Your address will show here +12 34 56 78
–Ausgebucht–

Gruppencoaching für Studierende der Jade Hochschule ab dem 4. Semester


Wann und wo findet es statt:
25.09.-26.09.2020 Glaswerk Oldenburg GmbH, Emsstraße 18 26135 Oldenburg
Am 25.09.2020 (Freitag) von 14.00 bis 20.00 Uhr sowie
am 26.09.2020 (Samstag) von 9.00 bis 17:00 Uhr.
Wir kümmern uns darum, dass Sie während der Veranstaltung mit Essen und Getränken versorgt sind.

Trainer: Silas Klatt, Trainer bei Thamm – Training, Coaching, Assessment

Nutzen:
In diesem Seminar lernen Sie, Ihr persönliches Auftreten zu optimieren. Sie lernen den sinnvollen Einsatz von Körpersprache, Mimik und Gestik. Sie optimieren Ihre Sprache und Wortwahl und lernen Ihre Stimme gezielt einzusetzen. Sie üben Souveränität und Sicherheit auszustrahlen und trotz Nervosität zu überzeugen. Sie werden schwierige Gesprächspartner leichter für sich gewinnen und den souveränen Umgang mit verbalen Angriffen lernen.

Beschreibung:
Bei vielen studentischen und beruflichen Aufgaben spielt rhetorisches Können eine herausragende Rolle: Souveränes Auftreten, die passende Körpersprache und die richtige Wortwahl tragen in Präsentationen, Gesprächen und Verhandlungen wesentlich zu Ihrer Wirkung und zu Ihrem Erfolg bei.
Wieso “hängen” Sie einer Person bei der Präsentation an den Lippen, während Sie bei jemand anderem unkonzentriert sind? Wieso können Sie sich an bestimmte Argumente gut erinnern, an andere jedoch nicht? Wieso konnte Sie eine Person für etwas begeistern, eine andere jedoch nicht?
Rhetorische Kenntnisse und Fähigkeiten helfen Ihnen zu verstehen, wie diese Unterschiede entstehen und wie Sie die von Ihnen gewünschte Wirkung verbessern können.

Inhalte:
• Der richtige Einsatz von Körpersprache, Mimik, Gestik, Stimme.
• Inhalte durch überzeugende Sprache und Wortwahl knackig und wirkungsvoll präsentieren.
• Argumentations- und Durchsetzungsstrategien gekonnt anwenden.
• Der souveräne Umgang mit verbalen Angriffen.
• Tipps gegen Anfängerfehler.
• Im Rahmen des umfangreichen Praxisanteils erhalten Sie ein ausführliches Feedback zu Ihrem Auftreten und Ihrer Wirkung auf andere, in Kombination mit Vorschlägen zur persönlichen Weiterentwicklung.

Ein Angebot der Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg!

Ansprechpartnerin:
Ingrida Budininkaite (ingrida.budininkaite@jade-hs.de)
0

Allgemein, News, Veranstaltung

Die Innovative Hochschule Jade-Oldenburg! lädt Forschende, Vertreter_innen von Unternehmen, Institutionen und Kultureinrichtungen sowie interessierte Bürger_innen zum digitalen Barcamp ein. Hier können Sie mit Gleichgesinnten Fragen diskutieren, die sie schon immer rund ums Thema Wissenschaftskommunikation stellen wollten. Sie können Session-Themen einbringen oder bei Sessions mitmachen, die andere Teilnehmende anbieten.

Wann?
Am 7. Oktober von 15 bis 19 Uhr!

Wo?
Im digitalen Raum. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung einen Link, über den Sie sich einloggen können.

0

Wissenschaft. Gesellschaft. Dialog. Ein digitales Barcamp

Erneuerbare Energien, Klimawandel, Künstliche Intelligenz – wie sieht die Welt von morgen aus? Unsere Zukunft wird maßgeblich durch wissenschaftlichen Fortschritt geprägt, durch neue oder verbesserte Technologien genauso wie durch soziale Innovationen. Wissenschaftliche Erkenntnisse helfen uns als Gesellschaft dabei, uns in dieser immer komplexeren Welt zu orientieren und Entscheidungen zu treffen. Damit dies bestmöglich gelingt, müssen beide Seiten in den Dialog treten.

Doch welche Formen des Austauschs wünschen sich Bürger_innen von der Wissenschaft? Wann und wie können sich Bürger_innen in Forschungsprozesse einbringen? Und wie finden Unternehmen, Kultureinrichtungen oder Institutionen und Wissenschaft eine gemeinsame Sprache?

Fragen wie diese können Sie am Mittwoch, 7. Oktober, von 15 bis 19 Uhr beim digitalen Barcamp “Wissenschaft. Gesellschaft. Dialog.” diskutieren!

Mit dem digitalen Barcamp möchten wir – die Innovative Hochschule Jade-Oldenburg! – eine Plattform bieten, um über Erfahrungen, Wünsche und Fragestellungen zu den Themen Wissenschaftskommunikation und Wissens- und Technologietransfer ins Gespräch zu kommen.
 

Seien Sie dabei und bringen Sie sich ein – Wir freuen uns auf Sie!
Das Team der IHJO

 

Weitere Informationen zum Ablauf folgen. Antworten zu häufig gestellten Fragen finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Melden Sie sich hier an, die Teilnahme ist kostenlos.






 

FAQ

Was ist ein Barcamp?
Die Wikipedia sagt: “Ein Barcamp (häufig auch BarCamp, Unkonferenz, Ad-hoc-Nicht-Konferenz) ist eine offene Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden. Barcamps dienen dem inhaltlichen Austausch und der Diskussion, können aber auch bereits am Ende der Veranstaltung konkrete Ergebnisse vorweisen (z. B. bei gemeinsamen Programmierworkshops).” Bei einem Barcamp gibt es keine passiven Teilnehmenden – jede_r ist eingeladen und aufgefordert, sich einzubringen. Aus diesem Grund spricht man im Kontext von Barcamps häufig von “Teilgeber_innen” statt “Teilnehmer_innen”.

Wie funktioniert ein digitales Barcamp?
Üblicherweise findet ein Barcamp an einem Veranstaltungsort statt, der einerseits die Möglichkeit bietet, sich in unterschiedlich großen Gruppen in Arbeitsräume zurückzuziehen und andererseits ausreichend Gelegenheiten bereithält, sich spontan und informell auszutauschen – beispielsweise in Lounge-Ecken, einer Art Cafeteria etc. Pandemiebedingt verlagern wir diese Struktur nun in den digitalen Raum: Das IHJO-Barcamp läuft in verschiedenen virtuellen Konferenz- und Chat-Räumen; eine gemeinsame Dateiablage hilft, Ergebnisse und Dokumente für alle Teilnehmenden auch nach Ende des Barcamps verfügbar zu halten. Um den Ablauf möglichst entspannt zu gestalten, gibt es in jedem Raum Moderator_innen und Ansprechpersonen für technische und organisatorische Fragen.

An wen richtet sich das Barcamp?
Das Barcamp richtet sich an Wissenschaftler_innen (auch Studierende und Promovierende), an Professionals aus den Bereichen Wissenschaftskommunikation und Wissen- und Technologietransfer sowie an alle Personen, die an einem erfolgreichen Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft interessiert sind – sei es im beruflichen Kontext oder privat.

Ich möchte gern eine Session anbieten – muss ich dafür einen fertigen Vortrag mitbringen?
Nein, eine Frage oder ein Impuls reichen aus. So kann eine Session beispielsweise daraus bestehen, dass man ein allgemeines Thema (Bsp.: Erfahrungen mit Citizen-Science-Projekten) oder eine explizite Frage diskutiert (Bsp.: Wie erkenne ich als Laie eigentlich die Qualität einer wissenschaftlichen Veröffentlichung? Wie bahne ich am besten eine Kooperation mit einem Unternehmen an?). Außerdem kann ein Barcamp eine tolle Gelegenheit sein, selbst einen (kurzen) Workshop anzubieten – etwa “Als Wissenschaftler_in twittern” oder “10 Tipps, verständlich zu schreiben”. Manchmal ergeben sich aus einer Session auch Folgefragen oder spontane Ideen für Workshops – diese kann man, wenn noch Zeit ist, beispielsweise in der nächsten Sessionrunde anbieten oder bei anderer Gelegenheit vertiefen.

 

0

Allgemein, News, SchülerWissen

Als „digitale Schnitzeljagd“ konnte eine geplante Schülerakademie auf Spiekeroog im Juni trotz Corona-Einschränkungen stattfinden.

Kontaktbeschränkungen, Hygienepläne, Arbeitsschutzmaßnahmen – wie gelingt es, unter diesen verschärften Bedingungen mit Schülerinnen und Schülern eine Projektwoche zu gestalten? Während viele Schulen alle Veranstaltungen mit externen Personen konsequent absagen, suchen andere nach kreativen Lösungen, um Geplantes dennoch umzusetzen. So hat Anja Wübben, Referentin für Wissenstransfer an Schulen im Teilprojekt SchülerWissen, gemeinsam mit zwei Lehrer_innen der Hermann-Lietz-Schule auf Spiekeroog eine digitale Schülerakademie konzipiert und durchgeführt.

Digitale Tools überbrücken die räumliche Distanz: Mit Live-Video-Vorträgen, Smartphones und Bestimmungs-Apps gelingt die Schülerakademie auch unter Anleitung aus der Ferne.

Vier Tage lang setzten sich insgesamt 15 Schüler_innen einer 11. Klasse mit den „Boden- und Pflanzenschätzen“ ihrer Insel auseinander. Aufgeteilt in vier Gruppen und ausgestattet mit Smartphones arbeiteten sich die Jugendlichen anhand eines ausführlichen Skriptes von Station zu Station. Zur Einstimmung wurden morgens per Video-Konferenz Einführungsvorträge vom Festland auf die Insel übertragen und der Tagesplan besprochen; für spontane Fragen über den Tag war Anja Wübben für die Schülerinnen und Schüler jederzeit digital erreichbar. Um alle Gruppen angemessen betreuen zu können, wurden die beiden Lehrkräfte von zwei FÖJlern des Umweltzentrums Wittbülten – Teilnehmer_innen des Programms Freiwilliges Ökologisches Jahr – unterstützt.

Insel-Biotope unter der Lupe

Im Laufe der Akademie stand für die Gruppen sowohl Gelände- als auch Labor-Arbeit auf dem Programm, um die verschiedenen Biotope der Insel genauer kennenzulernen. Der erste Tag begann mit einer sogenannten Geocaching-Tour, einer GPS-basierten Schnitzeljagd. Hierbei mussten die Jugendlichen bestimmte Stationen mithilfe ihres Handys anhand geographischer Koordinaten finden. Dabei bekamen sie einen ersten Eindruck aller Untersuchungsräume– obere und untere Salzwiese, nördliche und südliche Graudüne und Weißdüne. Am zweiten Tag erkundete jede Gruppe dann ein einzelnes Biotop. Hier entnahmen sie Bodenproben, zeichneten, fotografierten und bestimmten Pflanzen und fertigten ausführliche Protokolle an. Der dritte Tag wurde komplett im Labor verbracht: Hier untersuchten die Jugendlichen ausführlich die mitgebrachten Bodenproben und bestimmten deren Bestandteile, den pH-Wert sowie Salz- und Carbonat-Gehalt. In Kleingruppen fassten die Jugendlichen die Ergebnisse der unterschiedlichen Insel-Lebensräume in anschaulichen Vorträgen zusammen und präsentierten diese dann gegenseitig zum Abschluss des vierten Tages.

Im Labor bestimmten die Jugendlichen die Bestandteile des Bodens, seinen pH-Wert sowie Salz- und Carbonat-Gehalt.

Als Ergänzung zu den Bodenuntersuchungen wurde den Schüler_innen ein Fachvortrag über die Süßwasservorkommen auf der Insel Spiekeroog angeboten. Die Grundwasserforscherin Prof. Gudrun Massmann von der Universität Oldenburg gab Einblicke in die aktuelle Forschung zur Entstehung, Ausdehnung, zu Alter und Eigenschaften der Süßwasservorräte Spiekeroogs und zur Frage, was es mit so genannten submarinen Grundwasseraustritten auf sich hat.

Digitales Material nachhaltig nutzen

Insgesamt habe die Kombination aus digitalen und analogen Tools gut funktioniert, resümiert Anja Wübben. „Die Jugendlichen fanden es zum Beispiel super, dass ich ihre Fragen zum Teil direkt von Fachwissenschaftler_innen habe beantworten lassen. Und für die Lehrer_innen war die intensive Begleitung vor Ort letztlich wie eine Fortbildung – sie haben also auch von dem Format profitiert.“ Als Workshopleiterin nur digital mit den Teilnehmenden kommunizieren zu können, erschwere es jedoch, ein Gefühl für die Gruppe zu bekommen, ergänzt Wübben. „Gemeinsam zu lachen oder Scherze zu machen – das fehlt.“

Ein wichtiger Aspekt im Kontext digitaler Lehrangebote ist für das SchülerWissen-Team auch die nachhaltige Nutzung der Materialien. So soll etwa die Geocaching-Tour, die Wübben gemeinsam mit Kollegin Antje Ahrens, Referentin für Wissenstransfer an außerschulischen Lernorten, entwickelt hat, künftig auch Bürger_innen zur Verfügung stehen. Die Skripte wiederum sind mit einer sogenannten Creative Commons Lizenz versehen –Lehrkräfte können sie unter Nennung der Autorin für ihre eigenen Projekte abwandeln und nutzen.

Bei Fragen oder Interesse an ähnlichen Angeboten wenden Sie sich bitte an: Anja Wübben, Referentin für Wissenstransfer an Schulen (anja.wuebben@uni-oldenburg.de).

Fotos: Rita Przewodnik
0

Bitte melden Sie sich über dieses Formular an.

Die Termine (es können eine oder mehrere der Veranstaltungen besucht werden):
10.09.2020 Recruiting im Traditionsunternehmen
12.11.2020 Selbstständigkeit vs. Angestelltenverhältnis
14.01.2021 Erfolgreich bewerben!
11.03.2021 New Work – Was ist das eigentlich?

Da es sich bei der „Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg!“ um ein vollfinanziertes Projekt handelt, ist das Angebot für dich kostenfrei.

0

Um die Methode kennenzulernen und einzuschätzen, ob man sich verbindlich anmelden möchte, gibt es vorab diese Infoveranstaltungen zu denen Sie sich per E-Mail an karrierewege@ihjo.de anmelden können:

Infoveranstaltung 1: 28.07.20, 19-21 Uhr
Infoveranstaltung 2: 25.08.20, 19-21 Uhr
Infoveranstaltung 3: 29.09.20, 19-21 Uhr

In diesem Video erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte der Veranstaltungsreihe „Berufs- und Karriereplanung mit System. Life/Work Planning“. Der Aufbau und die Inhalte der Module werden erläutert und die Arbeitsweise demonstriert.


0

Allgemein, Innovation(s)Labor digital, News, Science Blog & Lab-on-the-Web

Am 19. Juni findet der erste bundesweite Digitaltag statt. Wie sich Bürger_innen über digitale Plattformen an wissenschaftlicher Forschung beteiligen können, zeigen Beiträge auf dem Blog ForschungsNotizen sowie eine neue Umfrage im BürgerLabor.

Digitale Teilhabe fördern – das ist das Ziel des Digitaltags 2020. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von der Initiative „Digital für alle“, einem Bündnis aus mehr als 20 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft und öffentliche Hand. Auch die IHJO adressiert mit verschiedenen Aktivitäten die Veränderungen, die die Digitalisierung für Bürger_innen, Unternehmen und Wissenschaft mit sich bringt. So vernetzt beispielsweise das Innovation(s)Labor digital regionale Akteure, die sich mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen. Die Referentinnen des Teilprojekts KarriereWege bieten regelmäßig Workshops an, in denen sich Studierende und Promovierende damit auseinandersetzen, welche Kompetenzen in der heutigen, digitalisierten Berufswelt gefragt sind.

Mit dem BürgerLabor wiederum bietet die IHJO eine digitale Plattform, über die sich Bürger_innen an wissenschaftlichen Projekten beteiligen können. Pünktlich zum Digitaltag startet eine neue Online-Umfrage: Das Forschungsprojekt PUUK möchte herausfinden, für welche Art von Umweltinformationen sich Bürger_innen interessieren, um daraus Empfehlungen für Umweltinformationssysteme abzuleiten. Ebenfalls anlässlich des Digitaltags erscheint auf dem Wissenschaftsblog ForschungsNotizen ein Interview mit dem Oldenburger Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez zum Thema Digitalisierung und Bürgerbeteiligung in der Wissenschaft.

Weitere Angebote zum Digitaltag aus Oldenburg:
Zentrum für digitale Innovationen Niedersachsen/OFFIS
Virtueller Rundgang durch historische Villen/Stadtmuseum Oldenburg

Innovation und Digitalisierung in der tiergerechten Schweinehaltung


0

PREVIOUS POSTSPage 2 of 7NEXT POSTS