Deckungsbeitrag Definition » Was ist der Deckungsbeitrag und wie wird er berechnet?

By IHJO

Der Deckungsbeitrag ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die Auskunft über den Beitrag eines Produkts oder einer Dienstleistung zur Deckung der Fixkosten eines Unternehmens gibt. Er wird berechnet, indem von den Erlösen eines Produkts die variablen Kosten abgezogen werden. Der verbleibende Betrag steht dann zur Verfügung, um die Fixkosten zu decken und einen Gewinn zu erzielen.

Der Deckungsbeitrag ist eine wichtige Größe für Unternehmen, da er Aufschluss darüber gibt, wie rentabel ein Produkt oder eine Dienstleistung ist. Je höher der Deckungsbeitrag, desto größer ist der Beitrag zur Deckung der Fixkosten und desto rentabler ist das Produkt. Unternehmen können mithilfe des Deckungsbeitrags auch Entscheidungen über die Preisgestaltung, Produktionsmengen oder die Einführung neuer Produkte treffen. Ein hoher Deckungsbeitrag ermöglicht es einem Unternehmen, seine Fixkosten zu decken und Gewinne zu erzielen, während ein niedriger Deckungsbeitrag auf eine geringe Rentabilität hinweist.

Siehe auch  Homozygot Definition » Was bedeutet der Begriff in der Genetik?