Helicobacter Pylori Symptome: Ursachen & Behandlung

By IHJO

Eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori ist weit verbreitet und kann zu einer entzündeten Magenschleimhaut führen. Aber wussten Sie, dass mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung mit Helicobacter pylori infiziert ist? Das ist eine beeindruckende Zahl, die zeigt, wie weit verbreitet dieses Bakterium tatsächlich ist.

Die Infektion mit Helicobacter pylori kann verschiedene Symptome hervorrufen, wie zum Beispiel Magenbeschwerden, Völlegefühl, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit und Mundgeruch. Diese Symptome können Anzeichen einer Helicobacter-Pylori-Infektion sein und sollten ernst genommen werden.

Glücklicherweise gibt es effektive Behandlungsmöglichkeiten für eine Helicobacter-Pylori-Infektion. Durch eine gezielte Therapie mit Säureblockern und Antibiotika kann das Bakterium erfolgreich bekämpft werden. Es ist jedoch wichtig, die Diagnose rechtzeitig zu stellen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

In diesem Artikel werden wir alles über die Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung von Helicobacter pylori erfahren. Lesen Sie weiter, um mehr über diese weit verbreitete Infektion zu erfahren und herauszufinden, wie Sie sich dagegen schützen können.

Was ist Helicobacter Pylori?

Helicobacter Pylori ist ein Bakterium, das den Magen besiedelt und sich durch die Produktion von Urease an die saure Umgebung anpasst. Es bildet einen Schutzschild aus Ammoniak, um die Magensäure zu neutralisieren. Dies ermöglicht es dem Bakterium, in der Magenschleimhaut zu überleben und sich zu vermehren.

Further information about Helicobacter Pylori can be found in the following table:

Eigenschaft Beschreibung
Magenbesiedlung Helicobacter Pylori besiedelt den Magen und kann dort chronische Entzündungen verursachen.
Urease Das Bakterium produziert Urease, um die Magensäure zu neutralisieren und sich in der Magenschleimhaut anzupassen.
Ammoniak-Schutzschild Helicobacter Pylori bildet einen Schutzschild aus Ammoniak, um sich vor der schädlichen Wirkung der Magensäure zu schützen.
Fortpflanzung Durch die Anpassung an die Magenumgebung und den Schutz vor Magensäure kann sich das Bakterium Helicobacter Pylori in der Magenschleimhaut vermehren.

Wie erfolgt die Ansteckung mit Helicobacter Pylori?

Helicobacter pylori, das Bakterium, das für eine Infektion verantwortlich ist, kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die Ansteckung erfolgt in erster Linie durch oral-oralen Kontakt, wie zum Beispiel Küssen oder den Austausch von Speichel. Dabei gelangt das Bakterium von einer infizierten Person auf eine gesunde Person über. Eine weitere Übertragungsquelle ist die fäkal-orale Ansteckung. Hierbei erfolgt die Übertragung durch verunreinigtes Wasser oder kontaminierte Lebensmittel, die mit den Ausscheidungen einer infizierten Person verunreinigt sind.

Siehe auch  OPC Wirkung Psyche: Nutzen für die geistige Gesundheit

Bestimmte Risikofaktoren können das Infektionsrisiko erhöhen. Ein niedriger Hygienestandard, häufiger Durchfall, die Einnahme bestimmter Medikamente oder Stress können die Anfälligkeit für eine Infektion mit Helicobacter pylori erhöhen. Es ist wichtig, auf eine gute Hygiene zu achten und den Kontakt mit potenziell infizierten Personen oder verunreinigten Lebensmitteln zu vermeiden, um das Infektionsrisiko zu verringern.

Die Risikofaktoren für eine Helicobacter-Pylori-Infektion im Überblick:

  • Niedriger Hygienestandard
  • Häufiger Durchfall
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Stress

Indem man die Ansteckungswege und Risikofaktoren kennt, kann man präventive Maßnahmen ergreifen, um sich vor einer Infektion mit Helicobacter pylori zu schützen.

Welche Symptome hat eine Helicobacter-Infektion?

Eine Helicobacter-Infektion kann zu verschiedenen Symptomen führen, darunter Völlegefühl, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Aufstoßen, Appetitlosigkeit und Mundgeruch. Diese Symptome können auch bei anderen Infektionskrankheiten auftreten und können bei Betroffenen unterschiedlich stark ausgeprägt sein oder sogar komplett fehlen.

In manchen Fällen kann eine Helicobacter-Infektion zu einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis) führen, die sich durch anhaltende Schmerzen im Oberbauch, Sodbrennen und saures Aufstoßen äußert. Ein unangenehmer Geschmack im Mund und Mundgeruch sind weitere mögliche Symptome einer Helicobacter-Infektion.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht jeder, der mit Helicobacter pylori infiziert ist, Symptome entwickelt. Manche Menschen können Träger des Bakteriums sein und keinerlei Beschwerden haben.

Wie wird Helicobacter Pylori diagnostiziert?

Eine Helicobacter-Pylori-Infektion kann mittels drei unterschiedlicher Diagnoseverfahren festgestellt werden: Magenspiegelung mit Gewebeentnahme, Atemtest und Stuhltest.

Magenspiegelung mit Gewebeentnahme

Die Magenspiegelung, auch als Gastroskopie bekannt, ist das genaueste Diagnoseverfahren zur Feststellung einer Helicobacter-Pylori-Infektion. Dabei wird ein dünner Schlauch mit einer Kamera und einem Werkzeug zur Gewebeentnahme durch den Mund in den Magen eingeführt. Der Arzt kann dadurch den Magen und die Speiseröhre genau betrachten und Gewebeproben entnehmen. Diese Gewebeproben werden anschließend im Labor untersucht, um das Vorhandensein von Helicobacter Pylori festzustellen.

Atemtest

Der Atemtest ist eine weniger invasive Methode zur Diagnose von Helicobacter Pylori. Dabei wird dem Patienten eine Substanz zum Einnehmen gegeben, die im Magen von Helicobacter Pylori abgebaut wird und eine spezielle Atemluftveränderung verursacht. Anschließend wird die Atemluft des Patienten analysiert und auf das Vorhandensein von Helicobacter Pylori getestet.

Stuhltest

Der Stuhltest ist eine weitere nicht-invasive Methode zur Diagnose von Helicobacter Pylori. Dabei wird eine Stuhlprobe des Patienten genommen und im Labor auf das Vorhandensein des Bakteriums untersucht. Der Stuhltest ist einfach durchzuführen und kann auch von zu Hause aus erfolgen.

Siehe auch  Zink Wirkung Psyche: Verbesserung der Stimmung

Die Magenspiegelung bietet die höchste diagnostische Sicherheit, ist jedoch aufwendig und mit gewissen Risiken wie Blutungen oder Perforation verbunden. Der Atemtest und der Stuhltest sind unkompliziert, risikolos und können als erste Screening-Methode eingesetzt werden. Jedoch sind sie weniger genau als die Magenspiegelung. Je nach individueller Situation und Verfügbarkeit der Untersuchungen wird der Arzt die passende Diagnosemethode auswählen.

Wie wird Helicobacter Pylori behandelt?

Eine Helicobacter-Pylori-Infektion wird in der Regel mit einer Kombination aus Antibiotika und Protonenpumpenhemmern behandelt. Die Vierfach-Behandlung mit zwei Antibiotika, Bismut und einem Säureblocker ist die Therapie der ersten Wahl. Bei Therapieversagen kann eine Dreifach-Behandlung oder eine erneute Behandlung mit alternativen Antibiotika in Erwägung gezogen werden.

Behandlungsoptionen:

  • Vierfach-Behandlung: Zwei Antibiotika, Bismut und ein Säureblocker
  • Dreifach-Behandlung: Drei Antibiotika und ein Säureblocker
  • Alternative Antibiotika bei Therapieversagen
Behandlungsoption Medikamente Dauer
Vierfach-Behandlung Zwei Antibiotika, Bismut, Säureblocker 14 Tage
Dreifach-Behandlung Drei Antibiotika, Säureblocker 10-14 Tage
Alternative Antibiotika Je nach Resistenz- und Verträglichkeit Individuell festgelegt

Nach der Behandlung von Helicobacter Pylori

Nach erfolgreicher Behandlung einer Helicobacter-Pylori-Infektion ist es empfehlenswert, eine Nachsorge in Form einer Kontrolluntersuchung durchzuführen. Bei dieser Kontrolluntersuchung können in der Regel ein Atem– oder Stuhltest verwendet werden, um den Erfolg der Behandlung zu überprüfen.

Bei mehr als 80 Prozent der behandelten Patienten kann nach der Therapie keine Helicobacter Pylori-Infektion mehr nachgewiesen werden. Diese Tests sind unkompliziert und risikolos, bieten jedoch dennoch eine gute Diagnosemöglichkeit.

Es ist wichtig zu beachten, dass selbst nach erfolgreicher Behandlung eine geringe Wiederansteckungsrate besteht. Das Risiko einer erneuten Infektion liegt jedoch bei weniger als drei Prozent.

Beispiel eines Kontrolluntersuchungstermins:

Untersuchung Durchführung Bemerkung
Atemtest Mithilfe eines Atemgeräts Empfohlen für Kinder und Personen mit Angst vor Magenspiegelung
Stuhltest Abgabe einer Stuhlprobe Einfach und schmerzlos

Nach der Kontrolluntersuchung kann der Arzt beurteilen, ob eine erneute Behandlung erforderlich ist oder ob die Infektion erfolgreich beseitigt wurde.

Ist Helicobacter Pylori ansteckend?

Helicobacter Pylori ist eine hochansteckende Bakterieninfektion, die von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Die Übertragung erfolgt in der Regel durch unzureichende Hygiene, den direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten wie Speichel oder den Verzehr von verunreinigten Lebensmitteln.

Die häufigste Form der Ansteckung ist die von Mensch zu Mensch. Dies kann durch Küssen, den gemeinsamen Gebrauch von Besteck oder Gläsern sowie durch engen Kontakt mit einer infizierten Person geschehen. Darüber hinaus kann Helicobacter Pylori auch durch den Verzehr von verschmutztem Wasser oder verunreinigten Lebensmitteln übertragen werden.

Siehe auch  Trockener Mund: Psychische Ursachen erkennen

Die gute persönliche Hygiene ist daher von großer Bedeutung, um einer Ansteckung mit Helicobacter Pylori vorzubeugen. Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen, der Verzicht auf den Austausch von persönlichen Gegenständen und das Vermeiden des Konsums von unhygienischen Lebensmitteln oder Wasserquellen.

Übertragungswege von Helicobacter Pylori Risikofaktoren für Ansteckung
  • Händeschütteln mit einer infizierten Person
  • Körperlicher Kontakt
  • Küssen
  • Gemeinsame Nutzung von Besteck oder Gläsern
  • Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln
  • Verzehr von verschmutztem Wasser
  • Niedriger Hygienestandard
  • Häufiger Durchfall
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Stress

Fazit

Eine Infektion mit Helicobacter Pylori kann zu chronischen Entzündungen der Magenschleimhaut führen und verschiedene Symptome verursachen. Um eine genaue Diagnose zu stellen, stehen verschiedene Untersuchungsmethoden wie eine Magenspiegelung, ein Atemtest oder ein Stuhltest zur Verfügung. Eine erfolgreiche Behandlung erfolgt in der Regel mit der Kombination aus Antibiotika und Protonenpumpenhemmern. Nach Abschluss der Behandlung ist es wichtig, eine Kontrolluntersuchung durchzuführen, um den Erfolg der Therapie zu überprüfen. Es sollte beachtet werden, dass Helicobacter Pylori ansteckend ist und von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Unzureichende Hygiene und der Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln stellen die Hauptübertragungswege dar.

FAQ

Welche Symptome hat eine Helicobacter-Infektion?

Zu den Symptomen einer Helicobacter-Pylori-Infektion gehören Völlegefühl, Schmerzen im Oberbauch, Übelkeit, Aufstoßen, Appetitlosigkeit und Mundgeruch.

Wie wird Helicobacter Pylori diagnostiziert?

Eine Helicobacter-Pylori-Infektion kann mittels Magenspiegelung mit Gewebeproben, Atemtest oder Stuhltest diagnostiziert werden.

Wie wird Helicobacter Pylori behandelt?

Eine Helicobacter-Pylori-Infektion wird in der Regel mit einer Kombination aus Antibiotika und Protonenpumpenhemmern behandelt, entweder durch eine Vierfach-Behandlung mit zwei Antibiotika und einem Säureblocker oder eine Dreifach-Behandlung über 14 Tage.

Nach der Behandlung von Helicobacter Pylori?

Nach der Behandlung einer Helicobacter-Pylori-Infektion sollte eine Kontrolluntersuchung erfolgen, bei der oft ein Atem- oder Stuhltest ausreicht, um den Behandlungserfolg zu überprüfen.

Ist Helicobacter Pylori ansteckend?

Ja, Helicobacter Pylori kann von Mensch zu Mensch übertragen werden, hauptsächlich durch unzureichende Hygiene oder den Verzehr von kontaminierten Lebensmitteln.

Quellenverweise