anwendungen der Tollkirsche?

Ja, der Saft der Tollkirsche wurde früher von Frauen zu Schönheitszwecken eingesetzt, da er eine pupillenvergrößernde Wirkung besitzt. Außerdem wird Belladonna-Extrakt aus den Blättern heute in der Medizin verwendet, zum Beispiel in Augentropfen oder in Mitteln gegen Magen-Darm-Beschwerden.

Was ist die “Giftpflanze des Jahres”?

Seit 2004 wählt der Botanische Sondergarten Wandsbek jährlich eine “Giftpflanze des Jahres”, um das Bewusstsein für die Giftigkeit von Pflanzen in unseren Gärten und Wohnungen zu schärfen. Bisherige Gewinner waren unter anderem der Aronstab, der Rizinus und der Kalifornische Mohn.

Wie kann man eine Tollkirschenvergiftung erkennen?

Zu den Symptomen einer Tollkirschenvergiftung gehören eine allgemeine Erregung, körperliche Unruhe, euphorische Zustände, Verwirrtheit, Krämpfe und Tobsuchtsanfälle. Später können Lähmungen und ein narkoseähnlicher Schlauf mit Atemlähmung auftreten. Charakteristisch sind die stark erweiterten Pupillen.

Was ist bei einer Tollkirschenvergiftung zu tun?

Bei Verdacht auf eine Vergiftung sollte umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Als Erste-Hilfe-Maßnahmen sollten Betroffene aufgefordert werden, eventuell noch im Mund befindliche Früchte schnell auszuspucken und viel Wasser zu trinken. Milch sollte hingegen nicht getrunken werden.

Ist die Tollkirsche auch in der Homöopathie vertreten?

Ja, in hochverdünnter Form findet sich das Gift der Tollkirsche in verschiedenen homöopathischen Mitteln. Ob es dort tatsächlich wirkt, ist bislang wissenschaftlich nicht erwiesen.

Welchen rechtlichen Status hat die Tollkirsche?

Der Umgang mit der Tollkirsche erfordert in Deutschland höchste Vorsicht, da der Besitz und Anbau unter Auflagen stehen. Bereits geringe Mengen der Früchte oder Blätter können für Menschen, insbesondere Kinder, lebensgefährlich sein.

Quellenverweise