Rattengift Wirkung » Was Sie darüber wissen sollten

By IHJO

Kaum ein Thema ist so gefürchtet wie der Einsatz von Rattengift. Wussten Sie, dass jährlich über 6 Millionen Ratten und Mäuse allein in Deutschland mit giftigen Ködern bekämpft werden? Dies verdeutlicht die erschreckende Dimension dieser Problematik. Rattengift und Rodentizide sind zwar effektiv bei der Schädlingsbekämpfung, bergen jedoch erhebliche Risiken für Mensch, Tier und Umwelt. Dieser Ratgeber informiert Sie über die Wirkungsweise, Gefahren und gesetzlichen Regelungen rund um den Einsatz von Rattengift.

Ratten und Mäuse können nicht nur erhebliche Schäden an Gebäuden und Vorräten verursachen, sondern auch Krankheiten auf den Menschen übertragen. Daher werden Rattengift und Rodentizide im Nahbereich von Menschen eingesetzt, um die Nagetierpopulation zu reduzieren. Allerdings bestehen bei der Verwendung dieser giftigen Substanzen zahlreiche Bestimmungen, die eingehalten werden müssen, da sie für sämtliche Säugetiere, inklusive des Menschen, hochgiftig sind.

Was ist Rattengift?

Rattengift, auch Rodentizide genannt, sind chemische Substanzen, die zur Bekämpfung von Nagetieren eingesetzt werden. Etwa 95% der auf dem Markt erhältlichen Rodentizide enthalten Wirkstoffe, die die Blutgerinnung hemmen, sogenannte Antikoagulanzien.

Definition von Rodentiziden

Rodentizide sind spezielle Pestizide, die speziell zur Bekämpfung von Ratten und anderen Nagetieren entwickelt wurden. Sie wirken in der Regel durch die Hemmung der Blutgerinnung, was zum Tod der Tiere führt.

Verschiedene Wirkstofftypen

Es gibt unterschiedliche Arten von Rattengift-Wirkstoffen, die jeweils auf verschiedene Weise auf den Organismus der Nagetiere einwirken. Neben Antikoagulanzien kommen auch andere Substanzen wie Nervengift oder Kontaktgift zum Einsatz.

Häufig verwendete Antikoagulanzien

Zu den am häufigsten verwendeten Antikoagulanzien in Rattengiften gehören Vitamin-K-Antivitamine. Diese führen zu einem Mangel an Vitamin K, was wiederum eine verminderte Blutgerinnung und innere Blutungen bis hin zum Tod der Tiere zur Folge hat.

Wie wirken Antikoagulanzien als Rattengift?

Antikoagulanzien, die als Wirkstoffe in vielen Rattengiften verwendet werden, entfalten ihre tödliche Wirkung, indem sie die Blutgerinnung hemmen. Dadurch kommt es bei den Nagetieren zu lebensbedrohlichen inneren Blutungen, die letztendlich zum Tod führen.

See also  LSD Wirkung » Alles über die psychedelische Droge

Hemmung der Blutgerinnung

Die Antikoagulanzien stören den Vitamin-K-Haushalt der Ratten, was die Bildung blutgerinnungsfördernder Faktoren behindert. Ohne intakte Blutgerinnung können die Tiere innere Verletzungen nicht mehr adäquat verschließen, was zu zunehmenden Blutungen und schließlich zum Verbluten führt.

Zeitverzögerte Wirkung

Die Wirkungsverzögerung von 48 Stunden bis zu 7 Tagen hat den Vorteil, dass die Ratten keine Köderscheu entwickeln. Da sie den Zusammenhang zwischen Fraßköder und eintretenden Symptomen nicht herstellen können, nehmen sie den giftigen Köder weiterhin auf.

rattengift wirkung

Rattengift wird üblicherweise in Form von Fraßködern ausgelegt, die von den Nagern oral aufgenommen werden. Die in den Rodentiziden enthaltenen Antikoagulanzien hemmen anschließend die Blutgerinnung, was zu schwerwiegenden inneren Blutungen bei den Tieren führt. Diese inneren Blutungen verursachen schließlich den Tod der Ratten durch Verbluten.

Innere Blutungen und Verbluten

Die Hemmung der Blutgerinnung durch die Wirkstoffe im Rattengift führt dazu, dass die Tiere innerlich verbluten. Die Ratten sterben nicht sofort, sondern erst nach einer gewissen Wirkungsdauer von 48 Stunden bis zu 7 Tagen.

Typische Rattengift-Wirkungsdauer

Die Wirkungsdauer von Antikoagulanzien als Bestandteil von Rattengiften beträgt üblicherweise 2 bis 7 Tage, bis die tödliche Wirkung eintritt. Diese zeitverzögerte Wirkung hat den Vorteil, dass die Ratten keine Köderscheu entwickeln können, da sie den Zusammenhang zwischen Fraßköder und ihrem bevorstehenden Tod nicht herstellen.

Risiken von Antikoagulanzien

Die Verwendung von Antikoagulanzien als Rattengift birgt erhebliche Risiken für den Naturhaushalt. Diese Wirkstoffe stellen eine Gefahr für Nicht-Zielorganismen dar, da sie von allen Säugetieren hochgiftig aufgenommen werden können.

Gefahr für Nicht-Zielorganismen

Nicht nur Ratten und Mäuse, sondern auch andere Säugetiere können die giftigen Köder fressen und an den Antikoagulanzien versterben. Dadurch werden unbeabsichtigt auch Wildtiere wie Füchse, Vögel oder Haus- und Nutztiere gefährdet.

Sekundärvergiftungen von Räubern

Zusätzlich besteht das Risiko von Sekundärvergiftungen für Räuber, die mit den Antikoagulanzien-haltigen Nagetieren in Kontakt kommen. Fressen diese Tiere, die zuvor die vergifteten Köder gefressen haben, können auch die Räuber an den Folgen der Vergiftung sterben.

Umweltbelastung und Persistenz

Die Wirkstoffe der Antikoagulanzien sind zudem umweltbelastend, da sie nur langsam abgebaut werden und sich in der Umwelt anreichern können. Sie können so über längere Zeit in Böden, Gewässern und der Nahrungskette verbleiben und weitere Schäden verursachen.

Gesetzliche Regelungen und Zulassungen

Der Einsatz von Rattengiften in Deutschland unterliegt umfassenden gesetzlichen Bestimmungen. Seit 2013 gilt in der Europäischen Union die sogenannte Biozid-Verordnung, welche den Verkauf und die Anwendung von Rodentiziden reguliert. Ein wichtiger Bestandteil dieser Regelung ist, dass Antikoagulanzien der zweiten Generation nicht mehr an Privatpersonen verkauft werden dürfen.

Beschränkungen für Privatpersonen

Gemäß der Biozid-Verordnung ist der Einsatz von Antikoagulanzien der zweiten Generation als Rattengift nur noch für Fachpersonal mit entsprechendem Sachkundenachweis erlaubt. Privatpersonen haben keinen Zugang mehr zu diesen potentiell gefährlichen Wirkstoffen.

Sachkundenachweis für Profis

Für professionelle Anwender, die Rattengift einsetzen möchten, ist der Erwerb eines Sachkundenachweises verpflichtend. Dieser stellt sicher, dass die Person über das notwendige Fachwissen zur sachgerechten und sicheren Anwendung der Rodentizide verfügt.

See also  Die Wirkung von Bor » Alles, was du wissen musst

Gute fachliche Anwendung von Rattengiften

Die Verwendung von Rattengiften unterliegt strengen Auflagen zur “guten fachlichen Anwendung”. Um die Risiken für Mensch und Umwelt zu minimieren, müssen bei der Anwendung bestimmte Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden.

Kriterien zur sicheren Anwendung

Zu den wichtigsten Kriterien gehört, dass Rattengiftköder ausschließlich in speziellen, für andere Tiere unzugänglichen Köderboxen ausgelegt werden dürfen. Dies verhindert, dass Kinder, Haustiere oder Nichtzielorganismen versehentlich mit dem Giftköder in Berührung kommen.

Spezielle Köderboxen

Die verwendeten Köderboxen müssen so konstruiert sein, dass der Giftköder nur für Ratten und Mäuse erreichbar ist. Sie sollten stabil, witterungsbeständig und abschließbar sein, um ein unbeabsichtigtes Öffnen zu verhindern.

Kennzeichnung der Auslagestellen

Alle Stellen, an denen Rattengiftköder gekennzeichnet werden, müssen deutlich mit Warnschildern oder -aufklebern markiert werden. So werden Mensch und Tier vor den Gefahren gewarnt und der Zugang zu den Ködern eingeschränkt.

Alternativen zur Nagetierbekämpfung

Anstelle des Einsatzes giftiger Rodentizide bieten sich verschiedene Alternativen zur Bekämpfung von Nagetieren an. Diese umfassen vorbeugende Maßnahmen, nicht-chemische Methoden sowie die Förderung natürlicher Feindregulierung.

Vorbeugende Maßnahmen

Eine der effektivsten Methoden ist es, Nagetiere erst gar nicht in den Wohnbereich gelangen zu lassen. Dazu gehört es, Futterquellen und mögliche Unterschlupfplätze unzugänglich zu machen. Das Schließen von Löchern, die Lagerung von Lebensmitteln in verschließbaren Behältern und die Beseitigung von Unordnung können Ratten und Mäuse daran hindern, sich in Gebäuden einzunisten.

Nicht-chemische Bekämpfungsmethoden

Neben den vorbeugenden Maßnahmen können auch spezielle Fallen oder Abwehrmittel wie Ultraschallgeräte eingesetzt werden, um Nagetiere auf mechanische oder akustische Weise fernzuhalten. Diese Methoden sind für Mensch und Umwelt deutlich weniger belastend als der Einsatz giftiger Rodentizide.

Natürliche Feindregulation

Eine weitere Option ist die Förderung natürlicher Fressfeinde der Nagetiere, wie Greifvögel, Marder oder Katzen. Durch das Schaffen geeigneter Lebensräume und Nistmöglichkeiten für diese Tiere kann die Population der Ratten und Mäuse auf natürliche Weise reguliert werden, ohne den Einsatz von Chemikalien.

Vergiftungssymptome beim Menschen

Rattengift kann auch für den Menschen gefährlich werden. Bei Hautkontakt oder versehentlichem Verschlucken können Symptome wie Blutungen aus Nase und Zahnfleisch, Blut im Urin und Stuhl, niedriger Blutdruck und Atembeschwerden auftreten. In schweren Fällen können solche Vergiftungssymptome sogar lebensbedrohlich sein, insbesondere bei Kindern und Personen mit Vorerkrankungen.

Blutungen und Gerinnungsstörungen

Die Wirkstoffe in Rattengiften, insbesondere Antikoagulanzien, führen beim Menschen zu Störungen der Blutgerinnung. Dies kann sich in Form von verstärkten Blutungen und Gerinnungsstörungen äußern, die für den Betroffenen gefährlich werden können.

Risiko bei Hautkontakt oder Verschlucken

Selbst beim bloßen Hautkontakt mit Rattengift oder beim versehentlichen Verschlucken können Vergiftungssymptome auftreten. Daher ist beim Umgang mit diesen Giftstoffen äußerste Vorsicht geboten, um eine Exposition zu vermeiden.

Gefahren für Haustiere

Nicht nur für Menschen, sondern auch für Haustiere wie Katzen und Hunde können Rattengift und Antikoagulanzien eine ernsthafte Bedrohung darstellen. Fressen diese Tiere eine mit Rattengift versetzte Beute, drohen ihnen sogenannte Sekundärvergiftungen.

See also  Die Wirkung von Mädesüß » Alles über die Heilpflanze

Sekundärvergiftungen durch Beutetiere

Katzen und Hunde sind oft natürliche Feinde von Ratten und Mäusen. Wenn sie eine mit Antikoagulanzien versetzte Beute fressen, können sich die Gifte in ihrem Körper anreichern und zu schweren gesundheitlichen Schäden führen.

Anzeichen einer Vergiftung

Mögliche Vergiftungsanzeichen bei Haustieren sind Atembeschwerden, Lethargie, Krampfanfälle, Zittern, blutiger Stuhl und Zahnfleischbluten. In solchen Fällen sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden, um eine Vergiftung rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Fazit

Rattengift, insbesondere in Form von Antikoagulanzien, birgt erhebliche Risiken für Mensch, Tier und Umwelt. Die Anwendung unterliegt gesetzlichen Bestimmungen und darf nur unter Einhaltung strenger Sicherheitsauflagen erfolgen. Daher empfiehlt es sich, andere, weniger gefährliche Methoden der Nagetierbekämpfung in Betracht zu ziehen. Wer Rattengift einsetzen möchte, sollte sich vorab ausführlich über die Gefahren informieren und die Anwendung sorgfältig planen.

Der Einsatz von Rattengift sollte stets mit Umsicht und unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften erfolgen. Präventive Maßnahmen sowie umweltschonende Alternativen zur Nagetierbekämpfung sollten bevorzugt werden, um die Risiken für Mensch, Tier und Umwelt zu minimieren.

Letztendlich ist es wichtig, verantwortungsvoll und informiert mit Rattengift umzugehen, um eine sichere und effektive Schädlingsbekämpfung zu gewährleisten. Nur so können die Gefahren, die von diesem Produkt ausgehen, bestmöglich kontrolliert und minimiert werden.

FAQ

Was sind Rattengifte und Rodentizide?

Rattengifte, auch Rodentizide genannt, sind chemische Substanzen, die zur Bekämpfung von Nagern wie Ratten und Mäusen eingesetzt werden. Etwa 95% der erhältlichen Rodentizide enthalten Antikoagulanzien, die die Blutgerinnung hemmen und zum Tod der Tiere führen.

Wie wirken Antikoagulanzien als Rattengift?

Antikoagulanzien hemmen die Blutgerinnung, was zu inneren Blutungen und letztendlich zum Tod der Ratten durch Verbluten führt. Die Wirkung tritt allerdings erst nach 48 Stunden bis 7 Tagen ein, um Köderscheu zu vermeiden.

Wie wird Rattengift eingesetzt und wie lange wirkt es?

Rattengift wird meist als Fraßköder ausgelegt, den die Ratten oral aufnehmen. Die Wirkungsdauer von Antikoagulanzien als Rattengift beträgt üblicherweise 48 Stunden bis zu 7 Tage, bis die tödliche Wirkung eintritt.

Welche Risiken bergen Antikoagulanzien als Rattengift?

Antikoagulanzien stellen eine Gefahr für Nicht-Zielorganismen dar, da sie von allen Säugetieren hochgiftig aufgenommen werden können. Zudem besteht das Risiko von Sekundärvergiftungen für Räuber, die vergiftete Nagetiere fressen. Die Wirkstoffe sind umweltbelastend, da sie nur langsam abgebaut werden.

Welche gesetzlichen Bestimmungen gelten für Rattengift?

Der Verkauf und die Anwendung von Rodentiziden unterliegen der EU-Biozid-Verordnung. Antikoagulanzien der zweiten Generation dürfen nicht mehr an Privatpersonen verkauft werden. Deren Anwendung ist nur noch für Fachpersonal mit entsprechendem Sachkundenachweis erlaubt.

Wie muss Rattengift fachgerecht angewendet werden?

Für die Anwendung von Rattengiften gelten strenge Auflagen zur “guten fachlichen Anwendung”. Der Köder darf nur in speziellen, unzugänglichen Boxen ausgelegt werden und die Auslagestellen müssen gekennzeichnet werden.

Gibt es Alternativen zur Rattengiftanwendung?

Zu den Alternativen gehören vorbeugende Maßnahmen wie das Unzugänglichmachen von Futterquellen, nicht-chemische Methoden wie Fallen oder Abwehrmittel sowie die Förderung natürlicher Feinde wie Greifvögel und Marder.

Wie gefährlich kann Rattengift für Menschen sein?

Rattengift kann bei Hautkontakt oder versehentlichem Verschlucken zu Blutungen, niedrigem Blutdruck und Atembeschwerden führen. In schweren Fällen können solche Vergiftungen sogar lebensbedrohlich sein.

Können auch Haustiere durch Rattengift gefährdet sein?

Ja, Haustiere wie Katzen und Hunde können durch Sekundärvergiftungen gefährdet sein, wenn sie eine mit Antikoagulanzien vergiftete Beute fressen. Mögliche Anzeichen einer Vergiftung sind Atembeschwerden, Lethargie, Krampfanfälle, Zittern, blutiger Stuhl und Zahnfleischbluten.

Quellenverweise