Angina Pectoris Symptome – Erkennen & Verstehen

By IHJO

Wussten Sie, dass Angina pectoris Symptome ein ernstzunehmendes Gesundheitsproblem darstellen? Diese Herzerkrankung betrifft Millionen von Menschen weltweit und kann lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird.

Die Symptome von Angina pectoris umfassen Brustschmerzen, ein Engegefühl im Brustkorb, Atemnot und Herzrhythmusstörungen. Diese treten häufig als Folge der koronaren Herzkrankheit auf, bei der die Herzkranzgefäße durch Ablagerungen verengt sind.

Besonders Frauen und ältere Menschen sind von dieser Krankheit betroffen. Die Symptome können sowohl bei Belastung als auch in Ruhe auftreten und sind oft atypisch.

Es ist entscheidend, die Symptome der Angina pectoris frühzeitig zu erkennen, um mögliche Komplikationen wie einen Herzinfarkt zu vermeiden. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Symptome, die Ursachen, die Diagnose und die Behandlung dieser Herzerkrankung.

Was ist eine koronare Herzkrankheit?

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine weit verbreitete Erkrankung, die durch Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen verursacht wird. Diese Ablagerungen, auch Plaques genannt, bestehen aus Fett, Cholesterin und anderen Substanzen und führen dazu, dass sich die Arterien, die das Herz mit Blut versorgen, verengen. Dadurch wird die Durchblutung des Herzmuskels eingeschränkt, was zu verschiedenen Symptomen wie Brustschmerzen, Engegefühl und Atemnot führen kann.

Die koronare Herzkrankheit entwickelt sich in der Regel über einen langen Zeitraum. Verschiedene Faktoren wie Rauchen, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, Bluthochdruck und hoher Cholesterinspiegel tragen zur Entstehung der Ablagerungen bei. Wenn die Herzkranzgefäße stark verengt sind, kann dies zu einem akuten Verschluss und einem Herzinfarkt führen.

Ein Herzinfarkt tritt auf, wenn ein Blutgerinnsel die verengte Arterie blockiert und den Blutfluss zum Herzmuskel stoppt. Dies führt zu einem plötzlichen und starken Schmerz im Brustbereich, der länger als 20 Minuten anhalten kann und oft von Übelkeit, Schwindel und Atemnot begleitet wird.

Die koronare Herzkrankheit ist eine ernsthafte Erkrankung, die eine rechtzeitige Diagnose und geeignete Behandlung erfordert. Eine gesunde Lebensweise, regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und der Verzicht auf das Rauchen können dazu beitragen, das Risiko für die Entwicklung von Ablagerungen zu verringern und die Herzgesundheit zu verbessern.

Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die das Risiko einer koronaren Herzkrankheit erhöhen. Zu den häufigsten zählen:

  • Rauchen
  • Ungesunde Ernährung, die reich an gesättigten Fetten, Transfetten und Cholesterin ist
  • Bewegungsmangel
  • Hoher Blutdruck
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit
  • Diabetes

Es ist wichtig, diese Risikofaktoren im Auge zu behalten und Maßnahmen zu ergreifen, um das individuelle Risiko zu senken. Durch eine gesunde Lebensweise und regelmäßige ärztliche Untersuchungen kann das Risiko für die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit verringert werden.

Risikofaktor Maßnahmen zur Risikoreduktion
Rauchen Aufhören zu rauchen
Ungesunde Ernährung Verzehr von Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und magerem Protein; Vermeidung von gesättigten Fetten und Transfetten
Bewegungsmangel Regelmäßige körperliche Aktivität wie z. B. Spaziergänge, Fahrradfahren oder Schwimmen
Hoher Blutdruck Medikamente zur Senkung des Blutdrucks, gesunde Ernährung mit wenig Salz, regelmäßige körperliche Aktivität
Hoher Cholesterinspiegel Cholesterinarme Ernährung, regelmäßige Bewegung, gegebenenfalls Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels
Übergewicht oder Fettleibigkeit Gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, Gewichtsabnahme
Diabetes Regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerspiegels, gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, gegebenenfalls Medikamente

Stabile Angina pectoris – das erste Stadium der Krankheit

Die stabile Angina pectoris ist das erste Stadium der koronaren Herzkrankheit. Diese Form der Angina pectoris tritt in der Regel bei körperlicher Belastung, wie zum Beispiel beim Treppensteigen, auf. Die Symptome können Brustschmerzen, ein Engegefühl im Brustkorb sowie Atemnot umfassen.

Typischerweise verschwinden die Symptome nach einer Ruhepause oder der Einnahme von Medikamenten, die die Blutgefäße erweitern. Um das Fortschreiten der Krankheit zu erkennen, ist es wichtig, die Symptome im Auge zu behalten und regelmäßige ärztliche Untersuchungen durchzuführen.

Für die Behandlung der stabilen Angina pectoris können verschiedene Medikamente eingesetzt werden, die die Symptome lindern sollen. Dazu gehören beispielsweise Nitrate, die die Blutgefäße erweitern, sowie betablocker und Calciumantagonisten, die den Blutdruck senken und die Herzarbeit verringern können.

Symptome der stabilen Angina pectoris

  • Brustschmerzen
  • Engegefühl im Brustkorb
  • Atemnot
Siehe auch  Symptome von gutartigen Herzrhythmusstörungen

Bei Verdacht auf stabile Angina pectoris ist es wichtig, ärztlichen Rat einzuholen, um die Diagnose zu bestätigen und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Instabile Angina pectoris – das zweite Stadium der Krankheit

Bei der instabilen Angina pectoris handelt es sich um das zweite Stadium der Krankheit. Im Gegensatz zur stabilen Angina pectoris treten die Symptome hier schon in Ruhe auf oder verschlimmern sich von Mal zu Mal. Dieses Krankheitsbild wird als Vorbote eines Herzinfarkts angesehen und erfordert eine sofortige medizinische Hilfe.

Um einen akuten Notfall bei Verdacht auf eine instabile Angina pectoris zu verhindern, sollte der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 verständigt werden. Eine instabile Angina pectoris kann auf eine vollständige Blockade eines Herzkranzgefäßes hindeuten, wodurch der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt wird.

Weiterer Verlauf und Risiken

Die instabile Angina pectoris kann sich schnell verschlimmern und zu einem akuten Koronarsyndrom führen. Dieses Syndrom beinhaltet ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder den plötzlichen Herztod. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, bei Verdacht auf eine instabile Angina pectoris sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen und die zugrunde liegenden Ursachen zu behandeln.

Die Therapie der instabilen Angina pectoris umfasst sowohl Medikamente zur Linderung der Symptome als auch Maßnahmen zur Verbesserung der Durchblutung des Herzens. In einigen Fällen kann ein invasiver Eingriff erforderlich sein, um die Verengungen der Herzkranzgefäße zu beseitigen und die Blutzufuhr zum Herzmuskel wiederherzustellen.

Behandlungsmöglichkeiten der instabilen Angina pectoris

Die Behandlung der instabilen Angina pectoris zielt darauf ab, die Symptome zu kontrollieren und das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen. Hierzu gehören:

  • Medikamente, wie Nitroglycerin zur Erweiterung der Blutgefäße, Betablocker zur Senkung des Blutdrucks und Cholesterinsenker zur Kontrolle erhöhter Cholesterinwerte
  • Koronarangiografie zur Visualisierung der Herzkranzgefäße und Identifizierung von Engstellen oder Verschlüssen
  • Koronarintervention wie die Angioplastie mit Stentimplantation zur Wiederherstellung des Blutflusses durch erweiterte oder offene Herzkranzgefäße

Die genaue Behandlung wird individuell auf den Patienten und den Schweregrad der Erkrankung abgestimmt. Eine regelmäßige ärztliche Nachsorge und eine gesunde Lebensweise sind wichtige Bestandteile der Behandlung und Prävention.

Symptome der
instabilen Angina pectoris
Maßnahmen zur
sofortigen Hilfe
Risiken
– Brustschmerzen in Ruhe oder bei geringer Belastung
– Atemnot
– Herzrasen
– Sofortigen Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 kontaktieren – Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und plötzlichen Herztod

Diagnose der Angina pectoris

Um die Angina pectoris zu diagnostizieren, beginnt der Arzt mit einem ausführlichen Gespräch mit dem Patienten. Dabei werden die Beschwerden erfasst und mögliche Risikofaktoren abgeklärt. Anschließend können verschiedene Untersuchungen durchgeführt werden, um die Diagnose zu bestätigen.

Zu den körperlichen Untersuchungen gehören die Messung des Blutdrucks und das Abhören des Herzens. Diese Tests geben dem Arzt wichtige Informationen über den Zustand des Herz-Kreislauf-Systems.

  • Belastungs-Elektrokardiogramm (EKG): Dieses Verfahren misst die elektrische Aktivität des Herzens während körperlicher Belastung. Es hilft, Veränderungen im Herzrhythmus oder Anzeichen von Sauerstoffmangel im Herzmuskel zu erkennen.
  • Stress-Echokardiographie: Hierbei wird eine Ultraschalluntersuchung des Herzens durchgeführt, während der Patient sich körperlicher Belastung aussetzt. Dadurch kann der Arzt feststellen, wie gut das Herz bei Anstrengung pumpt und ob es Bereiche gibt, die nicht ausreichend mit Blut versorgt werden.
  • Magnetresonanztomografie (MRT): Dieses bildgebende Verfahren ermöglicht eine detaillierte Darstellung der Herzstrukturen und kann Anomalien oder Durchblutungsstörungen im Herzmuskel aufzeigen.

Durch diese Untersuchungen kann die Diagnose der Angina pectoris bestätigt und der Schweregrad der Erkrankung festgestellt werden. Dies ermöglicht eine gezielte Behandlung und die Vermeidung von Komplikationen wie einem Herzinfarkt.

https://www.youtube.com/watch?v=6ILlOAEkqe0

Atypische Symptome der Angina pectoris

Neben den typischen Symptomen können auch atypische Symptome bei Angina pectoris auftreten. Diese können bei Frauen, älteren Menschen und Menschen mit Diabetes unterschiedlich sein.

Atypische Symptome bei Frauen

Bei Frauen äußert sich die Angina pectoris häufig durch Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Magenbeschwerden. Der klassische Brustschmerz ist hingegen weniger typisch. Frauen sollten daher auch auf diese atypischen Symptome achten und diese ernst nehmen.

Siehe auch  Grüner Star Symptome: Früherkennung & Hilfe

Atypische Symptome bei älteren Menschen

Bei älteren Menschen treten oft nur Symptome wie Atemnot und ein allgemeiner Leistungsknick auf. Ein klassischer Brustschmerz kann hingegen weniger häufig auftreten. Daher ist es wichtig, dass ältere Menschen diese atypischen Symptome als mögliche Anzeichen einer Angina pectoris erkennen.

Atypische Symptome bei Diabetes

Menschen mit Diabetes können ebenfalls atypische Symptome bei Angina pectoris haben. In manchen Fällen verspüren sie weniger häufig den typischen Brustschmerz. Daher ist es wichtig, dass Menschen mit Diabetes bekannt sind, dass sie auch atypische Symptome haben können und bei entsprechenden Beschwerden ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Auslöser und Risikofaktoren der Angina pectoris

Die Angina pectoris, auch bekannt als Brustenge, kann durch verschiedene Auslöser und Risikofaktoren verursacht werden. Körperliche oder psychische Belastungen können zu einer erhöhten Herzarbeit führen und eine Angina pectoris auslösen. Zu den Risikofaktoren, die das Risiko einer Angina pectoris erhöhen, gehören unter anderem Rauchen, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, hoher Blutdruck und hoher Cholesterinspiegel.

Bestimmte Situationen können ebenfalls einen Angina-pectoris-Anfall begünstigen. Kälte, insbesondere kalte Temperaturen und kalter Wind, kann zu einer Verengung der Blutgefäße führen und somit das Risiko einer Angina pectoris erhöhen. Auch der Konsum von fettigen Mahlzeiten kann einen Angina-pectoris-Anfall begünstigen, da fettreiche Speisen die Blutgefäße verengen können.

Es ist wichtig, diese Auslöser und Risikofaktoren der Angina pectoris zu beachten und gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko einer Erkrankung zu reduzieren. Dazu gehören beispielsweise der Verzicht auf das Rauchen, eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und die Kontrolle von Bluthochdruck und Cholesterinspiegel.

Unterschiede zwischen Angina pectoris und Herzinfarkt

Eine Angina pectoris äußert sich durch Brustschmerzen und ein Engegefühl im Brustkorb, die meist während Belastung auftreten und sich in Ruhe oder durch die Einnahme von Medikamenten bessern. Bei einem Herzinfarkt kommt es zu einem abrupten und dauerhaften Verschluss eines Herzkranzgefäßes, der zu starken Schmerzen führt, die länger als 20 Minuten anhalten können und nicht durch Ruhe oder Medikamente gelindert werden. Ein Herzinfarkt ist ein medizinischer Notfall und erfordert sofortige ärztliche Hilfe.

Behandlungsmöglichkeiten der Angina pectoris

Die Behandlung der Angina pectoris zielt darauf ab, die Symptome zu lindern, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und das Risiko für einen Herzinfarkt zu verringern.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Angina pectoris zu behandeln. In vielen Fällen werden Medikamente eingesetzt, um die Symptome zu kontrollieren und die Blutzirkulation im Herzen zu verbessern. Zu den häufig verwendeten Medikamenten gehören:

  • Nitrate: Diese Medikamente erweitern die Blutgefäße und verbessern die Durchblutung des Herzmuskels.
  • Betablocker: Betablocker reduzieren die Herzfrequenz und den Blutdruck, um die Belastung des Herzens zu verringern.
  • Calciumantagonisten: Diese Medikamente entspannen die Blutgefäße und verbessern den Blutfluss im Herzen.

In einigen Fällen kann auch ein invasiver Eingriff notwendig sein, um die Durchblutung des Herzens zu verbessern. Beispiele hierfür sind:

  • Ballondilatation: Bei diesem Verfahren wird ein Katheter mit einem aufblasbaren Ballon in die verengte Herzkranzarterie eingeführt. Der Ballon wird aufgeblasen, um die Verengung zu öffnen und den Blutfluss zu verbessern.
  • Bypass-Operation: Bei einer Bypass-Operation wird eine neue Umleitung um die verengten oder blockierten Herzkranzgefäße herum geschaffen. Dies ermöglicht einen verbesserten Blutfluss zum Herzmuskel.

Die Wahl der geeigneten Behandlungsmethode hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Krankheitsstadium, den individuellen Symptomen und der allgemeinen Gesundheit des Patienten. Ein erfahrener Kardiologe wird die beste Vorgehensweise für jeden einzelnen Fall festlegen.

Fazit

Die Symptome der Angina pectoris können vielfältig sein und sich von Patient zu Patient unterscheiden. Typischerweise treten Brustschmerzen, ein Engegefühl im Brustkorb und Atemnot auf. Bei Frauen und älteren Menschen können die Symptome atypisch sein. Es ist wichtig, die Symptome rechtzeitig zu erkennen und ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um mögliche Komplikationen wie einen Herzinfarkt zu vermeiden. Durch die richtige Diagnose und Behandlung können Betroffene ein aktives und gesundes Leben führen.

Herzschmerzen und Herzrhythmusstörungen sind ernstzunehmende Anzeichen für eine Angina pectoris oder andere Herzerkrankungen. Durch rechtzeitige ärztliche Untersuchungen und eine adäquate Behandlung können die Beschwerden gelindert und das Risiko für einen Herzinfarkt minimiert werden. Es ist wichtig, auf die Signale des Körpers zu achten und bei auftretenden Brustschmerzen, Atemnot oder einem Engegefühl in der Brust zeitnah ärztliche Hilfe zu suchen.

Siehe auch  OPC Wirkung Psyche: Nutzen für die geistige Gesundheit

Die Belastungsangina ist ein frühes Stadium der Angina pectoris, das durch körperliche Anstrengung ausgelöst wird. Durch eine regelmäßige ärztliche Kontrolle und die Anpassung des Lebensstils können die Symptome gelindert und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt werden. Im fortgeschrittenen Stadium kann sich eine instabile Angina pectoris oder ein akutes Koronarsyndrom entwickeln, was einen medizinischen Notfall darstellt und eine sofortige ärztliche Hilfe erfordert.

Insgesamt ist es wichtig, die Symptome der Angina pectoris ernst zu nehmen und ärztlichen Rat einzuholen. Mit einer frühzeitigen Diagnose und einer kontinuierlichen Behandlung können Betroffene ein weitgehend beschwerdefreies Leben führen und das Risiko für schwerwiegende Komplikationen wie einen Herzinfarkt reduzieren.

FAQ

Was sind die Symptome einer Angina pectoris?

Typische Symptome einer Angina pectoris sind Brustschmerzen, ein Engegefühl im Brustkorb, Atemnot und Herzrhythmusstörungen. Die Symptome können sowohl bei Belastung als auch in Ruhe auftreten und sind bei Frauen und älteren Menschen häufiger atypisch.

Was ist eine koronare Herzkrankheit?

Bei der koronaren Herzkrankheit kommt es zu Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen, die die Durchblutung des Herzmuskels einschränken. Dies kann zu den typischen Symptomen einer Angina pectoris führen.

Was ist eine stabile Angina pectoris?

Die stabile Angina pectoris ist das erste Stadium der koronaren Herzkrankheit. Die Symptome treten in der Regel bei körperlicher Belastung wie Treppensteigen auf und verschwinden nach einer Ruhepause oder der Einnahme von Medikamenten, die die Blutgefäße erweitern.

Was ist eine instabile Angina pectoris?

Die instabile Angina pectoris tritt schon in Ruhe auf oder verschlimmert sich von Mal zu Mal. Sie wird als Vorbote eines Herzinfarkts angesehen und erfordert eine sofortige medizinische Hilfe.

Wie wird die Angina pectoris diagnostiziert?

Die Diagnose der Angina pectoris beginnt mit einem ausführlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient. Anschließend können verschiedene Untersuchungen wie das Belastungs-Elektrokardiogramm (EKG) oder die Stress-Echokardiographie durchgeführt werden, um die Diagnose zu bestätigen.

Welche atypischen Symptome können bei der Angina pectoris auftreten?

Bei Frauen äußert sich die Angina pectoris häufig durch Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Magenbeschwerden, während der klassische Brustschmerz weniger typisch ist. Bei älteren Menschen treten oft nur Symptome wie Atemnot und ein Leistungsknick auf. Menschen mit Diabetes können ebenfalls atypische Symptome haben und weniger häufig den typischen Brustschmerz verspüren.

Was sind Auslöser und Risikofaktoren der Angina pectoris?

Eine Angina pectoris kann durch körperliche oder psychische Belastungen ausgelöst werden, die zu einer erhöhten Herzarbeit führen. Zu den Risikofaktoren gehören unter anderem Rauchen, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, hoher Blutdruck und hoher Cholesterinspiegel.

Was ist der Unterschied zwischen Angina pectoris und Herzinfarkt?

Eine Angina pectoris äußert sich durch vorübergehende Brustschmerzen und ein Engegefühl im Brustkorb, die meist während Belastung auftreten und sich in Ruhe oder durch die Einnahme von Medikamenten bessern. Beim Herzinfarkt hingegen kommt es zu einem abrupten und dauerhaften Verschluss eines Herzkranzgefäßes, der zu starken Schmerzen führt, die länger als 20 Minuten anhalten können und nicht durch Ruhe oder Medikamente gelindert werden.

Wie wird die Angina pectoris behandelt?

Die Behandlung der Angina pectoris zielt darauf ab, die Symptome zu lindern, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und das Risiko für einen Herzinfarkt zu verringern. Dies kann durch Medikamente wie Nitrate, Betablocker und Calciumantagonisten erfolgen. In einigen Fällen können auch Eingriffe wie eine Ballondilatation oder eine Bypass-Operation notwendig sein, um die Durchblutung des Herzens zu verbessern.

Quellenverweise