Kanna Wirkung » Alles über die Wirkung der Pflanze

By IHJO

Wussten Sie, dass die Kanna-Pflanze aus Südafrika seit Jahrtausenden von Einheimischen wegen ihrer faszinierenden Eigenschaften genutzt wird? Diese uralte Sukkulente, auch Kauwgoed (“Kaugut”) genannt, war bereits in prähistorischer Zeit bei Jägern und Sammlern beliebt. Andere Namen wie Channa und Kougoed gehen auf die San Buschleute zurück, die die Kanna-Pflanze (lateinisch: Sceletium tortuosum) schätzten. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die vielfältigen Wirkungen von Kanna, seine faszinierende Geschichte, Inhaltsstoffe und Anwendungsformen.

Was ist Kanna?

Sceletium tortuosum ist eine ausdauernde, sukkulente Pflanze, die ausgestreckt bis niederliegend wächst. Die flach dreieckigen Laubblätter sind dachziegelartig angeordnet und besitzen drei (selten bis fünf) gerade Blattadern.

Beschreibung der Pflanze Sceletium tortuosum

Die Blütezeit in Südafrika erstreckt sich von Juli bis September, wobei die weißen bis blass gelben, lachs- oder blass rosafarbenen Kronblätter einen Durchmesser von 20 bis 30 Millimeter aufweisen. Das Verbreitungsgebiet der kanna pflanze erstreckt sich vom Namaqualand bis nach Montagu und Aberdeen in Südafrika.

Herkunft und Verwendung durch indigene Kulturen

Die khoikhoi (Hottentotten) und san buschleute nutzten die oberirdischen Pflanzenteile seit jeher fermentiert und getrocknet zum Schnupfen, Kauen oder in Rauchmischungen. Die sceletium tortuosum gehört zu den traditionellen Heilpflanzen der indigenen Völker Südafrikas.

Geschichte von Kanna

Die Verwendung von Kanna reicht bis in prähistorische Zeiten zurück, als Jäger und Sammler das südafrikanische Land durchstreiften. 1662 erwähnte Jan Van Riebeeck als erster Europäer die Verwendung von Kanna durch den Handel mit Buschmännern. Sein Nachfolger Simon van der Stel, der Gründer der Stadt Stellenbosch, schrieb später über die “merkwürdige, anregende Wirkung” von Kanna auf die Buschmänner.

Früheste Erwähnungen der Nutzung

Die ersten Erwähnungen der Verwendung von Kanna reichen bis in prähistorische Zeiten zurück, als Jäger und Sammler das südafrikanische Land durchstreiften. 1662 erwähnte der Europäer Jan Van Riebeeck als Erster die Verwendung von Kanna durch den Handel mit den San Buschleuten.

Traditionelle Anwendung der San und Khoikhoi

Traditionell wurde Kanna von den San und Khoikhoi-Kulturen in Gebieten wie Namaskwaland und Little Karroo zum Kauen, Schnupfen und in Rauchmischungen verwendet. Schon diese indigenen Völker Südafrikas schätzten die besonderen Eigenschaften der Kanna-Pflanze, wie der Gründer von Stellenbosch, Simon van der Stel, später beschrieb.

See also  Antibiotika Wirkung » Alles, was du wissen musst

Kanna Wirkung

Kanna besitzt mehrere interessante Eigenschaften, die zur Verbesserung der Stimmung, des Energieniveaus und der Libido beitragen können. Je nach Benutzererfahrung können die Auswirkungen von Kanna mit MDMA verglichen werden, wobei Kanna jedoch einen anderen Wirkmechanismus aufweist. Während MDMA den Körper zu einer erhöhten Serotonin-Freisetzung anregt, blockiert Kanna die Wiederaufnahme von Serotonin durch Bindung an Wiederaufnahme-Rezeptoren. Darüber hinaus wirkt Kanna auch auf Cannabinoidrezeptoren, was zu beruhigenden und euphorischen Effekten führt.

Euphorisierende und stimmungsaufhellende Effekte

Traditionell nutzten die San Buschleute Kanna, um die Wachsamkeit zu erhöhen, Hunger zu unterdrücken und depressive Symptome zu lindern. Es gab auch Belege dafür, dass sowohl die Khoi als auch die San Kanna als spirituelle Medizin verwendeten, um bestimmte Visionen zu erreichen.

Vergleich mit MDMA und Cannabinoiden

Je nach Benutzererfahrung können die Auswirkungen von Kanna mit MDMA verglichen werden, wobei Kanna jedoch einen anderen Wirkmechanismus aufweist. Während MDMA den Körper zu einer erhöhten Serotonin-Freisetzung anregt, blockiert Kanna die Wiederaufnahme von Serotonin durch Bindung an Wiederaufnahme-Rezeptoren. Darüber hinaus wirkt Kanna auch auf Cannabinoidrezeptoren, was zu beruhigenden und euphorischen Effekten führt.

Spirituelle und visionäre Nutzung

Traditionell nutzten die San Buschleute Kanna, um die Wachsamkeit zu erhöhen, Hunger zu unterdrücken und depressive Symptome zu lindern. Es gab auch Belege dafür, dass sowohl die Khoi als auch die San Kanna als spirituelle Medizin verwendeten, um bestimmte Visionen zu erreichen.

Wirkstoffe in Kanna

Kanna enthält eine Reihe von Alkaloiden, die für ihre stimmungsaufhellende und antidepressive Wirkung bekannt sind. Das Hauptalkaloid in der Pflanze ist Mesembrin, das die Eigenschaft besitzt, den wichtigen Neurotransmitter Serotonin länger im Gehirn zu halten. Serotonin spielt eine entscheidende Rolle für die Stimmung, und Menschen mit depressiven Symptomen oder Angststörungen haben oft einen Mangel an diesem Botenstoff.

Mesembrin und andere Alkaloide

Neben Mesembrin enthält Kanna auch andere Alkaloide wie Mesembrenon und Tortuosamin, die ebenfalls dafür sorgen, dass Serotonin länger im Körper verfügbar bleibt. Insgesamt wirkt Kanna also als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, ähnlich wie die synthetischen SSRI-Antidepressiva.

Serotonin-Wiederaufnahmehemmer-Wirkung

Durch diese Fähigkeit, den Serotonin-Spiegel im Gehirn zu erhöhen, kann Kanna stimmungsaufhellende und antidepressive Eigenschaften entfalten. Dies macht die Pflanze zu einem interessanten natürlichen Therapeutikum, das Menschen mit Depressionen oder Angstzuständen unterstützen kann.

Formen und Einnahme von Kanna

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Kanna einzunehmen. Die ursprüngliche Methode bestand darin, die Pflanzenteile nach der Fermentierung zu kauen, um die Wirkstoffe über die Speicheldrüsen freizusetzen. Heutzutage ist auch das Trinken von Kanna-Tee beliebt, was eine mildere, beruhigende Wirkung entfaltet.

See also  Misteltee Wirkung » Alles über die heilende Kraft der Mistel

Traditionelles Kauen

Das traditionelle Kauen von Kanna war über Jahrhunderte hinweg die gängige Methode, um die Pflanze zu konsumieren. Die fermentierten und getrockneten Pflanzenteile wurden gekaut, um die Kanna-Wirkstoffe über die Speicheldrüsen aufzunehmen. Beim Kauen von Kanna halten die Effekte etwa zwei Stunden an.

Kanna-Tee

Das Zubereiten und Trinken von Kanna-Tee ist eine weitere beliebte Methode, um in den Genuss der Pflanze zu kommen. Der Tee entfaltet eine mildere, beruhigende Wirkung und hält durchschnittlich 30 Minuten an.

Schnupfen und Verdampfen

Darüber hinaus kann Kanna-Pulver auch geschnupft oder in einem Verdampfer verdampft werden. Dies führt zu einer schnelleren, energetischeren und gleichzeitig entspannenden Wirkung.

Dosierung von Kanna

Die empfohlene Dosierung von kanna dosierung hängt von der Stärke des verwendeten Produkts ab. Für anfängerdosierung ohne Erfahrung wird eine niedrige Dosierung empfohlen. So benötigt man beispielsweise bei einem starken extrakte wie ET2 nur 15 bis 20 mg, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Beim Trinken von Kanna-Tee können zwischen 200 und 500 mg getrocknetes pflanzenmaterial pro Tasse verwendet werden, wobei auch höhere Dosen bis zu 2 Gramm möglich sind, aber mit einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen wie Schwindel oder Übelkeit. Generell ist es ratsam, mit geringen Mengen zu beginnen und die individuelle Verträglichkeit auszuloten.

Kanna und Cannabis Synergien

Traditionell wird Kanna oft zusammen mit Cannabis (auch “Dagga” genannt) verwendet. Laut mehreren Anwendern passen die beiden kanna cannabis synergien sehr gut zusammen und entfalten eine synergistische Wirkung. Schon die San Buschleute in Südafrika nutzten diese Kombination. Die stimmungsaufhellenden und euphorisierenden Eigenschaften von kanna cannabis synergien ergänzen sich offenbar gut mit den beruhigenden und kreativitätsfördernden Wirkungen von Cannabis.

Sicherheitshinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Kanna hat die Eigenschaft von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) wie Prozacsicherheit>. Dies macht es gefährlich, das Produkt mit bestimmten anderen Substanzen wie Antidepressiva oder MAO-Hemmern zu kombinieren. Im Zweifelsfall sollte immer ein Arzt konsultiert werden.

Mögliche Nebenwirkungen

Obwohl Kannasicherheit> relativ sicher ist, kann es bei höheren Dosen zu Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Schwindel kommen. Es ist daher ratsam, sich an die empfohlenen Dosierungendosierung> zu halten und ausreichend Zeit zwischen den Anwendungen verstreichen zu lassen.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Da Kannawirkung> ähnliche Wirkungen wie SSRI-Antidepressiva entfaltet, ist Vorsicht bei der Einnahme mit anderen Medikamenten geboten. Im Zweifelsfall sollte immer ein Arztsicherheit> konsultiert werden, um potenzielle Interaktionen auszuschließen.

Kanna Erfahrungsberichte

Viele Psychonauten nutzen die stimulierenden Wirkungen von Kanna, um eine gute Laune zu bekommen und als Alternative zu synthetischen Drogen wie MDMA oder Kokain. Die MDMA-ähnlichen Effekte von Kanna können bestimmte Empfindungen noch angenehmer machen und den Orgasmus verbessern. Insgesamt wird Kanna von erfahrenen Anwendern sehr geschätzt, da es ein natürliches Medikament mit starken Wirkungen ist.

See also  Valium Wirkung » Alles über die Wirkung des Medikaments

Einer der Kanna-Enthusiasten berichtet: “Ich habe Kanna probiert und war überrascht von der angenehmen Stimmungsaufhellung und Entspannung, die es mir vermittelt hat. Es ist zwar nicht so intensiv wie MDMA, aber die Wirkung ist sehr ausgewogen und natürlich. Ich kann es gut als Alternative zu synthetischen Drogen empfehlen.”

Eine andere Anwenderin schildert ihre Erfahrung: “Kanna hat mir sehr geholfen, meine Stimmung zu verbessern und die Libido zu steigern. Die Wirkung ist subtiler als bei Cannabis, aber sehr wohltuend. Ich fühle mich danach fokussiert und ausgeglichen, ohne übermäßig berauscht zu sein.”

Insgesamt zeigen die Kanna-Erfahrungsberichte, dass die Pflanze von vielen Nutzern sehr geschätzt wird. Sie bietet eine natürliche Alternative zu synthetischen Drogen und kann die Stimmung, Entspannung und Sexualität auf angenehme Weise beeinflussen.

Fazit

Kanna ist eine faszinierende Kanna-Pflanze aus Südafrika, die seit Jahrhunderten von indigenen Kulturen wie den San und Khoikhoi für ihre stimmungsaufhellenden, euphorisierenden und spirituellen Wirkungen genutzt wird. Die Inhaltsstoffe wie Mesembrin wirken als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und können so bei Depressionen und Angstzuständen hilfreich sein.

Kanna kann auf vielfältige Weise, vom traditionellen Kauen bis hin zum Inhalieren von Extrakten, eingenommen werden, wobei die Anwendungsform die Wirkung beeinflusst. Aufgrund der starken Effekte sollte Kanna jedoch mit Vorsicht und unter Beachtung möglicher Nebenwirkungen und Wechselwirkungen konsumiert werden.

Insgesamt bietet Kanna ein breites Spektrum an positiven Wirkungen, die von Anwendern sehr geschätzt werden.

FAQ

Was ist Kanna und woher kommt die Pflanze?

Kanna, auch bekannt als Kauwgoed, ist eine Sukkulente aus Südafrika, die seit Jahrhunderten von den indigenen Kulturen der San und Khoikhoi aufgrund ihrer interessanten Eigenschaften verwendet wird. Der lateinische Name der Pflanze ist Sceletium tortuosum.

Wie wurde Kanna traditionell verwendet?

Traditionell wurde Kanna von den San und Khoikhoi-Kulturen in Gebieten wie Namaskwaland und Little Karroo zum Kauen, Schnupfen und in Rauchmischungen verwendet. Die Verwendung reicht bis in prähistorische Zeiten zurück, als Jäger und Sammler das südafrikanische Land durchstreiften.

Welche Wirkungen hat Kanna?

Kanna besitzt mehrere interessante Eigenschaften, die zur Verbesserung der Stimmung, des Energieniveaus und der Libido beitragen können. Die Auswirkungen können mit MDMA verglichen werden, wobei Kanna einen anderen Wirkmechanismus aufweist.

Welche Inhaltsstoffe sind für die Wirkung von Kanna verantwortlich?

Kanna enthält bestimmte Alkaloide wie Mesembrin, Mesembrenon und Tortuosamin, die die Eigenschaft haben, den Neurotransmitter Serotonin länger im Gehirn zu halten. Serotonin spielt eine entscheidende Rolle für die Stimmung.

Wie kann man Kanna einnehmen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Kanna zu verwenden, wie das traditionelle Kauen, das Trinken von Kanna-Tee oder das Inhalieren von Kanna-Pulver in einem Verdampfer.

Wie hoch sollte die Dosierung von Kanna sein?

Die empfohlene Dosierung hängt von der Stärke des verwendeten Produkts ab. Für Anfänger ohne Erfahrung wird eine niedrige Dosierung empfohlen. Generell ist es ratsam, mit geringen Mengen zu beginnen und die individuelle Verträglichkeit auszuloten.

Kann man Kanna mit Cannabis kombinieren?

Traditionell wird Kanna oft zusammen mit Cannabis (auch “Dagga” genannt) verwendet. Laut mehreren Anwendern passen die beiden Pflanzen sehr gut zusammen und entfalten eine synergistische Wirkung.

Gibt es mögliche Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen bei der Einnahme von Kanna?

Obwohl Kanna relativ sicher ist, kann es bei höheren Dosen zu Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Schwindel kommen. Außerdem ist es gefährlich, Kanna mit bestimmten anderen Substanzen wie Antidepressiva oder MAO-Hemmern zu kombinieren.

Quellenverweise