Your address will show here +12 34 56 78
Allgemein, Innovation(s)Werkstatt

3D-Druckverfahren bieten große Chancen für den Mittelstand. Davon überzeugten sich regionale Handwerksbetriebe am Innovation(s)Campus, wo 3D-Drucker für Metall und Kunststoff zur Verfügung stehen.

Mangelnde Ersatzteilverfügbarkeit ist eine branchenübergreifende Herausforderung. Daneben bestehen teilweise aufwendige, individuelle Kundenwünsche. Mithilfe additiver Fertigung lassen sich dafür schnell und günstig direkt vor Ort Lösungen finden. Einblicke in die 3D-Drucktechnik und Tipps, wie der Einstieg in das Fertigungsverfahren erfolgen kann, erhielten regionale Betriebe beim „Dialog in der Innovation(s)Werkstatt – Additive Fertigung als Chance für Handwerk und Mittelstand“. Zu der Veranstaltung luden die Innovative Hochschule Jade-Oldenburg!, das Netzwerk Niedersachsen ADDITIGV und die Handwerkskammer Oldenburg am 16. September 2021 ein. Dabei konnten die Unternehmensvertreter_innen in Vorträgen mehr über den 3D-Druck erfahren. Außerdem informierte die IHJO in einem Rundgang darüber, wie das Verfahren in der Innovation(s)Werkstatt abläuft. Niedersachsen ADDITIV erklärte zudem, wie es Unternehmen bei der Planung und Durchführung von additiven Fertigungsverfahren unterstützt

„Grundlage für jeden 3D-Druck ist immer ein CAD-Modell“, stellte Prof. Dr.-Ing. Peter Wack von der Jade Hochschule klar. Obwohl es mittlerweile viele unterschiedliche Druckverfahren wie selektives Laserschmelzen (SLM), Stereolithographie (SLA) oder Fused Deposition Modeling (FDM) gibt, ist die Prozesskette bis zum fertigen Bauteil im Prinzip immer dieselbe. Eine Software zerlegt ein 3D erzeugtes CAD-Modell in einzelne Scheiben und erzeugt das Fertigungsprogramm für den 3D-Drucker. Dieser baut das Werkstück dann Schicht für Schicht in der jeweiligen Verfahrensform auf. Jedes Verfahren bringt Vor- und Nachteile mit sich.

Bei der Entscheidung, welches Verfahren für ein Projekt am besten geeignet ist, lässt man sich am besten zuvor beraten“, rät Prof. Wack. Eine kostenlose und herstellerneutrale Beratung bietet das Netzwerk Niedersachsen ADDITIV an. „Mit dem Angebot des Praxis-Check 3D-Druck begleiten wir Unternehmen bei der Realisierung ihres Vorhabens“, teilte Prof. Dr.-Ing. Henning Ahlers vom Netzwerk Niedersachsen ADDITIV in seinem Vortrag mit. Anschließend erläuterte Wilfried Schönbohm von Umbratec-System GmbH, wie sein Betrieb für Sicht- und Sonnenschutz bereits additive Fertigungsverfahren einsetzt.

Möglichkeiten zum 3D-Druck in der Innovation(s)Werkstatt der IHJO

Im Austausch mit der Wissenschaft können regionale Betriebe am Innovation(s)Campus eigene Konstruktionen mit 3D-Druckverfahren entwickeln. Es stehen SLA- und FDM-Kunststoffdrucker zur Verfügung sowie ein SLM Metalldrucker. Das Angebot der Innovation(s)Werkstatt geht über die reine Anfertigung eines Prototypens hinaus. Vorgeschaltet unterstützen Workshops, wie Design Thinking, die Ideengenerierung. „Der Einbezug von Hochschulangehörigen kann dabei neue, spannende Impulse für die Projektentwicklung geben“, teilte Andrea Klahsen vom Team der Innovation(s)Werkstatt mit. Zum Prototyping stehen unterschiedliche Materialien und Techniken zur Verfügung. Wenn mit Metall- oder Kunststoff gearbeitet werden sollen, ergänzt die hochwertige Ausstattung (u.a. CNC-Fräsmaschine, Drehmaschine und Schweißtisch) die vorhandenen 3D-Drucker.

Bei Interesse an den Angeboten der Innovation(s)Werkstatt wenden Sie sich gern an Andrea Klahsen (innovationswerkstatt@ihjo.de, 0441 798-5249).

Fotos: Reinert Fotodesign

 

 

 

 

 

 

 

0

Karriere Coaching der Innovativen Hochschule Jade-Oldenburg!

Sie haben viele Ideen für den nächsten Schritt im Berufsleben und können sich nicht entscheiden? Nach dem Bachelor in den Beruf einsteigen oder lieber gleich den Master machen? Diese und weitere Fragen können Sie mit einem individuellen Coaching klären.
Die Innovative Hochschule Jade-Oldenburg! kann mit dem Karriere Coaching unterstützen:

Einzelcoaching-Angebote für Studierende, Absolventinnen und Absolventen

Das Einzelcoaching ist eine professionelle, vertrauliche und individuelle Beratung, in der Sie Ihre persönlichen Anliegen und Probleme und besprechen können. Ziel des Coachings ist es, Ihre Ressourcen und Fähigkeiten des Selbstmanagements zu aktivieren, erfolgreich einzusetzen und Sie in der Vorbereitung auf den Berufseinstieg zu unterstützen. Sie werden fähig, Ziele zu klären, Lösungen zu finden und eigene, stimmige Entscheidungen zu treffen.

Rahmenbedingungen und Terminvereinbarungen

Vor Beginn des Coachings erfolgt eine individuelle Beratung, in der die Anzahl der Sitzungen festgelegt wird, die Sie in Anspruch nehmen möchten. Pro Person sind maximal drei Coaching-Sitzungen von je 60 Minuten möglich. Das Coaching findet im vertraulichen Rahmen und mit absoluter Diskretion statt.
Sie können sich über unser Online-Formular für das Erstgespräch anmelden. Die Karriere-Coaches werden sich dann bei Ihnen per E-Mail melden und machen mit Ihnen einen individuellen Termin aus. Die Anmeldung wird verbindlich, sobald Sie unsere Bestätigung per E-Mail erhalten.
Dieses Angeot ist für Bachelor (ab 5. Fachsemester)- und Master-Studierende der Jade Hochschule und Universität Oldenburg kostenfrei.

Informationen zum Angebot finden Sie hier.

Die Coaches
Arite Heuck-Richter
Holger Götze
Stellwerk360°
Petra Zarrath

Ansprechpartnerin zum Angebot
Ingrida Budininkaite
Referentin für das Mentoring und Coaching Programm
ingrida.budininkaite@jade-hs.de
0441 7708 3464

0