Wie betet man im Islam » Eine Anleitung für Gläubige

By IHJO

Haben Sie gewusst, dass das Gebet im Islam eine zentrale Rolle spielt und von gläubigen Muslimen täglich praktiziert wird? Das Gebet ist einer der grundlegenden Aspekte der islamischen Religion und bildet eine der fünf Säulen des Islam. Es ist von großer Bedeutung für die Gläubigen und stärkt den Glauben sowie das spirituelle Wachstum jedes Einzelnen.

In diesem Artikel erhalten Sie eine detaillierte Anleitung und Erklärung zum Gebet im Islam. Wir werden uns mit den Gebetszeiten, der Gebetswaschung und der Gebetsrichtung befassen, um Ihnen als Anfänger oder interessierte Person einen Einblick in diese essentielle Praxis zu geben.

Die fünf Säulen des Islam

Die fünf Säulen des Islam sind die grundlegenden Regeln und Praktiken, die von gläubigen Muslimen befolgt werden. Sie bilden das Fundament des islamischen Glaubens und sind für die Gläubigen von großer Bedeutung.

1. Das öffentliche Glaubensbekenntnis

Das öffentliche Glaubensbekenntnis, auch bekannt als „Shahada“, ist die erste Säule des Islam. Es bezeugt den Glauben an die Einheit Gottes und die Prophetenschaft Mohammeds. Das Bekenntnis lautet: „Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter.“

2. Das tägliche rituelle Gebet

Das tägliche rituelle Gebet, auch „Salah“ genannt, ist die zweite Säule des Islam. Muslime beten fünfmal am Tag zu festgelegten Gebetszeiten. Das Gebet symbolisiert die direkte Verbindung zu Gott und dient der spirituellen Reinigung und Stärkung.

3. Die soziale Spende

Die soziale Spende, auch „Zakat“ genannt, ist die dritte Säule des Islam. Muslime sind verpflichtet, einen Teil ihres Vermögens an Bedürftige zu spenden. Die Zakat fördert soziale Gerechtigkeit und Solidarität innerhalb der muslimischen Gemeinschaft.

4. Das Fasten während des Ramadan

Das Fasten während des Ramadan ist die vierte Säule des Islam. Muslime verzichten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken und andere weltliche Bedürfnisse. Das Fasten dient der spirituellen Reinigung, Selbstdisziplin und Dankbarkeit.

5. Die Wallfahrt nach Mekka

Die Wallfahrt nach Mekka, auch „Hajj“ genannt, ist die fünfte Säule des Islam. Jedes Jahr versammeln sich Millionen von Muslimen in Mekka, um die Kaaba zu umrunden und rituelle Handlungen auszuführen. Die Wallfahrt symbolisiert die Einheit der Muslime und erinnert an die Geschichte der Propheten Abraham und Ismael.

Vergleich der fünf Säulen des Islam
Säule Beschreibung
Das öffentliche Glaubensbekenntnis Bekenntnis zum Ein-Gott-Glauben und zur Prophetenschaft Mohammeds
Das tägliche rituelle Gebet Fünfmaliges Gebet am Tag zu festgelegten Zeiten
Die soziale Spende Verpflichtung zu Spenden an Bedürftige
Das Fasten während des Ramadan Verzicht auf Essen, Trinken und weltliche Bedürfnisse von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang
Die Wallfahrt nach Mekka Jährliche Pilgerreise nach Mekka zur Kaaba

Das Glaubensbekenntnis

Das Glaubensbekenntnis im Islam, auch „shahada“ genannt, ist eine wichtige Komponente des Gebets. Es besteht aus der Aussage: „Aschhadu an la ilaha illa-lah wa aschhadu anna muhammadan rasulu-lah“, was übersetzt bedeutet: „Ich bezeuge, es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter“. Das Glaubensbekenntnis wird bei jedem Gebet ausgesprochen und drückt die Zugehörigkeit zum Islam aus.

Die Bedeutung des Glaubensbekenntnisses

Das Glaubensbekenntnis, auch bekannt als shahada, repräsentiert die grundlegende Überzeugung und den Glauben eines Muslims. Indem man die Worte des Glaubensbekenntnisses ausspricht, bestätigt man seine Hingabe und Unterwerfung gegenüber Allah als dem einen wahren Gott und Mohammed als seinem letzten Propheten. Das Glaubensbekenntnis ist symbolisch für den Eintritt in den Islam und bildet die Basis für das tägliche Gebet und die anderen Säulen des Islam.

Die Aussage des Glaubensbekenntnisses

Die Worte des Glaubensbekenntnisses haben eine tiefe Bedeutung für Muslime. Indem sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt, bekennen sie ihren Glauben an die Einheit Gottes und die Ablehnung jeglicher Form von Polytheismus oder Götzendienst. Indem sie bezeugen, dass Mohammed der Gesandte Allahs ist, erkennen sie die Offenbarungen und Lehren des Propheten Mohammed als den rechtmäßigen Weg zur Gotteserkenntnis und spirituellen Führung an.

Die Wiederholung des Glaubensbekenntnisses

Jedes Mal, wenn Muslime das Gebet verrichten, wiederholen sie das Glaubensbekenntnis, um ihre Zugehörigkeit zum Islam und ihren Glauben an Allah zu bekräftigen. Die Wiederholung des Glaubensbekenntnisses ist eine ständige Erinnerung an den Glauben und die Verpflichtungen eines Muslims und stärkt die spirituelle Verbindung zu Allah.

Das Gebet im Islam

Das Gebet im Islam ist ein zentraler Bestandteil des religiösen Lebens eines Muslimen. Es wird fünfmal am Tag verrichtet, zu bestimmten Gebetszeiten. Vor dem Gebet muss eine rituelle Reinigung, die Gebetswaschung oder „Wudu“, durchgeführt werden. Während des Gebets richtet sich der Gläubige in Richtung der Kaaba in Mekka, der heiligsten Stätte des Islam. Das Gebet beinhaltet spezifische Bewegungen wie das Verbeugen, Stehen, Sitzen und das Niederwerfen vor Allah.

Das Gebet im Islam ist ein Ausdruck der Hingabe und Unterwerfung gegenüber Allah. Es ermöglicht den Gläubigen, eine spirituelle Verbindung herzustellen und ihren Glauben zu stärken. Die regelmäßige Ausübung des Gebets fördert Disziplin und Achtsamkeit im Alltag und erinnert die Muslime daran, ihre spirituellen Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen.

Siehe auch  Was sind Fachschüler? » Alles, was du über die Ausbildung wissen musst

Die Gebetszeiten sind im Islam ein wichtiger Aspekt. Muslime beten in der Früh während des Sonnenaufgangs, mittags nach dem Höchststand der Sonne, nachmittags zwischen Mittag und Abend, abends zwischen Sonnenuntergang und Dämmerung sowie in der Nacht vor der Morgendämmerung. Diese festgelegten Zeiten stellen sicher, dass das Gebet zu den unterschiedlichen Tagesphasen und dem natürlichen Rhythmus des Lebens passt.

Gebetszeiten im Islam Zeitpunkt
Vor Sonnenaufgang Zeitpunkt vor dem Aufgang der Sonne
Nach dem Höchststand der Sonne Zeitpunkt nach dem Mittag
Zwischen Mittag und Abend Nachmittags
Zwischen Sonnenuntergang und Dämmerung Abends
Vor der Morgendämmerung Zeitpunkt vor dem Sonnenaufgang

Vor jedem Gebet muss die Gebetswaschung oder „Wudu“ durchgeführt werden. Dabei werden bestimmte Körperteile wie das Gesicht, die Hände und die Füße gewaschen, um rituelle Reinheit zu erlangen. Die Gebetswaschung symbolisiert die äußere und innere Reinigung des Gläubigen und ist eine Vorbereitung auf das Gebet.

Das Gebet selbst beinhaltet verschiedene Positionen und Bewegungen, die den Gläubigen helfen, sich auf Allah zu konzentrieren und ihre Hingabe auszudrücken. Dazu gehören das Stehen, das Verbeugen, das Niederwerfen und das Sitzen. Während des Gebets rezitieren Muslime auch bestimmte Verse aus dem Koran und beten zu Allah.

Das Gebet im Islam ist eine Zeit der Besinnung, des Dialogs mit Allah und der spirituellen Erfahrung. Es ist eine Praxis, die den Gläubigen Stärke und Trost in schwierigen Zeiten gibt und sie daran erinnert, dass sie niemals allein sind.

Gebetszeiten im Islam

Die Gebetszeiten im Islam richten sich nach dem Sonnenstand und haben eine wichtige Bedeutung für gläubige Muslime. Es gibt fünf festgelegte Gebetszeiten, die im Einklang mit dem natürlichen Lauf der Sonne stehen:

  1. Das Gebet vor Sonnenaufgang
  2. Das Gebet nach dem Höchststand der Sonne
  3. Das Gebet zwischen Mittag und Abend
  4. Das Gebet zwischen Sonnenuntergang und Dämmerung
  5. Das Gebet vor der Morgendämmerung

Während des Sonnenaufgangs, Sonnenuntergangs und des Höchststands der Sonne wird nicht gebetet. Die genauen Gebetszeiten variieren je nach Standort und Jahreszeit. Gläubige Muslime können spezielle Apps, Gebetskalender oder Moscheen nutzen, um die exakten Gebetszeiten für ihren Standort zu ermitteln.

Um einen besseren Überblick über die Gebetszeiten zu geben, soll die nachfolgende Tabelle eine Übersicht der Gebetszeiten für einen bestimmten Standort veranschaulichen:

Gebetszeit Beginn Ende
Vor Sonnenaufgang 04:30 05:00
Nach Höchststand der Sonne 13:00 13:45
Zwischen Mittag und Abend 16:30 17:15
Zwischen Sonnenuntergang und Dämmerung 20:00 20:30
Vor der Morgendämmerung 03:30 04:00

Die Gebetszeiten im Islam ermöglichen es den Gläubigen, regelmäßig Verbindung zu Allah aufzunehmen und ihr spirituelles Leben zu pflegen. Indem sie sich nach den Gebetszeiten richten, schaffen Muslime Struktur und Disziplin in ihrem Alltag und stärken ihre Beziehung zur Religion.

Gebetswaschung im Islam

Vor dem Gebet im Islam muss eine rituelle Reinigung, die Gebetswaschung oder „Wudu“, durchgeführt werden. Dabei werden bestimmte Körperteile wie das Gesicht, die Hände und die Füße gewaschen. Die Gebetswaschung dient der körperlichen und spirituellen Reinheit und stellt sicher, dass der Gläubige im Zustand der Tahara, der rituellen Reinheit, ist, um das Gebet verrichten zu können.

Die Gebetswaschung im Islam ist ein wichtiger Bestandteil des Gebets und hat bestimmte Schritte, die befolgt werden müssen:

  1. Das Gesicht waschen: Der Gläubige beginnt die Gebetswaschung, indem er sein Gesicht mit klarem Wasser wäscht. Dabei sollte das Wasser zuerst über den Kopf fließen, damit es den Hals erreicht, und dann das Gesicht waschen, vom Haaransatz bis zum Kinn.
  2. Die Hände waschen: Als nächstes werden die Hände bis zum Handgelenk gewaschen. Dabei sollten sowohl die rechte als auch die linke Hand drei Mal gewaschen werden.
  3. Den Mund spülen: Danach wird der Mund gespült, indem man Wasser in den Mund nimmt, seinen Mund ausspült und es dann ausspuckt.
  4. Die Nase reinigen: Anschließend wird die Nase gereinigt, indem man Wasser in die Nase zieht und es dann wieder herausbläst.
  5. Das Gesicht und die Arme waschen: Dann wird das Gesicht erneut gewaschen und zusätzlich die Arme bis zu den Ellenbogen.
  6. Den Kopf waschen: Nachdem das Gesicht und die Arme gewaschen wurden, sollte der Gläubige seinen Kopf waschen und sicherstellen, dass Wasser bis zur Haarwurzel gelangt.
  7. Die Füße waschen: Zuletzt werden die Füße gewaschen, beginnend mit dem rechten Fuß und dann dem linken Fuß. Dabei sollten sowohl die Oberseite als auch die Unterseite der Füße gründlich gewaschen werden.

Die Gebetswaschung im Islam ist eine symbolische Handlung, die die Vorbereitung auf das Gebet und die Reinigung von Sünden darstellt. Indem man sich physisch und spirituell reinigt, betritt der Gläubige den Gebetsraum im besten Zustand und zeigt damit seine Hingabe und Ehrfurcht vor Allah.

Siehe auch  Wachsgießen: Bedeutung und Tradition » Altes Brauchtum neu entdeckt

Das Fasten im Islam

Das Fasten im Islam ist eine religiöse Pflicht für gläubige Muslime während des Monats Ramadan. Gemäß den Vorschriften des Korans verzichten Muslime während dieser Zeit von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr.

Der Ramadan hat eine besondere Bedeutung, da der Koran in diesem Monat als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt wurde. Das Fasten dient der spirituellen Reinheit, der Selbstdisziplin und der Hingabe zu Allah. Es ist ein Ausdruck des Glaubens und der Selbstbeherrschung.

Das Fasten im Ramadan

Während des Fastens im Ramadan ist es den Gläubigen untersagt, zwischen Tagesanbruch und Sonnenuntergang zu essen, zu trinken, zu rauchen oder Geschlechtsverkehr zu haben. Dies schließt auch das Kauen von Kaugummi, das Einatmen von Rauch oder das Verschlucken von Speichel aus.

Das Fasten im Ramadan beginnt mit dem Fajr-Gebet, kurz vor dem Tagesanbruch, und endet mit dem Maghrib-Gebet, unmittelbar nach Sonnenuntergang. In dieser Zeit müssen sich Muslime bewusst sein und ihre Handlungen kontrollieren, um die Vorschriften des Fastens einzuhalten.

Das Ramadan-Fest oder Zuckerfest

Am Ende des Ramadan wird das Ramadan-Fest oder Zuckerfest gefeiert. Dieses Fest markiert das Ende des Fastenmonats und ist eines der wichtigsten Feste im Islam. Es ist eine Zeit der Freude, des Zusammenkommens mit Familie und Freunden und des Gebets.

Beim Zuckerfest kleiden sich Muslime traditionell in neue Kleidung, besuchen die Moschee zum Gebet und teilen Süßigkeiten und Speisen mit anderen Menschen. Es ist eine Zeit des Dankes und der Wertschätzung für die spirituelle Errungenschaft des Fastens und der Hingabe zu Allah.

Glaubenspraxis Zeitraum Vorschriften
Fasten im Ramadan Ein Monat, normalerweise etwa 30 Tage Verzicht auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang
Ramadan-Fest oder Zuckerfest Am Ende des Ramadan Besuch der Moschee, Gebet, Teilen von Süßigkeiten und Speisen

Das Fasten im Islam ist eine bedeutende Glaubenspraxis, die Muslime in der Zeit des Ramadan befolgen. Es ist eine Zeit der Hingabe, Selbstdisziplin und spirituellen Reflexion. Das Fasten stärkt den Glauben der Gläubigen und fördert das Bewusstsein für die Bedürfnisse derjenigen, die weniger privilegiert sind.

Die soziale Spende im Islam

Die soziale Spende, auch „Zakat“ genannt, ist eine wichtige Verpflichtung für gläubige Muslime. Gemäß der Spendenpflicht sollen Muslime, die nicht selbst hoch verschuldet sind oder unter dem Existenzminimum leben, in der Regel 2,5% ihres „ruhenden Netto-Kapitalvermögens“ spenden.

Die Zakat dient dazu, arme Menschen zu unterstützen und die soziale Sicherheit in der islamischen Gesellschaft zu fördern. Durch diese Spenden erhalten bedürftige Menschen die Möglichkeit, ihre Grundbedürfnisse zu decken und ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Die soziale Spende stärkt das Gemeinschaftsgefühl unter den Gläubigen und zeigt die Solidarität und Mitmenschlichkeit innerhalb der islamischen Gesellschaft. Sie stellt sicher, dass jeder Muslim seinen Teil zur Unterstützung der Bedürftigen beiträgt und somit zur Schaffung einer gerechten und fairen Gesellschaft beiträgt.

Die Zakat ist nicht nur eine materielle Unterstützung für arme Menschen, sondern auch eine spirituelle Handlung, die den Gläubigen dazu ermutigt, ihre Besitztümer nicht nur für ihren eigenen Nutzen zu verwenden, sondern auch für das Wohl der gesamten Gemeinschaft.

Die Durchführung der Zakat ist eine Verpflichtung für Muslime und wird als eine der fünf Säulen des Islam betrachtet. Sie verdeutlicht die Bedeutung der Spendenbereitschaft und des sozialen Engagements innerhalb der islamischen Religion.

Die Pilgerfahrt nach Mekka

Die Pilgerfahrt nach Mekka, auch „Hajj“ genannt, ist eine der fünf Säulen des Islam und eine der bedeutendsten religiösen Pflichten für gläubige Muslime. Jedes Jahr treffen sich Millionen von Muslimen in Mekka, um gemeinsam die Kaaba, das zentrale Heiligtum des Islam, sieben Mal zu umrunden. Die Pilgerfahrt symbolisiert die Einheit der Muslime und erinnert an die Geschichte von Abraham und seinem Sohn Ismael, die auf göttlichen Befehl die Kaaba erbauten. Die Pilgerfahrt ist ein spirituelles Erlebnis und das wichtigste Fest im Islam.

Die Pilgerfahrt nach Mekka, der Hajj, ist eine bedeutende religiöse Pflicht für gläubige Muslime. Jedes Jahr strömen Millionen von Menschen aus der ganzen Welt nach Mekka, um an diesem wichtigen spirituellen Ereignis teilzunehmen. Die Pilgerfahrt findet während des islamischen Monats Dhu al-Hiddscha statt und beinhaltet verschiedene rituelle Handlungen, die an die Geschichte und Traditionen des Propheten Abraham und seines Sohnes Ismael erinnern. Die Pilgerfahrt ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch eine Quelle großer spiritueller Erneuerung und Stärkung des Glaubens der Gläubigen.

Jahr Anzahl der Pilger
2019 2.489.406
2018 2.371.675
2017 2.352.122

Die Pilgerfahrt beginnt mit dem Eintritt in den Zustand der rituellen Reinheit, dem sogenannten „Ihram“. Die Pilger tragen spezielle Kleidung, die aus zwei ungenähten Tüchern besteht. Während der Pilgerfahrt führen die Gläubigen verschiedene Rituale durch, darunter das Umkreisen der Kaaba und das Beten auf dem Berg Arafat. Am Ende der Pilgerfahrt wird das Opferfest gefeiert, bei dem Tiere geschlachtet und das Fleisch mit bedürftigen Menschen geteilt wird.

Siehe auch  Hornissennest: Was tun? » Tipps und Tricks für die Entfernung

Die Pilgerfahrt nach Mekka ist ein außergewöhnliches Ereignis, das die Gläubigen in ihrer Hingabe an den Glauben stärkt und ihnen die Möglichkeit gibt, sich mit muslimischen Geschwistern aus aller Welt zu verbinden. Die Pilgerfahrt ist ein Symbol der spirituellen Verbundenheit und Einheit der Muslime und erinnert die Gläubigen an die grundlegenden Werte des Islam. Für viele Muslime ist die Teilnahme an der Pilgerfahrt ein lebensveränderndes Ereignis, das ihnen tiefe spirituelle Erfahrungen und Erkenntnisse schenkt.

Rückkehr zum Gebet und zur Religion

Wenn man sich vom Gebet und vom Islam entfremdet fühlt, ist es wichtig, eine Rückkehr zu suchen. Dies kann durch spirituelles Wachstum, ernsthafte Praktiken und eine erneute Verbindung zu Allah und zur Religion erreicht werden. Es ist ratsam, Unterstützung und Rat von qualifizierten Gelehrten oder Gemeinschaftsmitgliedern zu suchen, um den Weg zurück zum Gebet und zur Religion zu finden. Es erfordert Selbstreflexion, Aufrichtigkeit und die Bereitschaft, positive Veränderungen in seinem Leben vorzunehmen.

Fazit

Das Gebet im Islam spielt eine essentielle Rolle im religiösen Leben eines Muslims. Es ermöglicht eine intensive Verbindung zu Allah und stärkt den Glauben sowie das spirituelle Wachstum. Das Gebet im Islam beinhaltet die Gebetszeiten, die Gebetswaschung und die Gebetsrichtung. Um eine starke Verbindung zur Religion und zu Allah aufzubauen, ist es wichtig, das Gebet als eine tägliche Praxis zu etablieren und mit ernsthaftem Engagement zu praktizieren.

Die Rückkehr zum Gebet erfordert Aufrichtigkeit, Hingabe und die Bereitschaft, sich mit dem Islam zu identifizieren und ihn aktiv zu praktizieren. Durch das Gebet erlebt man eine tiefere Verbindung zur Religion und kann spirituelles Wachstum erreichen. Es ist ratsam, das Gebet nicht als bloße Pflicht, sondern als eine Gelegenheit zur persönlichen Reflexion und zum Austausch mit Allah zu betrachten.

Das regelmäßige Gebet im Islam bietet eine einzigartige Möglichkeit, den Glauben zu stärken und innere Ruhe zu finden. Es ist eine wertvolle Praxis, um sich über die eigenen spirituellen Bedürfnisse und Ziele klar zu werden. Durch die Rückkehr zum Gebet können Muslime eine tiefere Verbindung zu Allah und zur Religion aufbauen und ein erfülltes religiöses Leben führen.

FAQ

Wie betet man im Islam?

Im Islam betet man fünfmal am Tag zu bestimmten Gebetszeiten. Das Gebet beinhaltet spezifische Bewegungen wie das Verbeugen, Stehen, Sitzen und das Niederwerfen vor Allah.

Was sind die fünf Säulen des Islam?

Die fünf Säulen des Islam sind das öffentliche Glaubensbekenntnis, das tägliche rituelle Gebet, die soziale Spende, das Fasten während des Ramadan und die Pilgerfahrt nach Mekka.

Was ist das Glaubensbekenntnis im Islam?

Das Glaubensbekenntnis im Islam, auch „shahada“ genannt, ist die Aussage „Aschhadu an la ilaha illa-lah wa aschhadu anna muhammadan rasulu-lah“, was übersetzt bedeutet: „Ich bezeuge, es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter“.

Was beinhaltet das Gebet im Islam?

Das Gebet im Islam beinhaltet spezifische Bewegungen wie das Verbeugen, Stehen, Sitzen und das Niederwerfen vor Allah. Es wird fünfmal am Tag zu bestimmten Gebetszeiten verrichtet.

Was sind die Gebetszeiten im Islam?

Die Gebetszeiten im Islam richten sich nach dem Sonnenstand und umfassen vor Sonnenaufgang, nach dem Höchststand der Sonne, zwischen Mittag und Abend, zwischen Sonnenuntergang und Dämmerung sowie vor der Morgendämmerung.

Was ist die Gebetswaschung im Islam?

Die Gebetswaschung, auch „Wudu“ genannt, ist eine rituelle Reinigung vor dem Gebet im Islam. Dabei werden bestimmte Körperteile wie das Gesicht, die Hände und die Füße gewaschen.

Was ist das Fasten im Islam?

Das Fasten im Islam ist eine religiöse Pflicht während des Monats Ramadan. Dabei dürfen Muslime von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang nicht essen, trinken, rauchen oder Geschlechtsverkehr haben.

Was ist die soziale Spende im Islam?

Die soziale Spende, auch „Zakat“ genannt, ist eine Verpflichtung für Muslime, einen Teil ihres Vermögens an arme Menschen zu spenden. Dies dient dazu, die soziale Sicherheit in der islamischen Gesellschaft zu fördern.

Was ist die Pilgerfahrt nach Mekka?

Die Pilgerfahrt nach Mekka, auch „Hajj“ genannt, ist eine religiöse Pflicht für Muslime. Jedes Jahr treffen sich Millionen von Muslimen in Mekka, um die Kaaba zu umrunden und symbolisiert die Einheit der Muslime.

Wie kehrt man zum Gebet und zur Religion zurück?

Um zum Gebet und zur Religion zurückzukehren, ist es wichtig, spirituelles Wachstum anzustreben, ernsthafte Praktiken zu etablieren und eine erneute Verbindung zu Allah und zur Religion zu suchen.

Quellenverweise